28.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Appell an Arbeitgeber: Auszubildende schützen, alle Maßnahmen nutzen und Ausbildungsziele nicht gefährden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Unternehmen und Betriebe stehen angesichts der Corona-Pandemie vor schwierigen Herausforderungen bei der Beschäftigung ihrer Arbeitnehmer_ innen. Insbesondere Auszubildende sind verunsichert über die enorme Mehrbelastung durch Lernaufgaben, welche durch Berufsschullehrer_ innen ausgegeben werden, und die betrieblichen Anforderungen durch die Arbeitgeber.

    „Das Ausbildungsverhältnis ist zu allererst ein Lernverhältnis mit hohem Schutzstatus. Das bedeutet, dass ausbildende Unternehmen alles tun müssen, um die Ausbildung im Sinne der Azubis zu sichern. Sollte dies aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich sein, sind die zuständige Kammer und die Bundesagentur für Arbeit unverzüglich zu informieren“, sagte Marlen Schröder, Bezirksjugendsekretärin des Deutschen Gewerkschaftsbundes Sachsen.

    Hintergrund ist die Bekanntgabe von Kultusminister Piwarz, an den Abschlussprüfungen für den diesjährigen Ausbildungsjahrgang festzuhalten.

    Die DGB-Jugend weist auf die rechtliche Situation hin und bittet Unternehmen, alle Mittel auszuschöpfen, die zur Verfügung stehen:

    1. Umstellung des Lehrplans durch Vorziehen anderer Lerninhalte
    2. Freistellung zur Erledigung des Lernstoffes gemäß BBiG “Berufsschule hat Vorrang“
    3. Rückversetzung in Lehrwerkstätten
    4. Durchführung besonderer Lehrveranstaltungen

    Die Azubis drohen angesichts des Kompetenzwirrwarrs zwischen die Räder zu geraten, warnte Schröder. „Neben ihren betrieblichen Pflichten muss es ihnen ermöglicht werden, den Schulstoff selbstständig abzuarbeiten“, forderte die Gewerkschafterin. „Hier kann es helfen, dass die Lehrkräfte den zur Erledigung notwendigen Zeitaufwand einschätzen und an Azubis sowie Betriebe weitergeben.“

    „Des Weiteren greift Kurzarbeitergeld nicht beim Ausbildungsvertrag, da es keine klassische Lohn- bzw. Gehaltszahlung ist. Eine Kürzung der Ausbildungsvergütung aufgrund von Kurzarbeit wäre existenzbedrohlich für Auszubildende und ist unzulässig“, so Schröder.

    Kulturfallschirm in Zeiten der Coronakrise: Crowdfunding für Kulturschaffende in Leipzig gestartet

    Amtliche Verfügung wegen Coronavirus: Auch Gaststätten, Friseursalons und Baumärkte schließen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige