Am 20. September 2020 findet in Markkleeberg die Wahl zum Oberbürgermeister statt. Um lange Wartezeiten beim Urnengang durch die strengen Corona-Hygienevorschriften in den Wahllokalen zu vermeiden, hat die Stadtverwaltung dazu aufgerufen, verstärkt die Briefwahl zu nutzen. Der Aufruf trägt Früchte. Bereits in den ersten Wochen seit der Eröffnung der Briefwahlstelle haben über 4.000 Stimmberechtigte die Briefwahlunterlagen abgefordert.

Dies ist mit der Wahlbenachrichtigungskarte, die bis zum 30. August 2020, an die Haushalte verschickt wurde, möglich. Dazu ist der Wahlscheinantrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte auszufüllen und zu unterschreiben. Den Antrag anschließend an die Stadt senden oder in den Rathausbriefkasten (befindet sich rechts neben dem Haupteingang) einwerfen.

Die Briefwahlunterlagen werden umgehend zugeschickt. In der Regel dauert es etwa drei Tage bis die Unterlagen ankommen. Bitte berücksichtigen Sie beim Antrag diese Frist.

Zusätzlich steht auf der Internetseite der Stadt Markkleeberg unter www.markkleeberg.de die Möglichkeit zur Verfügung, mit dem Online-Wahlschein die Briefwahlunterlagen zu beantragen. Alternativ können die Unterlagen mit einem formlosen Antrag per E-Mail an die Adresse [email protected] angefordert werden.

Sind die Briefwahlunterlagen eingetroffen, sind sie ausgefüllt im bereits frankierten Umschlag an die Stadt zu senden oder im Rathausbriefkasten einzuwerfen.

Die Stadtverwaltung bittet alle Stimmberechtigten, die Möglichkeit der Briefwahl im Wahlbüro im Rathaus nur in dringenden Fällen zu nutzen, um ein erhöhtes Ansteckungsrisiko aufgrund der Corona-Pandemie und hohes Besucheraufkommen zu vermeiden. Bitte beachten Sie die Maskenpflicht!

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar