Heute, ein Jahr nach dem Terroranschlag in Halle, solidarisiert sich die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat Leipzig mit den Opfern und ihren Angehörigen, mit der jüdischen Gemeinde und allen demokratischen Hallenser/-innen. Das rechtextremistische Attentat war antisemitistisch, antifeministisch und rassistisch motiviert. Die Fraktion betrachtet die in unserer Gesellschaft tief verwurzelte rassistische Mentalität mit großer Sorge.

Rassismus und fremdenfeindliches Denken nimmt nicht zuletzt durch die steigende Anhängerschaft extremistischer Parteien, radikaler Initiativen und rassistischer Bewegungen immer weiter zu. Die Fraktion setzt sich gegen jegliche Form von Fremdenfeindlichkeit ein und kämpft gegen den inzwischen normalisierten Alltagsrassismus in sozialen Medien, auf der Straße oder in unseren Institutionen.

Nuria Silvestre Fernández, Stadträtin und Sprecherin für Inklusion, Gesundheit und Migration der Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen: „Die Entwicklungen sind unerträglich. Mehr denn je müssen wir unseren Diskurs anpassen und uns laut und stark positionieren! Unser Ziel ist eine Gesellschaft, in der jede/r ohne Angst leben darf und gleich behandelt und respektiert wird.

Meine Fraktion stärkt daher auf den verschiedenen Ebenen Menschen, die Diskriminierung erfahren – sei es wegen Ihres Glaubens, Herkunft, Geschlechts, Hautfarbe, Sexualität, Alter, Behinderung etc.“

Als Zeichen des Gedenkens und der Trauer nimmt Nuria Silvestre Fernández am 9.10.2020 stellvertretend für die Fraktion an der Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages des rechtsterroristischen Anschlags in Halle teil.

Donnerstag, der 8. Oktober 2020: Hoher Wellengang in Deutschland

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar