1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Die Schönheit und Einsamkeit von Sibirien – Figurentheater Wilde & Vogel im Westflügel

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Mit „Sibirien“ kehrt eines der außergewöhnlichsten Stücke des Leipziger Figurentheaterduos Wilde & Vogel auf die Bühne des Westflügels zurück. Die Figurentheaterkunst von Wilde & Vogel besteht u.a. darin, dass sie in ihren Aufführungen einen Blick hinter die sichtbare Welt ermöglichen, ja, mitunter das Sehen, Fühlen, Hören auf eine Weise erweitern, dass man glaubt, jetzt schaute man mitten hinein in das Wesen der Dinge und des Lebens.

    Dabei wirkt die ungeheure physische Präsenz von Michael Vogel und die hochkomplexe und gleichzeitig immer wieder so skurrile und komische Welt seiner Figuren zunächst alles andere als surreal.

    Zu dieser sensuellen Wahrnehmung tragen die live gespielten Kompositionen von Charlotte Wilde wesentlich bei. Ihre Klangräume wecken und verstärken Empfindungen und Emotionen, mitunter schaffen sie erst die Möglichkeit für den Spieler und seine Figuren – und für scheinbar unbelebte Objekte – in einen besonderen Zustand des Lebendig Seins zu geraten. Für diese Klänge ist der Raum und die Akustik des alten Westflügel-Ballsaals wie geschaffen.

    Der Blick hinter die sichtbare Welt ist in Wilde & Vogels Stück „Sibirien“ besonders ausgeprägt. In der Weite und Leere des geografischen Raums, dem eisigen Gestöber ebenso wie im inneren Sibirien, in der nackten Einsamkeit, verlieren die Dinge erst ihre Bedeutung, bekommen ein Eigenleben und setzen sich mit allem anderen neu zusammen. Das Band, das alles wie in einem unterirdischen Pilzgeflecht miteinander zu verbinden scheint, ist plötzlich real wie die Klänge des Alls und der Seele und der Liebe, die in bisher ungehörten Notengespinsten den Raum durchwandern und wie die Schönheit dieses Traumes selbst.

    In „Sibirien“ schaffen Wilde & Vogel eine merkwürdig offene und zugleich hermetische, reale fantastische Welt, bis das filigrane Geflecht aus Sicht- und Hörbarem beinahe zum visuellen Konzert wird.

    Do 29. Nov 20:00 und Fr 30. Nov 20:00
    Sa 01. Dez 20:00

    Sibirien

    Figurentheater Wilde & Vogel [Leipzig]
    in Koproduktion mit dem FITZ! Stuttgart und dem Westflügel Leipzig

    Regie: Christiane Zanger
    Spiel, Bühne und Figuren: Michael Vogel
    Live-Musik: Charlotte Wilde
    Dramaturgie: Maria Koch

    Die landschaftliche Grenzenlosigkeit Sibiriens, seine Leere, seine Kälte und vermeintliche Lebensfeindlichkeit wird zur Bühne menschlicher Begrenzung. In der Einsamkeit, im inneren Sibirien, beginnt das Unberechenbare, wo es jeder mit sich selbst zu tun bekommt. Wenn nichts ablenkt bekommen Lebensfragen besondere Dringlichkeit. Womit verbringen wir unsere Zeit? Was erhalten wir aufrecht, wenn niemand uns beobachtet? Wonach sehnen wir uns? Was überfällt uns in der Leere?

    Inspiriert von eigenen Reiseerlebnissen und Dichtern mit »Sibirien-Erfahrung« entstand im Sommer 2015 ein musikalisches Universum, in dem mit Fäden, Fragmenten und Figuren die menschliche Existenz befragt wird. Eine Theater-Expedition, die an brisante Orte führt, Emotionen weckt und klar macht, dass es ein fast unwirklich großes Glück ist, ausgerechnet dort, im gefühlten Sibirien, jemanden zu treffen, mit dem zu teilen ist, was man erkennt, was man fürchtet und was man liebt.

    Das Spiel geht mit ungebrochener Reiselust und frei nach Ossip Mandelstam über das Ende hinaus: »Nur noch Sterben – und dann noch: der Sprung auf das Pferd.«

    Bernd Noack in den Erlanger Nachrichten, über die Aufführung von „Sibirien“ im Rahmen des Internationalen Figurentheater Festivals 2017 Erlangen Fürth Nürnberg Schwabach:

    „… Was für ein Kontrast dazu die entfesselten, anarchischen Künstler, die überall wildern (Schauspiel, Tanz, Installation, Musik, Design), sich um keine Deutungshoheit scheren, den Irrsinn illustrieren, in ihren überbordenden Laboratorien des Empfindens, Scheiterns und Triumphierens über die lauen Tatsachen: (…) am Rand des Fassbaren balancierend wie ‚Wilde & Vogel‘, die zu kakophonischem Stimmen- und Töne-Sound mit Figuren-Fragmenten, dürr wie Giacometti-Skulpturen, von der Einsamkeit Sibiriens erzählen.“

    Vorgeschichte:

    »›Sibirien‹ entstand 2015 nach acht Jahren ohne Duo und damit vielen künstlerischen Begegnungen. Eine davon: die Reise zum Puppentheater ›Gulliwer‹ in Kurgan, Westsibirien, wo wir mit dem dortigen Ensemble nach einem Workshop eine Inszenierung erarbeiteten. Der kurze sibirische Frühling, in dem die winzigsten grünen Spitzen unbändige Vorfreude auslösen, eine vor allem durch fehlende Schönheit inspirierende Stadt, die unvorstellbare Größe des Landes, all das verband sich zu einer Idee für eine Inszenierung, in der es um Einsamkeit und die vorsichtige Hoffnung auf Liebe geht.

    Christiane Zanger, unsere Regisseurin, brachte Texte von Inger Christensen und Ossip Mandelstam ein, die diese sehr persönliche Arbeit auf poetische Füße stellen.«
    Charlotte Wilde

    Figurentheater Wilde & Vogel

    Das Figurentheater Wilde & Vogel wurde 1997 von dem Figurenspieler Michael Vogel und der Musikerin Charlotte Wilde als professionelles freies Tourneetheater mit Sitz in Stuttgart, seit 2009 in Leipzig, gegründet. 2003 waren Wilde & Vogel Mitbegründer des Lindenfels Westflügel Leipzig, wo sie seither Organisation von Veranstaltungen und die künstlerische Leitung übernehmen.

    Charlotte Wilde studierte in Karlsruhe Musik, Englisch und Geschichte.
    Sie bearbeitet, komponiert und spielt die Musik (Geige, Gitarre, Tasteninstrumente) für das Figurentheater Wilde & Vogel und andere Theater und ist verantwortlich für die Organisation.

    Michael Vogel lernte in Prag bei Milos Kirschner und dem “Spejbl & Hurvinek Theater” und studierte in Stuttgart an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Figurentheater. Von 1998 bis 2006 hatte er einen Lehrauftrag im Studiengang Figurentheater Stuttgart.
    1999 Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg.

    Karten: 10,- | 15,- | 20,- Euro
    Reservierung: service@westfluegel.de | Tel. 0341/260 90 06 (Mailbox)
    Onlinekartenkauf über www.westfluegel.de
    Westflügel Leipzig | Hähnelstr. 26 | 04177 Leipzig | www.westfluegel.de

    Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige