4.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

VLW saniert Häuser der Rudolf-Breitscheid-Straße 22–28

Von Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG (VLW) beginnt im Sommer dieses Jahres mit der Sanierung der Rudolf-Breitscheid-Straße 22–28 in Schkeuditz. Der Umbau der Häuser aus den 1960er Jahren ist die erste solch grundlegende Umbaumaßnahme der Wohnungsgenossenschaft in der nordsächsischen Stadt. „Wir wissen um die Herausforderungen unserer Schkeuditzer Bestände“, sagt Wolf-Rüdiger Kliebes, Vorstandsvorsitzender der VLW.

    „Mit den ersten umfangreichen Sanierungen an den uniformen Beständen möchten wir die Segel Richtung Zukunft setzen und den Mitgliedern auch in Schkeuditz modernes und bezahlbares Wohnen anbieten. Die Stadt entwickelt sich gut und als zweitgrößtes Wohnungsunternehmen in Schkeuditz möchten wir unseren Teil zur Entwicklung beitragen.“

    Geplanter Baubeginn ist die Jahresmitte 2021. Derzeit befindet sich das Wohnungsunternehmen

    mitten in der Ausschreibung zu den einzelnen Leistungsphasen. Insgesamt investiert die VLW ca. 4,5 Millionen in den Umbau. Ein kleiner Teil davon wird durch eine Projektförderung des Landes

    Sachsens finanziert. Aus den bisher vier Häusern Rudolf-Breitscheid-Straße 22–28 mit 32 Wohnungen, werden nach dem Umbau drei Häuser mit 28 Wohnungen.

    Visualisierung Frontansicht. Foto: IGC Ingenieurgemeinschaft Cossebaude GmbH
    Visualisierung Frontansicht. Foto: IGC Ingenieurgemeinschaft Cossebaude GmbH

    „Wir setzen dabei auf einen Mix aus kleinen und großen Wohnungen. Von der Einraumwohnung mit ca. 36 qm bis zur Vierraumwohnung mit ca. 97 Quadratmetern ist alles dabei. Jede Wohnung wird außerdem einen Balkon erhalten und ein großer Teil der Wohnungen wird per Aufzug erreichbar sein“, so Wolf-Rüdiger Kliebes.

    Auch die Bereiche vor und hinter den Häusern sollen umgestaltet werden. So entstehen 20 PKW-Stellplätze, Fahrradbügel sowie ein abschließbarer Containerplatz mit Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Ende 2022 soll der Umbau fertig sein.

    Bei der Maßnahme setzt die VLW auf die IGC Ingenieurgemeinschaft Cossebaude GmbH. Die Planer haben sich auf den Umbau uniformer DDR-Bestände spezialisiert und bereits viele andere

    Umbauprojekte für andere Wohnungsunternehmen in Sachsen realisiert.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige