9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Grimma: Neue Hochzeitstadt-Webseite ist online

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Stadtmarketing-Kampagne „Hochzeitsstadt Grimma“ präsentiert sich im Internet in einem neuen Gewand. Oberbürgermeister Matthias Berger und Axel Büchler vom Hochzeitsstadt-Netzwerk gaben den Startschuss. Der Grimmaer Webdesigner Axel Büchler von der Agentur Flashlight-Media, der auch schon das Gestaltungsbild der Kampagne entwickelte, setzte die informative Präsentation www.hochzeitsstadt-grimma.de um.

    Die Webseite bündelt die Dienstleistungen und Angebote von über 50 regionalen Geschäften, Locations und Akteuren, die sich mit dem Thema „Heiraten in Grimma“ befassen.

    Unternehmen, die gern im Hochzeitsstadt-Netzwerk mitmachen möchten, können sich über ein Formular eintragen. „Auch Künstler, Handwerker oder Unternehmer, die vielleicht in erster Linie denken, dass sie nichts mit Hochzeiten am Hut haben, sind eingeladen mitzumachen“, sagt Axel Büchler. „Unter anderem sind auch handwerkliche Elemente oder selbstgemachten Accessoires für die Hochzeit gefragt“.

    Im frühen Herbst folgt die Erstellung von Fotomaterial. Um die Marke „Hochzeitsstadt Grimma“ weiter zu festigen, soll die Kampagne noch sichtbarer im Internet, vor Ort und im Umland präsentiert werden. Die cross-mediale Ansprache der Zielgruppe lebt vor allem von Emotionen, die treffend transportiert werden sollen. Dafür erhielt das Hochzeitsstadtnetzwerk eine Unterstützung durch eine Partnerschaft mit der Image-Kampagne des Freistaates „So geht Sächsisch“, dotiert mit 5.000 Euro.

    Im ersten Quartal 2022 ist es geplant, die Werbekampagne mit der Firma Ströer Deutsche Städte Medien GmbH im Wert von 25.000 Euro umzusetzen. Hunderte Plakate und animierte Clips sollen vorrangig in den Großstädten Leipzig, Chemnitz und Dresden auf die Kampagne aufmerksam machen.

    Grimma erhielt im City-Wettbewerb Sachsen „Ab in die Mitte“ 2019 für den Beitrag „Hochzeitsstadt Grimma“ gleich zwei Preise im Gesamtwert von 35.000 Euro. Für den 3. Preis gab es 10.000 Euro Startkapital. Für das Projekt erhielt die Stadt zusätzlich den Sonderpreis „Außenwerbung“.

    Mit der Dachmarke „Hochzeitsstadt Grimma“ finden die Gewerbetreibenden einen kreativen Ansatz, die vielen Angebote und Dienstleistungen gebündelt zu vermarkten, online wie offline. Mit der Vielfalt der Angebote wird einerseits das Image der Stadt gezielt gefördert und gleichzeitig das Zusammenwirken lokaler Akteure innerhalb der Stadt nachhaltig gestärkt.

    Die Hochzeitsstadt-Kampagne präsentiert sich auf Instagram und Facebook.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige