Vor 70 Jahren wurde nach den Schrecken des zweiten Weltkrieges die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verabschiedet. Aus diesem Anlass lädt die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig am 11. Dezember herzlich zu einem Menschenrechtsabend ein. Gezeigt wird der Dokumentarfilm "Weiterleben" zum Thema Menschenrechtsverteidiger_innen und ein Leben nach Folter.

Danach wird die freie Journalistin und Mitglied der Themengruppe Folter von Amnesty International Deutschland, Jutta Geray, als Gesprächsgast vor Ort sein. Am Ende des Abends werden einige aktuelle Menschenrechtsaktionen und -kampagnen vorgestellt.

Was: 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – Ein Abend mit Amnesty International
Wann: 11.12.2018, Beginn 19 Uhr
Wo: naTo, Karl-Liebknecht-Straße 46, 04275 Leipzig

Amnesty International ist eine von Regierungen, politischen Parteien, Ideologien, Wirtschaftsinteressen und Religionen unabhängige Menschenrechtsorganisation. Ihre Kampagnen und Aktionen basieren auf den Grundsätzen der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Seit 1961 kämpft Amnesty International mit Aktionen, Appellbriefen und Dokumentationen für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen auf der ganzen Welt.

1977 erhielt die Organisation dafür den Friedensnobelpreis. Die große Stärke von Amnesty International liegt im freiwilligen Engagement von mehr als sieben Millionen Mitgliedern, Unterstützerinnen und Unterstützern in über 150 Ländern. Hier in der Leipziger Stadtgruppe sind wir ungefähr 15 ehrenamtlich Aktive.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar