2.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

#sogehtsolidarisch – Linke ruft zur Teilnahme am Band der Solidarität auf

Mehr zum Thema

Mehr

    Am Sonntag, dem 14. Juni 2020, findet in Leipzig und anderen Städten ein Aktionstag unter dem Motto #unteilbar durch die Krise statt. Dabei wird ab 14:00 Uhr ein Band der Solidarität aufgespannt werden. Dieses gliedert sich in verschiedene thematische Abschnitte. Die Themen Antirassismus, Recht auf Stadt, Klimagerechtigkeit, Feminismus und die soziale Frage stehen zentral auf der Agenda der Teilnehmenden.

    Auch Die Linke Leipzig wird sich daran beteiligen. Sie ruft ihre Mitglieder und Interessierte dazu auf, sich ab 14:00 Uhr am Beginn der Karl-Liebknecht-Straße auf die Straße zu begeben und dort das Band zu schließen.

    Der Vorsitzende von Die Linke Leipzig Dr. Adam Bednarsky sagt dazu: „Die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig funktionierende Gesundheitssysteme sind. Wo der (Gesundheits-)Markt regiert, sterben Menschen. Solidarität bedeutet für uns, dass wir Rassismus benennen und kenntlich machen, konkret die Lebensbedingungen der Mehrheit verbessern und Abstand halten. Eine Menschenkette ist in der ersten Post-Corona-Phase ein sehr geeignetes Mittel, um progressive Inhalte und pandemie-bedingte Abstandswahrung unter einen Hut zu bekommen.“

    Christian Schäfer, Krankenpfleger und Genosse ergänzt: „Schon seit Jahren beklagen Pflegekräfte die katastrophalen Zustände im Gesundheitswesen und fordern mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten. Bis auf Applaus im Bundestag für die sogenannten systemrelevanten Berufe hat sich nichts verbessert!

    Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen müssen zukünftig ordentlich ausfinanziert werden und gehören in die öffentliche Hand. Beim Band der Solidarität am Sonntag werden wir als Beschäftigte unsere solidarischen Forderungen auf die Straße bringen.“

    „Worauf wartet ihr eigentlich noch?“: Tausende Menschen auf „Black Lives Matter“-Demo in Leipzig + Video & Bildergalerie

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ