9.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DGB, GEW und Studierendenschaften fordern Soforthilfe für Studierende in Sachsen: Kredite helfen nicht

Mehr zum Thema

Mehr

    Vor der Bundestagsentscheidung am Donnerstag über Darlehensangebote für Studierende fordern der Deutsche Gewerkschaftsbund Sachsen (DGB Sachsen), die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW Sachsen) und die Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS) die Sächsische Staatsregierung auf, Studierende wirksam vor den Auswirkungen der Corona-Krise zu schützen und die Soforthilfefonds der Studierendenwerke aufzustocken.

    „Viele Studierende leiden aufgrund der Corona-Krise unter enormen finanziellen Engpässen. Der Job ist weggebrochen, oder die finanzielle Hilfe der Eltern ist nicht mehr in vollem Umfang möglich. Unternehmen erhalten milliardenschwere Hilfen, während sich Studierende verschulden sollen. Das ist für uns untragbar!““, sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes Sachsen, Markus Schlimbach.

    „Es ist höchste Zeit, das BAföG unbürokratisch zu öffnen. Zudem muss sich die Sächsische Staatsregierung dringend dafür einsetzen, dass Bund und Länder gemeinsam die Soforthilfefonds der Studierendenwerke aufstocken. Darlehen sind für uns keine Lösung!“

    Derzeit laufen die sächsischen Hochschulen auf Notbetrieb mit einem digitalisierten Semester. Der Lehrbetrieb läuft größtenteils online, Präsenzveranstaltungen gibt es absehbar nur in Ausnahmefällen. „Ohne Zweifel wird das gesamte Sommersemester im Ausnahmezustand stattfinden. Studierenden und Lehrenden muss jetzt der Druck durch klare Regelungen genommen werden“, unterstrich Paul Senf, Sprecher der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften.

    „Das Semester sollte für alle sächsischen Studierenden nicht auf die Regelstudienzeit und die Höchstdauer von BAföG und anderen Möglichkeiten der Studienfinanzierung angerechnet werden. Dadurch würden sich aufwendige Nachweise erübrigen. Dass wir uns in einer beispiellosen Krise befinden, sollte allgemein bekannt sein.“

    „Die Studierenden brauchen nun schnell eine klare Perspektive, dass ihr Studium auch in Corona-Zeiten finanziell gesichert ist. Die Sächsische Staatsregierung muss eine unbürokratische Soforthilfe als Zuschuss ohne Rückzahlungspflicht für die betroffenen Studierenden auflegen, insbesondere für Studierende mit Kind oder aus einkommensschwächeren Familien“, bekräftigte Uschi Kruse, Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft GEW in Sachsen.

    „Dabei muss der Lebensunterhalt einschließlich der Wohnkosten finanziell gesichert werden und absoluten Vorrang gegenüber der Vollständigkeit von Nachweisen haben.“

    Schlimbach, Kruse und Senf appellierten eindringlich an die Staatsregierung, das Corona-Semester nicht zur Bildungskrise werden zu lassen.

    Dienstag, der 5. Mai 2020: Sachsen plant einen 750-Millionen-Euro-Schirm für Kommunen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ