15 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatsanwaltschaft Dresden stellt Antrag im beschleunigten Verfahren nach Angriff auf drei Polizeibeamte

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung
    Anzeige

    Die Staatsanwaltschaft Dresden hat beim Antragsgericht Dresden beantragt, gegen einen 34-jährigen Deutschen im beschleunigten Verfahren zu verhandeln. Dem Beschuldigten liegt u. a. tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte in drei Fällen, Körperverletzung sowie versuchte Körperverletzung in zwei Fällen zur Last.

    Am 16. Mai 2021 waren anlässlich des Fußballspieles Dynamo Dresden gegen Türkgücü München zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung u. a. auch Polizeibeamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit Leipzig eingesetzt.

    Gegen 15:15 Uhr soll sich eine Gruppe von ca. 500 Personen von der Hauptallee im Großen Garten kurz vor der Einmündung Lennéstraße parallel zu dieser in Richtung altes Trainingsgelände in Bewegung gesetzt haben. Gegen 15:30 Uhr soll sich der Beschuldigte mit dieser Menge, die von Beamten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit Leipzig begleitet wurde, bewegt haben.

    Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, im Bereich der Umzäunung des alten Trainingsgeländes hinter der Torwirtschaft aus vollem Lauf kommend, wuchtig und ohne rechtfertigenden Grund unvermittelt einen Polizeibeamten mit dem rechten Fuß in dessen Rücken getreten zu haben. Der Polizeibeamte erlitt hierdurch eine HWS-Distorsion, eine Thoraxprellung, hatte in der Folge vier Tage starke Schmerzen und war zwei Wochen arbeitsunfähig.

    Im Zuge der sich unmittelbar anschließenden vorläufigen Festnahme zur Identitätsfeststellung wurde der Beschuldigte durch zwei weitere Polizeibeamte fixiert. Dem versuchte sich der Beschuldigte fortwährend zu widersetzen, indem er in Richtung der Polizeibeamten austrat und den Polizeibeamten Kopfstöße gegen deren Helm versetzte. Entgegen der Absicht des Beschuldigten gelang es diesem nicht, die beiden Polizeibeamten zu verletzen.

    Das Amtsgericht Dresden hat Termin zur Hauptverhandlung im beschleunigten Verfahren auf den 21. Juli 2021, 13:00 Uhr bestimmt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige