-2.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Fördermittelbescheide für Sanierung Schulstandort Hainbuchenstraße und für die Alfred-Kästner-Schule

Mehr zum Thema

Mehr

    Am kommenden Mittwoch, dem 12. Juni, übergibt der sächsische Kultusminister Christian Piwarz Fördermittelbescheide für die künftige Schule Hainbuchenstraße (Paunsdorf) sowie die Erweiterung der Alfred-Kästner-Schule (Lindenthal).

    Das ehemalige Schulgebäude aus den 1980er Jahren in der Hainbuchenstraße 13 soll als dreizügige Oberschule reaktiviert werden. Dafür sind umfangreiche Sanierungsarbeiten erforderlich. Die Sanierung soll rund 14,4 Mio. Euro kosten, davon werden rund 8,2 Mio. Euro durch den Freistaat Sachsen gefördert. Geplant ist, dass ab dem Schuljahr 2022/23 rund 530 Schüler an diesem Standort lernen können.

    In diesem Jahr wird das Schulgebäude der Alfred-Kästner-Schule im Gartenwinkel 30 110 Jahre alt. Dazu passt der Erweiterungsbau als „Geburtstagsgeschenk“, der für 3,8 Millionen Euro entstehen soll. Rund 2,2 Mio. Euro davon sind Fördermittel.

    Mit der Erweiterung erhält die Schule vier allgemeine Unterrichtsräume. Damit kann die Schule zukünftig als dreizügige Grundschule geführt werden. Bis Ende 2020 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein und die Räume zur Verfügung stehen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ