3.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gemeinsamer Antrag von CDU, Bündsgrünen und SPD: Förderung frühkindlicher Bildung in Sachsen

Von Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag

Mehr zum Thema

Mehr

    Mit einem gemeinsamen Antrag wollen die Koalitionsfraktionen CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD im Sächsischen Landtag den Fachkräftebedarf an Erzieherinnen und Erziehern für die Zukunft sichern. Im Antrag enthalten sind die Schulgeldfreiheit ab dem kommenden Schuljahr, ein Fachkräftemonitoring sowie eine Öffnung der Qualifikationsverordnung, um bereits erworbene Qualifikationen an die Ausbildungsdauer anrechnen zu können.

    Dazu erklärt Christin Melcher, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag:

    „Wer sagt ‚Kinder sind unsere Zukunft‘ und es ernst meint, muss vor allem die Erzieherinnen und Erzieher im Blick behalten. Ohne gut ausgebildete Fachkräfte in der frühkindlichen Bildung geht nichts. Die Engpässe an einigen Einrichtungen zeigen uns bereits jetzt, dass Sicherung und stellenweiser Ausbau des Bedarfs zentral für den Freistaat sind. Ich freue mich, dass wir mit diesem gemeinsamen Antrag ein wichtiges Koalitionsvorhaben noch vor dem Start des nächsten Ausbildungsjahres einbringen.“

    „Wir wollen die Schulgeldfreiheit für angehende Erzieherinnen bzw. Erzieher. Zudem soll es für sie möglich werden, bereits erworbene Qualifikationen auf ihre Ausbildungszeit anrechnen zu lassen und sie gegebenenfalls zu verkürzen. Durch diese beiden Maßnahmen erhöhen wir die Attraktivität der Ausbildung und können mehr junge Menschen für den Beruf begeistern.“

    „Doch auch in Zukunft wollen wir nicht aus dem Blick verlieren, woran es aktuell fehlt und wie wir Erzieherinnen und Erziehern bei ihrem Job unterstützen können. Wir haben uns im Koalitionsvertrag darauf verständigt, eine ‚Fachkräftestrategie frühkindliche Bildung 2030‘ zu erstellen. Hierfür braucht es Daten, die wir im Rahmen eines Fachkräftemonitorings erheben wollen.“

    „Der Beruf der Erzieherin bzw. des Erziehers ist essentiell für unsere Gesellschaft. Wir sollten alles dafür tun, das Fachkräftepotential in Sachsen zu halten und auszubauen. Dieser Antrag legt einen wichtigen Grundstein für die kommenden Jahre.“

    Weitere Informationen:

    Der gemeinsame Antrag von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD wird auf der Sitzung des Sächsischen Landtags morgen (29. April 2020) unter TOP 6 behandelt.

    Antrag „Fachkräftesicherung in der frühkindlichen Bildung“ (Drs 7/1822):
    http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=1822&dok_art=Drs&leg_per=7&pos_dok=0&dok_id=undefined

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ