2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Schülerinnen und Schüler entdecken Denkmale

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Rund 100 Schülerinnen und Schüler sowie ihre Lehrkräfte aus zehn sächsischen Schulen gehen am Donnerstag, den 30. September, auf Entdeckungstour auf der Festung Königstein. Unter dem Motto „Schon erobert? Denkmal-Entdeckungen auf der Festung“ werden verschiedene Bauten wie z. B. die Kasematten, Zisternen und Kasernen besichtigt, der Festungsbaumeister kann befragt und geheime Zeichen können entschlüsselt werden.

    Außerdem wird untersucht, warum es Gärten auf der Festung gibt. Experten lassen die Kinder und Jugendlichen auch hinter die Kulissen schauen, öffnen manch verschlossene Tür und lüften kleine Geheimnisse. Bei allem steht das Interagieren und Mitmachen im Vordergrund. Für jede teilnehmende Schule gibt es altersgerechte Angebote.

    Corona hat auch den diesjährigen Bildungstag etwas verändert. So wurde die Gesamtzahl der Teilnehmer reduziert, fast alles findet an der frischen Luft statt und pro Angebot nehmen jeweils maximal 10 Schüler teil. Dennoch, so sind sich die Veranstalter sicher, „wird es für alle ein erlebnisreicher Tag mit einem großen Wissenszuwachs werden“.

    Kultusminister Christian Piwarz verwies darauf, dass die Beschäftigung mit Denkmalen Geschichte für die Schülerinnen und Schüler lebendig macht. „Wir wollen, dass junge Menschen sich für das kulturelle Erbe interessieren und begeistern. Nur wer sich damit beschäftigt, erfasst den Wert von Denkmalen und engagiert sich bei deren Schutz“.

    Die teilnehmenden Gruppen sind allesamt Preisträger des sächsischen Landesprogramms „PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“. Neben einer Prämie von 500 Euro gibt es für die Schülergruppen immer auch die Möglichkeit, am Bildungstag teilzunehmen.

    „PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“ gibt es seit 1995, es ist ein Programm des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus und des Landesamtes für Denkmalpflege Sachsen in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium für Regionalentwicklung, dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, dem Landesamt für Archäologie Sachsen, dem Dresdner Amt für Kultur und Denkmalschutz sowie mit dem Forum für Baukultur e. V., Dresden.

    Beteiligte Schulen 2021

    Grundschule Laubusch, Förderzentrum „A. S. Makarenko“ Dresden, Oberschule Königstein, Helmholtzschule Leipzig, „Schule des Friedens“ Ehrenfriedersdorf, 32. Oberschule Dresden, Oberschule Innenstadt Görlitz, BSZ Bautzen, Hans-Erlwein-Gymnasium Dresden, Landesschule für Blinde und Sehbehinderte Chemnitz.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige