Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sozialreport 2020 zeigt Verbesserungen der Lebenslagen, aber auch Unterschiede in den Stadtteilen

Weniger Arbeitslosigkeit, abnehmende Anzahl von Empfängern sozialer Mindestsicherung, leicht steigendes Haushaltsnettoeinkommen: Leipzig war 2019 sozioökonomisch weiterhin auf einem guten Weg. Die Betreuungsquote der unter Dreijährigen befindet sich auf einem neuen Höchststand. Auch der Anteil der integrativ unterrichteten Schülerinnen und Schüler steigt kontinuierlich.

„In einer Stadt mit einer solch dynamischen Entwicklung gibt es auch widersprüchliche Tendenzen. Die Lebenslagen haben sich verbessert, aber es gibt deutliche soziale Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen,“ sagt Bürgermeister Thomas Fabian. „Trotz steigender Erwerbstätigkeit sind in Leipzig immer noch mehr Menschen von Einkommensarmut gefährdet als im bundesdeutschen Durchschnitt.“

Der Segregationsindex zeigt eine räumliche Verdichtung der Transferleistungsempfänger sowohl insgesamt als auch bei den unter 15-Jährigen. Seit 2013 hat die Ungleichverteilung über das gesamte Stadtgebiet zugenommen.

Der 14. Sozialreport enthält wieder detaillierte Daten zu verschiedenen Entwicklungen in den Bereichen Bevölkerung, Wohnen, Lebensunterhalt, Familie, Jugend und Bildung, Menschen mit Behinderung, Seniorinnen und Senioren, Gesundheit, sowie ehrenamtliches Engagement. Er steht ab sofort unter www.leipzig.de/sozialreport zum Download bereit.

Einige Schlaglichter

Die Stadt wächst langsamer.

Im Jahr 2019 ist die Einwohnerzahl aufgrund von Wanderungsgewinnen und einem Geburtenüberschuss um 5.151 Personen auf 601.668 Personen angewachsen. Dies war mit rund 0,9 Prozent das schwächste Bevölkerungswachstum seit dem Jahr 2010.

Die Zahl der Geburten sank nach einem kontinuierlichen Anstieg nun im zweiten Jahr in Folge auf 6.444. Bei gleichzeitig gesunkenen Sterbefällen konnte das sechste Jahr in Folge ein positiver Geburtensaldo verzeichnet werden.

Das dritte Jahr in Folge verzeichnet die Gruppe der unter sechsjährigen Einwohnerinnen und Einwohner einen negativen Wanderungssaldo. Im Jahr 2019 lag dieser bei 992 Personen. Gleichzeitig weist die Gruppe der Sechs- bis 18-Jährigen erstmalig einen negativen Saldo von 196 Personen auf. Die größten Wanderungsgewinne zeigen sich in der Gruppe der 18- bis 25-Jährigen.

Das Durchschnittseinkommen steigt geringfügig und die Anzahl der Empfänger von Leistungen der sozialen Mindestsicherung sinkt – Segregation hingegen nimmt zu.

Das durchschnittliche Haushaltsnettoeinkommen in der Stadt Leipzig lag im Jahr 2019 bei 1.891 Euro und lag damit um 59 Euro höher als im Vorjahr. Die Einkommen in Leipzig sind niedriger als im sächsischen und im gesamtdeutschen Durchschnitt. Auch die Einkommensunterschiede zwischen den einkommensschwächsten und einkommensstärksten 20 Prozent der Bevölkerung haben sich im Jahr 2019 erneut absolut auf 1.307 Euro erhöht.

17,2 Prozent der Leipzigerinnen und Leipziger galten im Jahr 2019 als relativ einkommensarm (2018: 17,7 Prozent), denn ihr Einkommen lag unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle von 60 Prozent des durchschnittlichen Äquivalenzeinkommens.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle Erwerbspersonen, ist auf 5,9 Prozent gesunken (2018: 6,1 Prozent). Ende 2005 lag diese Quote noch bei 19,2 Prozent. Kleinräumig betrachtet ergeben sich innerhalb der Stadt Leipzig jedoch große Unterschiede. Der Anteil der arbeitslos gemeldeten Personen an der Bevölkerungsgruppe im Alter von 15 bis 65 Jahre reichte von 1,2 Prozent in Plaußig-Portitz bis zu 10,9 Prozent in Grünau-Mitte.

Die Zahl der Leistungsempfänger nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch ist 2019 weiter gesunken. Insgesamt haben 54.684 Personen diese Leistungen erhalten. Die Anzahl der Leistungsempfänger lag damit auf dem niedrigsten Jahresendstand seit Einführung im Jahr 2005.

Auch die Anzahl der Kinder unter 15 Jahren, die Sozialgeld erhielten, ist im zweiten Jahr in Folge zurückgegangen. Im Jahr 2019 waren 14.759 Kinder auf diese Leistung angewiesen. Das entspricht 17,8 Prozent aller Leipziger Kinder unter 15 Jahren.

Die räumliche Verteilung dieser Menschen innerhalb von Leipzig ist allerdings sehr unterschiedlich. In sechs Ortsteilen lebten mehr als 40 Prozent aller Kinder unter 15 Jahren von Sozialgeld. In Volkmarsdorf, dem Ortsteil mit dem höchsten Anteil, erhielten 51,9 Prozent der Kinder Sozialgeld; in Lützschena-Stahmeln lediglich zwei Prozent.

Die kleinräumigen Unterschiede zeigen eine räumliche Verdichtung der Transferleistungsempfänger sowohl insgesamt als auch bei den unter 15-Jährigen. Als Maß für die Häufung bestimmter Sachverhalte in den Ortsteilen eignet sich der Segregationsindex. Dieser Index zeigt, dass eine Ungleichverteilung von Empfängern von Leistungen nach dem SGB II über das gesamte Stadtgebiet in diesem Zeitraum zugenommen hat.

Die durchschnittliche Gesamtmiete steigt bei nahezu gleichbleibender Gesamtmietbelastung. 2019 wurden mehr Wohnberechtigungsscheine ausgestellt.

Seit 2014 stiegen die Gesamtmieten der Wohnungen im Bestand um 12,1 Prozent. Mit einer Steigerung um 30,7 Prozent im selben Zeitraum ist diese Entwicklung bei den Angebotsmieten (Nettokaltmiete) noch deutlicher. Hier fällt aber auf, dass Wohnungen der neueren Baualtersklassen (Baujahr ab 2005) zwischenzeitlich Preisrückgänge zu verzeichnen hatten.

Im Rahmen der sozialen Wohnraumversorgung werden einkommensschwache Haushalte unterstützt. Diese erhalten unter bestimmten Voraussetzungen einen Wohnberechtigungsschein, der zum Bezug bestimmter – beispielsweise belegungsgebundener – Wohnungen berechtigt. Im Jahr 2019 wurden 975 Wohnberechtigungsscheine ausgestellt, wovon knapp die Hälfte auch tatsächlich mit neuem Wohnraum versorgt werden konnte.

Die Anzahl der neu bekannt gewordenen Wohnungsnotfälle ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken und liegt bei 2.162 Personen. Gleichzeitig hat sich die Anzahl der Räumungsklagen (1.132) sowie die Anzahl der Räumungstermine (979) im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Um den Erhalt einer Wohnung zu sichern, unterstützt das Sozialamt die von Wohnungslosigkeit bedrohten Personen durch die Übernahme von Mietzahlungsrückständen zur Sicherung der Wohnung und durch die Gewährung von Leistungen des ambulant betreuten Wohnens.

2019 wurden im täglichen Durchschnitt fast unverändert zum Vorjahreswert 263 obdachlose Personen notuntergebracht. 72 Prozent aller im täglichen Durchschnitt notuntergebrachten Personen lebten in einer Gewährleistungswohnung, 28 Prozent übernachteten in Notunterkünften.

Die Kindertagesbetreuung wurde weiter ausgebaut. Platzkapazitäten für Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf wurden erhöht.

Das Netz der Kindertagesstätten wurde durch die Eröffnung von elf neuen Einrichtungen, darunter drei Ersatzneubauten, erweitert. Gegenüber Dezember 2018 entstanden zusätzlich 1.510 Plätze für Kinder vor Schuleintritt. Die Anzahl der integrativen Plätze für Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf bis zum Schuleintrittsalter stiegt auf 954 Plätze an.

Die Betreuungsquote für die Ein- bis unter Dreijährigen lag bei 75 Prozent. Dies stellt den bisher höchsten Wert seit 1990 dar. Für Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren lag die Betreuungsquote bei 93,6 Prozent.

Die Gesamtschülerzahl steigt langsamer. Bildungsempfehlungen für ein Gymnasium sind über die Ortsteile hinweg unterschiedlich verteilt. Die Anzahl der integrativ unterrichteten Schüler hat zugenommen.

Das Wachstum der Schülerzahlen an den allgemeinbildenden Schulen hielt auch 2019 an, allerdings bei abnehmender Dynamik. Insgesamt stieg die Schülerzahl im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent.

Im Schuljahr 2019/20 betrug der Anteil gymnasialer Bildungsempfehlungen 53,1 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Die Spannweite im Stadtgebiet war, wie in den letzten Jahren, enorm hoch und wies einen Maximalwert von 89,7 Prozent gymnasialer Bildungsempfehlungen im Zentrum-Nordwest und einen Minimalwert von 19,3 Prozent im Leipziger Osten auf.

Der Anteil der Abgängerinnen und Abgänger, die eine allgemeinbildende Schule ohne mindestens einen Hauptschulabschluss verlassen haben, ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Der entsprechende Anteil im Vergleich zu anderen Schulabgängerinnen und Schulabgängern lag bei 11,2 Prozent. Im Jahr 2019 verließen 21,7 Prozent der Abgängerinnen und Abgänger mit Migrationshintergrund die Schule ohne mindestens einen Hauptschulabschluss.

Die Anzahl der integrativ unterrichteten Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf stieg 2019/2020 weiter an auf insgesamt 2.097 Schülerinnen und Schüler. Dies entspricht einer Quote von 44,4 Prozent.

Freitag, der 13. November 2020: Ein Toter nach Streit am Leipziger Hauptbahnhof und neue Erkenntnisse zu le0711

MelderSozialreport
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DGB Sachsen: Keine Gewalt gegen Frauen in Partner- und Arbeitsbeziehungen
Landesdirektion Sachsen erklärt Landratswahl im Landkreis Meißen für gültig
Großforschungszentren sollen Wissenschaftsstandort Deutschland und Kohlereviere in die Zukunft führen
Black Friday: Vorsicht vor Fake-Shops
Leipzig, 21. November, Demobericht – Die PARTEI gibt (vorerst) Entwarnung!
Corona-Infos für Delitzsch, 24. November 2020
Unerwartete Begegnungen Portugal – Gastland der Leipziger Buchmesse 2021
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.