18.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gedenkfeier an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in Leipzig

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Das Bürgerkomitee Leipzig e.V. hat heute (17. Juni 2020) in Zusammenarbeit mit der Vereinigung für die Opfer des Stalinismus (VOS) und anderer Verfolgtenverbände in einer Gedenkfeier an die Opfer des Volksaufstandes in Leipzig vom 17. Juni 1953 gedacht. An der Gedenkfeier nahm auch die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch teil. Die Ministerin ist gleichzeitig auch Vorsitzende des Stiftungsrates der Sächsischen Gedenkstättenstiftung.

    Die Gedenkfeier fand an der Gedenktafel in der Straße des 17. Juni statt, die im Alltag dieser Stadt an dieses wichtige historische Ereignis erinnert. Nach einem Grußwort des Leiters der Gedenkstätte, Tobias Hollitzer, hielt die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus die Gedenkrede. Im Anschluss an die Festrede berichtete der Zeitzeuge Wilhelm Schlemmer über seine Erinnerungen an den 17. Juni 1953 in Leipzig.

    „Der 17. Juni 1953 bedeutete für die DDR einen historischen Legitimationsverlust. Dieses Ereignis verdeutlichte, dass die politische Macht auf der Gewalt sowjetischer Panzer beruhte. Gerade die Arbeit von Gedenkstätteninitiativen und Opferverbänden leistet seit Jahrzehnten einen wichtigen Beitrag, das Geschichtsbild des 17. Juni 1953 immer weiter zu vervollständigen.

    So wissen wir heute, dass es auch außerhalb Berlins Streiks und öffentlichen Protest gab. In mehr als 500 Städten und Gemeinden der gesamten DDR demonstrierten Menschen für den Sturz der Regierung, die Zulassung weiterer Parteien, für freie Wahlen und für die Freilassung aller politischen Gefangenen“, betonte die Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch.

    „Ich danke dem Bürgerkomitee Leipzig e. V. und der von ihm getragenen Gedenkstätte Museum in der ‚Runden Ecke‘ sowie den beteiligten Opferverbänden für diese Initiative. Mein Dank gilt auch dafür, dass sie diese Gedenkstunde auf digitalen Kanälen der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben“, sagte die Ministerin abschließend.

    Die Arbeit des Bürgerkomitees wird gefördert durch die Stiftung Sächsische Gedenkstätten aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und aus Mitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Kultur und Tourismus sowie durch die Stadt Leipzig.

    Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Juni-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige