5.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Helios in Leipzig startet Hotline zu Psyche in der Krise

Mehr zum Thema

Mehr

    Die Ausnahmesituation rund um das Corona-Virus belastet die Psyche. Das Zentrum für Seelische Gesundheit des Helios Park-Klinikums Leipzig bietet jetzt eine Telefon-Hotline „Psyche in der Krise“ für Krisen- und Beratungs­gespräche an. Wochentags von 8:00 bis 16:00 Uhr stehen Psychologen der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenpsychiatrie Betroffenen unter der Telefonnummer 0341 8642400 für ihre Fragen und Probleme bereit.

    „Abstand halten, räumliche Isolation, Ängste: Die Corona-Krise beeinflusst unser soziales Leben und kann sich zu einer sozialen Krise ausweiten“, mahnt Prof. Dr. Katarina Stengler, Chefärztin für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Zentrum für Seelische Gesundheit im Helios Park-Klinikum Leipzig. „Deshalb haben wir ein Angebot gegen die Krise geschaffen. Menschen, die psychisch in Not sind, die Sorgen und Ängste haben, können sich hier aktiv durch unsere Experten beraten lassen.“

    Die Hotline richtet sich an Menschen, die psychische Krisensituationen im häuslichen Milieu erleben, aber auch an psychisch erkrankte Menschen, die derzeit keine psychosozialen Angebote wahrnehmen können. „In erster Linie hören unsere geschulten Psychologen zu und geben Tipps, wie man psychisch gesund bleibt.

    Wenn nötig, verweisen wir zudem auf unsere zahlreichen ambulanten und stationären Angebote in der Stadt. Wir sind in engem kooperativen Austausch mit allen anderen psychiatrischen, psychosozialen Ansprechpartnern in Leipzig, etwa der psychiatrischen Universitätsklinik, dem Verbund Gemeindenahe Psychiatrie und der Psychiatrischen Klinik in Altscherbitz.“

    Es sei wichtig, so die Psychiaterin, aktiv zu bleiben. Prof. Katarina Stengler empfiehlt: „Bleiben Sie achtsam. Lassen Sie sich nicht von der Krise treiben und behalten Sie auch in der Isolation eine Struktur im Alltag. Einsamkeit macht krank. Reden Sie mit Ihren Familienmitgliedern und bleiben Sie im Kontakt mit Ihrem sozialen Umfeld etwa per Telefon oder Skype.“ Informationen indes können helfen, Ängste zu mindern.

    „Lenken Sie sich aber auch einmal bewusst von der medialen Corona-Überforderung ab“, empfiehlt Prof. Stengler. Eine hohe Belastung in den Familien, sei jetzt normal. „Wenn Sie jedoch eine Krisensituation erleben, die Sie nicht mehr kontrollieren können, rufen Sie bitte auf unserer Hotline an.“

    Wichtige Hinweise zum Corona-Virus unter: www.helios-gesundheit.de/corona.

    Coronavirus: Die Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen (22. März 2020) + Update

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ