20.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Antonia Mertsching: Bei der Organisation Wochenmärkten ist Kreativität gefragt

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Anlässlich der Schließung von Wochenmärkten in Sachsen empfiehlt Antonia Mertsching, Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag für Landwirtschaft: „Wochenmärkte sind ein wichtiger Teil der Nahversorgung mit frischen und regionalen Nahrungsmitteln und wichtige Absätzmärkte für Landwirte. Statt sie zu schließen, könnten sie in derzeit ungenutzte Messe- oder Turnhallen oder auch Lagerhallen verlegt werden.“

    „Dann sind sie praktisch auch nichts anderes als ein Supermarkt, in dem die Abstandsregel organisiert und der Zustrom reguliert werden kann. In kleineren Orten steht vielleicht der ein oder andere leer stehende Laden zeitweise als Verkaufsraum zur Verfügung. Eine andere Möglichkeit wäre, sie einzuzäunen.

    Der Freistaat sollte die Kommunen bei solchen kreativen Lösungen unterstützen, damit diese wichtige Form der Nahrungsmittelversorgung aufrecht erhalten werden kann. Kreative und flexible Lösungen sind gefragt, insbesondere zugunsten der älteren Bevölkerung, die noch gut zu Fuß, aber nicht so digital unterwegs ist!

    Andererseits besteht die Gefahr, dass Nahrungsmittel, die eine weite Reise hinter sich haben oder gerade frisch geerntet werden, in der Tonne landen und Landwirte extreme Einnahmeausfälle haben. Das darf auf keinen Fall passieren! Die Bauern stehen ohnehin schon unter enormem Druck wegen der fehlenden Saisonkräfte und der Verschärfung der Düngeverordnung.“

    Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      4 KOMMENTARE

      1. Naja, auch in der Schlange vor dem örtlichen Nahversorger gilt das Abstandsgebot (lt. Allgemeinverfügung/ Corona-Schutz-Verordnung). Und auch die Leipziger Wochenmärkte werden ab 1. April dem gerecht „mit einer deutlich aufgelockerten Aufstellung“.

      2. Klar, dan steht die Menge vor der Tür. Zusätzlich zum Kontakt im schlechter gelüfteten Innenraum. Sehr sinnvoll…

      3. In umschlossenen Räumen kann „die Abstandsregel organisiert und der Zustrom reguliert werden“ – also genau so wie im örtlichen Supermarkt auch.

      4. Kann mir mal bitte jemand erklären, was der Vorteil dabei sein soll, Wochenmärkte in geschlossenen Räumen zu veranstalten? Ich verstehe schon nicht, warum sie im Freien verboten sind. Schutz vor Ansteckung kann es ja wohl nicht sein, die ist doch drinnen viel größer, oder?

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige