5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag „Die Gefühle der Staaten und das Völkerrecht“ in Specks Hof

Von Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa

Mehr zum Thema

Mehr

    Können Staaten Gefühle haben? Das Völkerrecht gibt darauf eine eindeutige – positive – Antwort. Der Vortrag beleuchtet, von welchen Gefühlen dabei aus welchen Gründen die Rede war und wie sie in den internationalen Beziehungen der Neuzeit gehandhabt wurden.

    Ute Frevert ist seit Januar 2008 Direktorin des Forschungsbereiches „Geschichte der Gefühle“ am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin und beschäftigt sich mit Sozial-, Kultur- und Politikgeschichte der Moderne, Emotionsgeschichte, Geschlechtergeschichte.
    Referentin: Prof. Dr. Ute Frevert (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin)
    Moderation: Dr. Isabella Löhr (GWZO)

    Mittwoch, 28. November 2018, 17 Uhr c.t.
    GWZO, Specks Hof (Eingang A), Reichsstraße 4–6, 04109 Leipzig
    Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei.

    Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ