Die Zeichen stehen erneut auf Streik! Beim Putzi-Hersteller DENTAL Kosmetik in Dresden kämpft die Belegschaft weiter um höhere Löhne. Warnstreiks im November und Dezember 2020 führten bisher nicht zum Einlenken der Geschäftsführung.

Vom 8. März bis 12. März wird deshalb die Arbeit niedergelegt. Die IG BCE fordert, jede
Vergütungsgruppe rückwirkend ab Januar 2021 um 105,50 Euro pro Monat zu erhöhen
und die nicht erfolgte Tariferhöhung im Jahr 2020 zu kompensieren.

IG BCE-Bezirksleiter Gerald Voigt informierte die Belegschaft im Februar 2021, dass die IG
BCE den Verhandlungsweg noch immer favorisiere und dem Unternehmen wirtschaftlich
nicht unbedingt schaden will. „Sollte jedoch erneut der Anschein des Hinhaltens entstehen,
werden geeignete Maßnahmen eingeleitet“, kündigt Voigt an.

Hintergrund: Mitte 2019 konnten die Tarifverhandlungen auf Druck der IG BCE mit einem
Kompromiss abgeschlossen werden. Vereinbart wurde dabei aber auch, die Verhandlungen
im 3. Quartal 2019 fortzusetzen. Doch trotz mehrfacher Aufforderungen durch die IG BCE
gab es bisher keine weitere Gesprächsrunde. Erst vorige Woche wurde die DENTAL-Geschäftsführerin erneut aufgefordert, ein verhandlungsfähiges Angebot zu unterbreiten.

„Das Unternehmen ist bisher gut durch die Pandemie gekommen und die Beschäftigten
haben viel geleistet“, erinnert IG BCE-Bezirksleiter Gerald Voigt. „Jetzt wollen wir endlich
eine spürbare Vergütungserhöhung sehen.“

Die IG BCE und ihre Beschäftigten bei DENTAL sehen sich gezwungen, erneut die Zähne zu
zeigen und Maßnahmen des Arbeitskampfes weiter auszuweiten. Um die Gesundheit der
Beschäftigten in Zeiten Coronas zu sichern, ist der Arbeitskampf wieder schichtweise geplant.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar