1.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hilfe aus Asien für Leipzig: Vietnam spendet Schutzausrüstungen

Mehr zum Thema

Mehr

    Leipzigs intensive Beziehung zu Vietnams Metropole Ho-Chi-Min-Stadt bewährt sich auch in der Not: Das dortige Militärhospital 175 spendet dem Klinikum St. Georg dringend benötigte medizinische Schutzausrüstungen: 10.000 Gesichtsmasken, 1.000 Schutzkittel sowie Schutzbrillen, Handschuhe und Schuhüberzieher wurden heute in der Messestadt übergeben. Sie kommen sowohl dem Klinikum St. Georg als auch dem Universitätsklinikum zugute, welches ebenfalls seit langem mit dem vietnamesischen Hospital kooperiert.

    Maßgeblich koordiniert wurde die Schenkung auf vietnamesischer Seite von Prof. Vu Cong Lap, Träger der Leipziger Ehrennadel und langjähriger Förderer der Beziehungen zwischen beiden Städten. In Leipzig sorgten das Amt für Wirtschaftsförderung und das Referat Internationale Zusammenarbeit für die Koordination und Umsetzung.

    Weitere Unterstützer der Spende und ihrer Auslieferung nach Leipzig sind in Anbetracht der aktuell strengen vietnamesischen Ausfuhrbeschränkungen: das Volkskomitee in Ho-Chi-Minh-Stadt, das dortige Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, das Auswärtige Amt, der Freistaat Sachsen sowie diverse vietnamesische Ministerien.

    Dank der Vermittlung von Dr. Kambiz Ghawami (World University Service, Deutsches Komitee e.V.) transportierte Vietnam Airlines die medizinischen Schutzausrüstungen kostenfrei nach Frankfurt/Main im Rahmen eines Rückholfluges der Bundesregierung für in Vietnam gestrandete Touristen.

    Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig: „Gerade in Krisenzeiten zeigt sich, wie wichtig die langjährige internationale Zusammenarbeit der Stadt Leipzig mit Partnern aus aller Welt ist. Mein Dank für diese wichtige Spende gilt ganz besonders dem Militärhospital 175 und Vietnam Airlines, aber auch allen anderen Partnern, die diese Spendenlieferung möglich gemacht haben. Ohne das abgestimmte Vorgehen aller Beteiligten und ohne die politische Unterstützung in Vietnam, aber auch auf deutscher Seite, wäre diese Spendenlieferung aufgrund der auch in Vietnam bestehenden Exportbeschränkungen nicht möglich gewesen.“

    Uwe Albrecht, Bürgermeister für Wirtschaft, Arbeit und Digitales: „Die vielfältige wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Leipzig und Vietnam, unsere Präsenz in Ho-Chi-Minh-Stadt im Deutschen Haus mit dem Leipzig Büro und die feste Verankerung dieser Kooperation in unserer täglichen Arbeit trägt nun auch in Zeiten der Krise Früchte. Sie werden unsere Beziehungen auch nach der Krise weiter voranbringen. Grundlage ist das über Jahrzehnte gewachsene Vertrauen und die Freundschaft.“

    Beide Krankenhäuser verbindet seit dem Jahr 2018 eine Klinikpartnerschaft, die von der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung, der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziell unterstützt wird. Physiotherapeuten und Ärzte des Militärhospitals 175 konnten am Klinikum St. Georg hospitieren und sich weiterbilden. Die Kollegen im St. Georg profitierten wiederum in der Schmerz- und Traumatherapie von dem vietnamesischen Wissen im Bereich der traditionellen asiatischen Medizin.

    Dr. Iris Minde, Geschäftsführerin Klinikum St. Georg, ist hocherfreut über die Spende des Partnerkrankenhauses aus Vietnam. „Seit einigen Jahren kooperiert das Military Hospital 175 mit unserem Klinikum sehr erfolgreich. Wir haben ein deutsch-vietnamesisches Gesundheitszentrum gegründet, das den Erfahrungsaustausch für beide Seiten ermöglichen soll.

    Erst vor wenigen Monaten betreute unser Klinikum im Bereich der Rehabilitationsmedizin junge vietnamesische Physiotherapeutinnen, die im Bereich der Physio- und Sporttherapie viele Anregungen mit nach Hause nahmen. Eine solche Spende in dieser bewegenden Zeit bedeutet gelebte Partnerschaft. Ich danke unserem Partnerkrankenhaus und wünsche allen beste Gesundheit“.

    Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Städten und medizinischen Einrichtungen soll auch in Zukunft auf hohem Niveau fortgeführt werden: Bereits im Mai letzten Jahres unterzeichneten das Militärhospital 175, die Stadt Leipzig, das Klinikum St. Georg, das Universitätsklinikum Leipzig und das Eisenmoorbad Bad Schmiedeberg im Neues Rathaus eine Absichtserklärung zum Aufbau eines Deutsche-Vietnamesischen Gesundheitszentrums in Ho-Chi-Minh-Stadt. Die Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Städten wurde zuletzt im Jahr 2015 erneuert.

    Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ