9.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Stellungnahme von FFF Leipzig: Benennung der Ernst-Pinkert-Straße sowie der Ernst-Pinkert-Schule in Leipzig

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Fridays for Future Leipzig solidarisiert sich mit der Anfrage der AG Leipzig postkolonial zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule und unterstützt ihre Forderungen.

    Koloniale Machtverhältnisse und Unterdrückung von BIPoC (Black Indigenous People of Colour) haben über 400 Jahre globale Geschichte geprägt. Diese äußert sich nicht nur in Verbrechen des Globalen Nordens im Globalen Süden und an Menschen des Globalen Südens, sondern auch davon, dass oft nur ein Teil der Geschichte erzählt wird – die Geschichte der Weißen.

    Wenn sie die Namen von Verbrecher/-innen der Kolonialzeit im Stadtbild verankert, dann relativiert die Stadt Leipzig die Verbrechen nicht nur und nimmt sie nicht ernst – sie setzt auch Rassismus fort.

    Kolonialismus und heutiger Rassismus sind Strukturen, die den Kapitalismus stützen und Ausbeutung von Mensch und Natur versuchen zu legitimieren. Auch die Klimakrise ist eine Folge dieser Ausbeutung.

    Als Teil der Klimagerechtigkeitsbewegung müssen wir als FFF sowohl eigenen internalisierten Rassismus erkennen und dekonstruieren, als auch gesellschaftlich und politisch dafür aufstehen, dass Rassismus und einseitige Geschichtsschilderung keinen Platz in dieser Gesellschaft haben. Das ist kein erreichtes Ziel, sondern ein Anspruch. Wir stellen diese Herausforderung an uns selbst und an alle weißen Menschen.

    Interview: „Der Kolonialismus in Leipzig ist kein abgeschlossenes Kapitel der Geschichte“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige