4.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Circus Voyage kommt nach Leipzig – Kritik an „Skandalzirkus“

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach Leipzig kommt einer der umstrittensten Zirkusbetriebe Deutschlands. Ab dem 13.03. gastiert Circus Voyage mit Giraffen, Elefanten, einem Flusspferd und rund 80 weiteren Tieren in der Stadt. Seit Jahrzehnten kritisieren Bundesrat, Bundestierärztekammer, zahlreiche Parteien, Vereine und Organisationen die Haltung und Zurschaustellung von exotischen Tieren in reisenden Zirkusbetrieben.

    Dressur, Transporte und Haltung in systembedingt kleinen Gehegen machen eine artgerechte Haltung dieser Tiere unmöglich. Zudem ist es moralisch und ethisch verwerflich im 21. Jahrhundert Tiere zur Unterhaltungszwecken bei alberner Zirkusmusik und bunten Lichtern vorzuführen. „Solche Shows gehören längst verboten“, sagt Simon Fischer, Sprecher der Aktionsgruppe Tierrechte Bayern.

    Mit dem Circus Voyage kommt einer der größten und zugleich umstrittensten Zirkusse in die Stadt. Behörden stellen seit Jahren schwere Verhaltensstörungen der Elefanten und gravierende Verstöße gegen geltendes Recht in Sachen Tierhaltung fest. Bei einer Nachkontrolle mit Amtshilfe der Polizei attackierte ein ungesicherter Wachhund des Circus Voyage einen Beamten und verletze ihn krankenhausreif. Die Behörde erstatte daraufhin zwei Strafanzeigen gegen den Direktor.

    Eine Reihe weiterer Verstöße und Vorkommnisse hat die Tierrechtsorganisation PETA auf deren Homepage aufgelistet: https://www.peta.de/zirkus-voyage-alois-spindler

    Behörden stellten kürzlich 26 Verstöße bei Circus Voyage fest

    Circus Voyage gastierte kürzlich noch als „Berliner Weihnachtscircus“ in der Bundeshauptstadt. Bei drei Kontrollen stellte das Veterinäramt dabei insgesamt 26, teils schwere, Verstöße fest. So war die Hufpflege der Pferde unzureichend, die Haltung der Elefanten verletzungsträchtig und nicht ausbruchsicher, die Wassertemperatur unzureichend, die Hautpflege der Elefanten mangelhaft und der Auslauf für die Pferde nicht gewährleistet.

    Zudem stellte das Amt eine schwache Bemuskelung aller Elefanten fest und erteilte für einen der vier Elefanten ein Auftrittsverbot wegen einer schmerzhaften Arthrose. Die Aktionsgruppe Tierrechte Bayern appelliert daher an die Behörden aus Leipzig, die Haltung genauestens zu kontrollieren und ebenfalls Auftrittsverbote zu verhängen.

    Elefanten als Gefahr für die Bevölkerung

    Elefanten im Zirkus sind nicht nur unethisch sondern auch gefährlich. Verhaltensbiologen sprechen bei diesen Tieren aus gutem Grund von „tickenden Zeitbomben“. Die lange Unterdrückung im Zirkus, Misshandlungen mit Elefantenhakten und Stöcke brechen sich irgendwann Bahn.

    2015 beispielsweise brach ein Elefant aus einem deutschen Zirkus aus und tötete einen Spaziergänger. Immer wieder kommt es zu Unfällen und Ausbrüchen mit wilden Tieren in Zirkussen. Wie die Behörden in Berlin erst vor wenigen Wochen festgestellt haben, ist das Gehege der Elefanten im Circus Voyage nicht ausbruchssicher.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ