5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Öffentliches Forum zur Quartiersschule Ihmelsstraße am 11. April

Von Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Abriss- und Bauarbeiten für die Quartiersschule in der Ihmelsstraße haben begonnen. Das Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung lädt daher am Donnerstag, dem 11. April um 17 Uhr in den Offenen Freizeittreff Rabet ein, um mit den zuständigen Fachämtern den aktuellen Planungsstand vorzustellen.

    In der Ihmelsstraße entsteht ein Komplex mit zwei weiterführenden Schulen, einer doppelstöckigen Sporthalle und einem Multifunktionsgebäude für den Stadtteil. Das öffentliche Forum informiert zum Arbeitsstand für die schulischen Gebäude. Daneben werden auch die Veränderungen im Umfeld der beiden Schulen besprochen – die Neuerungen in der Verkehrsführung etwa sowie Planungen zu den angrenzenden Kleingartenflächen.

    Auch Ergebnisse einer Beteiligung von Kindern und Jugendlichen zum Schulumfeld werden vorgestellt. Noch ist offen, welche Angebote im Multifunktionsgebäude Raum finden sollen. Sowohl Volkshochschule als auch die städtische Musikschule planen, dort regelmäßig präsent zu sein. Welche Akteure aus dem Stadtteil möchten diese Räume ebenfalls nutzen? Diese und weitere Fragen stehen auf der Agenda. Der Offene Freizeittreff Rabet befindet sich in der Eisenbahnstraße 54, 04315 Leipzig.

    Weitere Informationen zum Schulbauprogramm gibt es online unter www.leipzig.de/schulbauprogramm.

    Der neue Schulcampus im Leipziger Osten soll jetzt 79 Millionen Euro kosten

    Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ