6.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

SPD-Fraktion begrüßt Einführung eines neuen Phänomenbereichs im Verfassungsschutz

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Albrecht Pallas, innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, und Sabine Friedel, Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkommission, am Mittwoch zur Entscheidung des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Teile der Querdenken-Bewegung beobachten zu lassen: „Es ist gut, dass der Verfassungsschutz hier tätig wird.“

    „Die zahlreichen Vorfälle rund um das Querdenken-Engagement in Sachsen, die Gewalttätigkeiten und Bedrohungen auf Demonstrationen und gegenüber Einzelpersonen sprechen Bände“, so Albrecht Pallas. „Das Bundesamt reagiert mit der Einführung eines neuen Phänomenbereichs ‚Verfassungsschutzrelevante Delegitimierung des Staates‘ auf gesellschaftliche Entwicklungen. Das begrüßen wir sehr. Denn schon seit längerem zeigt sich, dass die tradierten Schubladen des Verfassungsschutzes nicht mehr passgenau sind.“

    Sabine Friedel, Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkommission des Sächsischen Landtags ergänzt: „Nüchtern betrachtet ist dies das Ende der sogenannten Hufeisentheorie. Endlich wird anerkannt, dass ‚links‘, ‚rechts‘ und ‚Extremismus‘ kein präzises Instrumentarium für die Beurteilung bieten, was eine Gefährdung für unsere freiheitliche demokratische Grundordnung ist. Dass es einen verantwortungsvollen Umgang mit neuen Phänomenbereichen braucht, ist klar. Die inzwischen ausdifferenzierte Rechtsprechung und die wirkungsvollen Kontrollgremien auf Bundes- und Landesebene müssen und werden dafür sorgen, dass die neuen Möglichkeiten nicht missbraucht werden.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige