13.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Auf Petitionsübergabe im Landtag zum Polizeigesetz folgt Bußgeld

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Am 13. März 2019 übergaben Engagierte aus verschiedenen Spektren des Protestes gegen die Verschärfung des sächsischen Polizeigesetzes eine Petition an den Präsidenten des Sächsischen Landtages. Fast 21.700 Menschen haben die Petition „Grundrechte schützen - Polizeigesetz verhindern unterzeichnet. Am 9. April übte die Leipziger „Initiative für Versammlungsfreiheit" als Initiatorin der Petition bereits Kritik am Umgang des Landtages mit dieser Meinungskundgabe zahlreicher Bürger*innen.

    Nun folgt eine weitere Posse. Infolge der Übergabe der Petition wird ein Vertreter der Initiative mit einem Bußgeld bedroht. Dass auf dem Karton, in dem die Unterschriftenlisten für die Übergabe verstaut waren, ein Aufkleber klebte, würde ein Verstoß gegen die Hausordnung und das darin verankerte Verbot des Zeigens politischer Botschaften bedeuten.

    Die Leipziger Linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel vermutet ein politisches Motiv:

    Scheinbar störten sich Landtagspräsident und beteiligte Verwaltungsmitarbeiter*innen an dem Inhalt des Aufklebers, nämlich der Abkürzung „ACAB“. Dass dieses mit zahlreichen Bedeutungen belegte Akronym nun als politischer Slogan eingestuft und damit mit einem Bußgeld belegt werden soll, ist mehr als gewagt.

    Vor allem aber führt dieser Versuch der Kriminalisierung engagierter Menschen zu gut das Demokratieverständnis des sächsischen Staates vor Augen: Was nicht in den eigenen Kram passt, wird passend gemacht und verfolgt.

    Wenn Menschen in Zukunft befürchten müssen, juristisch belangt und mit Geldstrafen überzogen zu werden, wenn sie sich demokratisch betätigen, dann kann das nur bedeuten, dass demokratisches Engagement in Sachsen nicht erwünscht ist. Ich fordere den Landtagspräsidenten auf, das Bußgeldverfahren gegen den Betroffenen sofort zurückzunehmen.

    Über 21.000 Menschen haben die Petition gegen das neue sächsische Polizeigesetz unterschrieben

    Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige