2.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Nahverkehr: ver.di bietet VKA Verständigung an – bundesweite Warnstreiks für Oktober ausgesetzt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Nach zwei Wochen kraftvoller Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr für einen bundesweiten Rahmentarifvertrag zur Entlastung und Vereinheitlichung von Arbeitsbedingungen erwartet die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) nun ein Signal der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA). ver.di bietet der VKA an, sich über einen Prozess zur bundesweiten Vereinheitlichung elementarer Arbeitsbedingungen wie Urlaub, Überstunden und Zuschlagsregelungen zu verständigen.

    „Wir nehmen wahr, dass es den Arbeitgebern in erster Linie um die Ebene der Verhandlungen geht, das inhaltliche Ziel einheitlicher Entlastungen wurde bisher nicht abgelehnt“, stellt die stellvertretenden ver.di-Vorsitzende Christine Behle fest. Daher wäre es auch denkbar, „diesem Verständigungsprozess nötigenfalls einen längeren zeitlichen Horizont einzuräumen“. Um diesem Verständigungsprozess die nötige Ruhe zu geben, wird ver.di bis Ende Oktober auf bundesweite Warnstreiks verzichten.

    „Wir sind überzeugt, dass ein solches Vorgehen angesichts der angespannten Konfliktlage auch im Interesse der Verkehrsunternehmen wäre. Damit könnten wir auch gemeinsam der Öffentlichkeit und den Fahrgästen signalisieren, dass es nicht in unserem beiderseitigen Interesse ist, einen solchen Konflikt auf ihrem Rücken auszutragen“, betont Behle.

    Im öffentlichen Nahverkehr geht jeder zweite Beschäftigte bis 2030 in den Ruhestand, 100.000 neue Fachkräfte müssen bis dahin gewonnen werden. Die Rekrutierung gestaltet sich aufgrund der Arbeitsbedingungen schwierig, nicht zuletzt, weil sich Beruf und Familie kaum vereinbaren lassen. Belastungen infolge wachsenden Verkehrsaufkommens und durch Personaleinsparungen, volle Überstundenkonten, zweistellige Krankenstände oder Fahrtausfälle aufgrund von Personalmangel nehmen immer mehr zu. Darüber hinaus zeichnet sich inzwischen aufgrund der unterschiedlichen Arbeitsbedingungen ein Trend der Abwanderung von Fachkräften in Bundesländer mit besseren Tarifbedingungen ab.

    „Wir setzen auf ein Entgegenkommen der VKA“, so Behle weiter. „Als Tarifpartner tragen wir gemeinsam die Verantwortung, in der aktuellen
    Situation eine weitere Zuspitzung des Tarifkonflikts abzuwenden und im Sinne der Beschäftigten und der Fahrgäste einen konstruktiven Lösungsweg zu entwickeln.“

    Wenn zurückgeklatscht wird: Die Systemrelevanten im Streik + Video

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige