15.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Appell an Familien: Regeln beachten, Ansteckung vermeiden

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Waren es am Anfang überwiegend Reiserückkehrer aus Risikogebieten, bei denen sich der Verdacht auf eine Corona-Infektion bestätigte, so haben jetzt vor allem die Familienangehörigen von positiv Getesteten ein hohes Ansteckungsrisiko. Stand heute (02.04.20) wurde seit Auftreten des ersten Falls am 12. März 2020 in Nordsachsen bei 61 Personen eine Infektion mit dem Corona-Virus nachgewiesen, 191 Menschen befinden sich in angeordneter Quarantäne, 305 konnten aus dieser inzwischen wieder entlassen werden.

    Um die Ansteckungsgefahren zu minimieren, bittet das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen von Corona-Infizierten dringend darum, sich ebenfalls an die Quarantäneregeln zu halten, wie sie vom Robert-Koch-Institut definiert sind (Internet: www.rki.de). Dazu gehört, zu Hause zu bleiben, voneinander ausreichend Abstand zu halten und auf regelmäßige Händehygiene sowie eine gute Belüftung der Wohn- und Schlafräume zu achten.

    Haushaltsgegenstände sollte niemand mit anderen teilen, ohne sie vorher zu reinigen, und Hygieneartikel sollten generell nicht von anderen mitbenutzt werden. Die Experten empfehlen ebenso die Verwendung von Einweg-Taschentüchern, regelmäßiges und gründliches Wäschewaschen sowie das regelmäßige Abwischen von Kontaktoberflächen (Tische, Türklinken) mit Haushaltsreinigern.

    Mit Blick auf die bevorstehenden Feiertage mahnt Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (parteilos): „Auch wenn es schwerfällt, weil Ostern traditionell ein Fest der Familie und der gegenseitigen Besuche ist: Wir müssen alle die derzeit geltenden Beschränkungen unbedingt einhalten und uns gegenseitig schützen. Nur dann werden wir das Virus erfolgreich bekämpfen – und das wäre in diesem Jahr das schönste Ostergeschenk.“

    Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige