10.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Frank Müller-Rosentritt: „Clevere Öffnung der Gastronomie“

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Während zahlreiche Geschäfte unter Auflagen wieder öffnen dürfen, müssen Gastronomiebetriebe auf die versprochenen Lockerungen noch bis Ende Mai warten. Der FDP-Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Frank Müller-Rosentritt sieht darin keine Perspektive

    „Den sächsischen Gastronomen Lockerungen für Ende Mai anzubieten ist keine zufriedenstellende Aussicht. Bis dahin werden zahlreiche Gastronomiebtriebe nachhaltig Schaden genommen haben oder sich mit der Insolvenz konfrontiert sehen. Der Einzelhandel zeigt bereits, dass die Lockerungen unter den wichtigen und richtigen Auflagen funktionieren. Daher sollten auch die Gastronomen, unter Einhaltung aller notwendigen Schutzmaßnahmen, mindestens ihre Außenbereiche wieder öffnen dürfen.

    Hier fordern die Freien Demokraten von der sächsischen Staatsregierung, auf die Verbände zu hören und deren Ideen, Vorschläge und Hygienekonzepte auf Umsetzbarkeit zu prüfen. Mit Einlassbeschränkungen, Teilöffnungen des Außengastronomiebereichs, strengen Abstandsregelungen, einer Maskenpflicht für Angestellte und ausreichenden Hygienevorkehrungen gibt es dazu bereits gute Konzepte. Der Schutz der Gesundheit und das wirtschaftliche Überleben einer ganzen Branche, schließen sich nicht gegenseitig aus.

    Darüber hinaus brauchen Hoteliers und Veranstalter dringend eine Perspektive. Schließungen bis in den Sommer hinein und Absagen bis in den Herbst sind nicht verhältnismäßig.“

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige