10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Aufstockung des Kurzarbeitergeldes muss verlängert werden

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der sächsische DGB-Vorsitzende Markus Schlimbach sagte heute zur geplanten Verlängerung der vereinfachten Zugangsbedingungen zum Kurzarbeitergeld: „Kurzarbeit hat in den letzten Wochen und Monaten viele Beschäftigte vor Arbeitslosigkeit geschützt. Dieser Schutz ist leider nach wie vor notwendig und daher begrüßen wir die Verlängerung.“

    „Tatsächlich handelt es sich aber nur um eine Verlängerung des vereinfachten Zugangs zur Kurzarbeit und der Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge in voller Höhe an die Arbeitgeber. Es ist ein Unding, dass die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes bis zu 80% (87% mit Kind) nicht verlängert wird. Während die Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge zu 100% erstattet bekommen, erhalten die Beschäftigten nur 60% (68% mit Kind) des ausgefallenen Nettoentgelts“, sagte Markus Schlimbach.

    Zu Beginn der Krise wurde eine Regelung für von Kurzarbeit betroffene Beschäftigte zur Aufstockung des Kurzarbeitergeldes geschaffen. Demnach wurde das Kurzarbeitergeld ab dem vierten Bezugsmonat auf 70% (77% mit Kind) und ab dem siebten Bezugsmonat auf 80% (87% mit Kind) erhöht, sofern der Entgeltausfall mindestens 50% beträgt. Diese Regelung gilt für Beschäftigte aber nur dann, wenn ihr Anspruch bis zum 31.03.2021 entstanden ist.

    „Für Beschäftigte, deren Anspruch auf Kurzarbeitergeld ab dem 01.04.2021 entstanden ist, gilt die Aufstockung nicht mehr. Sie verharren bei 60% (68% mit Kind). Gerade für Beschäftigte die länger in Kurzarbeit sind oder nur geringe Einkommen haben, ist das ein harter Einschnitt. Das Kurzarbeitergeld reicht kaum aus, um das Leben zu bestreiten. Wir erwarten, dass hier schnell nachgebessert wird und die Beschäftigten in Kurzarbeit stärker unterstützt werden“, sagte Schlimbach.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige