17.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Bayer muss Verantwortung übernehmen

Von Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    "Bäuerinnen und Bauern beobachten sehr aufmerksam die Glyphosat-Gerichtsverfahren in den USA gegen Bayer und Monsanto. Demnach hat Roundup wesentlich zur Entstehung des Lymphdrüsenkrebses des Klägers beigetragen und der Konzern Monsanto – jetzt Bayer – wird zur Verantwortung gezogen."

    „Bayer muss jetzt die von ihnen immer wieder beteuerte Sicherheit des Wirkstoffs revidieren und endlich Verantwortung für die Folgewirkungen seines Verkaufsschlagers übernehmen, also die Betroffenen entschädigen und das Produkt vom Markt nehmen. Gut, dass in der bäuerlichen Praxis bereits viele konventionell wirtschaftende landwirtschaftliche Betriebe versuchen, den Glyphosateinsatz deutlich zu reduzieren beziehungsweise Glyphosat nicht mehr einzusetzen. Und es funktioniert. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) macht sich stark für eine verantwortliche und konzernunabhängige Landwirtschaft“, so Reiko Wöllert, Landesgeschäftsführer der AbL Mitteldeutschland.

    In den USA hat der Chemiekonzern Bayer erneut eine Niederlage in einem Gerichtsprozess erlit­ten. Nach Ansicht der Jury des Gerichts in San Francisco ist Monsanto (jetzt Bayer) für Krebsrisiken des Unkrautvernichtungsmittels „Roundup“ mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat haftbar und muss dem 70-jährigen Kläger Edwin Hardeman Schadenersatz in Gesamthöhe von 80,3 Millionen Dollar (71,4 Mio Euro) zahlen. Bereits letzte Woche hatte die Jury in einer ersten Phase des Gerichts­verfahrens entschieden, dass Roundup von der Bayer-Tochter Monsanto einen „erheblichen Faktor“ bei der Entstehung der Krebserkrankung des Klägers dargestellt hat. In der zweiten Phase ging es um die Frage der Verantwortlichkeit des Konzerns und um eventuelle Schadenersatz­ansprüche.

    Interview Nico DaVinci: „Glyphosat oder das nächste Gift? Wie wäre es mal mit – gar kein Gift?“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige