4.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Residenzprogramm für Autoren geht in neue Runde

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach der erfolgreichen Premiere des deutsch-tschechischen Residenzprogrammes 2018 haben sich die Partnerstädte Leipzig und Brünn für eine Fortsetzung des gemeinsamen Projektes in den Jahren 2020-2023 mit je einem Stipendiaten pro Jahr entschieden. Damit nehmen die Städte auch bereits das 50-jährige Städtepartnerschaftsjubiläum in den Blick, welches im Jahr 2023 mit zahlreichen Projekten und einem umfangreichen Kulturprogramm in beiden Städten gefeiert werden soll.

    Im Rahmen des Programms, das sich an Schriftstellerinnen und Schriftsteller beider Städte wendet, werden Markéta Pilátová vom 1. bis 31. Oktober in Leipzig und Heike Geißler vom 15. Oktober bis 15. November in Brünn weilen. Die Texte, der im Rahmen des schöpferischen Aufenthaltes entstehen sollen, werden in der jeweiligen Stadt veröffentlicht.

    Außerdem präsentieren sich die beiden Stipendiatinnen öffentlich – in Brünn in der Mährischen Landesbibliothek sowie im Rahmenprogramm des Filmfestivals und in Leipzig im Literaturhaus. Für die Buchmesse im kommenden Jahr ist ein gemeinsamer Auftritt in Planung.

    Am Residenzprogramm sind die Stadt Leipzig, vertreten durch das Referat Internationale Zusammenarbeit (Bereitstellung einer Wohnung für die tschechische Residentin in Leipzig; Stipendium in Höhe von 1.000,- Euro und Fahrkostenbeitrag in Höhe von 100,- Euro für die deutsche Residentin), die Mährische Landesbibliothek (Organisation und Öffentlichkeitsarbeit), das Tschechische Literaturzentrum (Bereitstellung einer Wohnung für die deutsche Residentin in Brno; Stipendium in Höhe von 1.000,- Euro und Fahrkostenbeitrag in Höhe von 100,- Euro für die tschechische Residentin) sowie die Stadt Brünn (PR, Kulturprogramm) beteiligt.

    Seine erfolgreiche Premiere feierte das deutsch-tschechische Residenzprogramm 2018 im Rahmen des AHOJ-Projekts (http://ahojleipzig2019.de) und anlässlich des Gastlandauftritts der Tschechischen Republik auf der Leipziger Buchmesse 2019 mit jeweils fünf Autorinnen und Autoren.

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ