5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Global Day of Climate Action: Keine Klima-Wende ohne Verkehrswende!

Mehr zum Thema

Mehr

    Am globalen Klimastreik am 25.09.2020 werden sich Franziska Riekewald, Sprecherin für Mobilität, und Michael Neuhaus, Sprecher für Umwelt der Fraktion Die Linke im Leipziger Stadtrat, beteiligen. Die Linke steht hinter den Tarifforderungen der Gewerkschaft ver.di für den Tarifvertrag im Öffentlichen Dienst und unterstützt Fridays-for-Future im Kampf gegen den Klimawandel. Jetzt gilt es, gemeinsam zu kämpfen: für bessere Arbeitsbedingungen und für eine Verkehrswende, denn ohne diese wird es auch keine Wende in der Klimakatastrophe geben.

    Franziska Riekewald erklärt: „Ob Reinigungskraft oder Pflegeleitung, ob Techniker/-in oder Landschaftsgärtner/-in – 150 € mehr für jede und jeden der Kolleg/-innen ist ein wichtiger Schritt, um der Einkommensspreizung entgegenzutreten. Es braucht Druck: für mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen der Beschäftigten und für mehr ÖPNV!“

    Wirksamer Klimaschutz funktioniert nur mit einer Verkehrswende. Diese fällt nicht vom Himmel – sie hängt vom politischen Willen der Verantwortlichen ab.

    „Für mich sind die Beschäftigten im ÖPNV wahre Klima-Heldinnen und -Helden. Der ÖPNV hilft allen mit weniger Lärm, weniger Abgasen und somit sauberer Luft. Es freut mich, dass Fridays for future diesen Aspekt in den Fokus des Globalen Klimastreiks rückt.“

    Michael Neuhaus ergänzt: „Wir stehen solidarisch an der Seite von Fridays for future und den Beschäftigten und zeigen so am Freitag: Wir lassen nicht zu, dass Beschäftigte und Klimabewegung gegeneinander ausgespielt werden; beispielsweise in der Automobilbranche. Wir brauchen eine sozial-ökologische Transformation, die die Bedürfnisse der Menschen in den Vordergrund stellt. Wir wollen nicht länger den Markt regeln lassen, sondern wir wollen den Markt regeln.“

    Der Verlust von klimaschädlichen Jobs ist nur dann eine Existenzbedrohung, wenn wir einem System die Kontrolle überlassen, das Menschen lediglich als Ressource begreift. Wir brauchen somit nicht nur eine Verkehrswende, sondern auch eine Systemwende, damit die Wende in der Klimakrise näher rückt!

    Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ