14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Plakataktion in Leipzigs S-Bahnen gegen Kastenstände für Muttersauen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Den ganzen Monat Mai über fahren knapp 200 Exemplare des anrührenden DINA 2-Posters „Wussten Sie…“ mit der S-Bahn durch Leipzig, nachdem die Aktion bereits im November 2019 in Hamburg ein großes, positives Echo hervorgerufen hatte. Das Poster der Vegetarischen Initiative e.V. bezieht Stellung zum Thema „tierschutzwidriger Kastenstand für Muttersauen“.

    Der Bundesrat entscheidet voraussichtlich am 15.05.2020 über die Zukunft von Millionen Sauen in Deutschland, die einen Großteil ihres Lebens in engen Metallkäfigen fristen.

    Längst gibt es eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes, das den Muttertieren zumindest mehr Platz in den Käfigen zubilligt, diese Entscheidung wird seit Jahren durch das Landwirtschaftsministerium ignoriert.

    Kastenstände sind etwa körpergroße Metallkäfige, in denen die Muttersauen einen Großteil ihres Lebens verbringen müssen. Sie können nur bewegungslos stehen oder liegen und sich nicht einmal umdrehen. Natürliche Verhaltensweisen wie Nestbau können sie nicht ausleben.

    Verhaltensstörungen wie das Leerwühlen oder Stangenbeißen sind die Folge. Kastenstände sind tierschutzwidrig, denn sie schränken die arteigene Bewegung von Sauen stark ein und führen zu unnötigem Leid, Schmerzen und Schäden. Daher sind sie nicht mit dem Tierschutzgesetz vereinbar.

    Darüber hinaus sind sie häufig viel zu eng, so dass die Tiere ihre Gliedmaßen nicht zu den Seiten ausstrecken können, obwohl dies eigentlich gesetzlich vorgeschrieben ist.

    Begründet wird diese Haltungsform u.a. damit, dass ein Erdrücken der Ferkel durch die Mütter verhindert werden soll. Dies passiert aber bei artgerechter Haltung nicht, die tierquälerische Haltung folgt ausschließlich wirtschaftlichen Gründen.

    Lasst die Sau ´raus!

    http://www.vegetarische-initiative.de/

    Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige