2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Historisches Gründerzeitspektakel zu Pfingsten – Zeitreise, Mitmachaktionen & tierisch schöne Erlebnisse

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Zum diesjährigen Pfingstspektakel vom 8. bis 10. Juni lassen Drehorgelspieler, Gaukler und Stelzenläufer vor historischer Kulisse für alle großen und kleinen Zoobesucher die Anfangsjahre des Zoo Leipzig noch einmal lebendig werden. Bei Fütterungen, Kommentierungen und Gesprächen mit den Tierpflegern gibt es zahlreiche Einblicke in das tägliche Leben der Zoobewohner von Koalas über Elefanten bis hin zu den Menschenaffen.

    Im Konzertgarten kommen vor allem die jungen Besucher auf ihre Kosten: Ein Spieleparcours lädt zum Sackhüpfen, Eierlauf, Weitwurf und Suchen von Nüssen ein und verspricht jede Menge sportliches Vergnügen. Danach steht der Verwandlung zum Lieblingstier beim Tiergesichterschminken nichts mehr im Wege.

    Am Pfingstsonntag und Pfingstmontag von 10 bis 18 Uhr lädt zusätzlich das Jump- House mit einer Aktionsfläche im Konzertgarten ein, die Sprungareale ausgiebig zu nutzen.

    Selbstverständlich sollte bei all dem bunten Spektakel und den verschiedensten Aktionen auch eine Safari durch die Erlebniswelten des Zoos nicht fehlen. Ob in Afrika oder Asien – Nachwuchs und besondere tierische Momente gibt es überall zu entdecken.

    Der kleine Elefantenbulle Bền Lòng geht mit Vorliebe ins kühle Nass, die Mähnenwölfe durchstreifen gemeinsam mit den Ameisenbären die Pampa, das Jungtier bei den Kronenmakis wird immer mobiler und die Nachkommen der Großen Maras flitzen und toben aufgelassen in Südamerika umher.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige