Ist die Georg-Schumann-Straße das Problem oder sind es die Engpässe auf der Max-Liebermann-Straße?

Zu den Stadträten, die den Antrag unterzeichnet haben, das Umbauprojekt für die Georg-Schumann-Straße zwischen Huygensplatz und S-Bahnhof zu stoppen, gehört auch Andreas Geisler, Mitglied der SPD-Fraktion und selbstständiger Bäckermeister. Für ihn sind die Probleme rings um die Georg-Schumann-Straße noch nicht gelöst. Seit 2012 soll eigentlich die neue B6, die nördlich der Georg-Schumann-Straße gebaut wurde, den Durchgangsverkehr aufnehmen.
Anzeige

Diese Entlastung der Georg-Schumann-Straße ist die Voraussetzung für den Umbau der Magistrale und eine deutliche Aufwertung der Straßenräume mit besseren Bedingungen für die umweltfreundlichen Verkehrsarten.

Aber so richtig zum Freudentaumel regt die neue B6 (Neue Hallesche Straße, Travniker Straße/Max-Liebermann-Straße) Andreas Geisler nicht an. Für den Bäckermeister aus Lindenthal ist die Nordroute über die B6 eigentlich „täglich Brot“. Und täglich Ärger. Denn an entscheidenden Knotenpunkten fließt der Verkehr nicht, sondern sorgt für Frust.

„Besonders an den beiden Knotenpunkten Virchow-/Liebermann-Straße und Essener-/Delitzscher Straße zeigt sich jeden Tag, dass diese eben nicht funktioniert, denn dort ist ständig Stau, besonders natürlich im Berufsverkehr, aber auch oft einfach so, denn es ist meine Strecke als Stadtrat ins Rathaus.“

Augenscheinlich sieht auch das zuständige Verkehrs- und Tiefbauamt Handlungsbedarf. So wurde es, so Andreas Geisler, auch im Fachausschuss Wirtschaft und Arbeit thematisiert. Nur stehen die beiden Kreuzungen in keiner Prioritätenliste der Stadt vorn und es gäbe somit auch kein Geld für den Umbau der beiden Knotenpunkte. Beide befinden sich außerhalb des bis 2012 vom Verkehrs- und Tiefbauamt beplanten Bereichs der B6. Dazu gehörten damals nicht nur die Umbauten in der Max-Liebermann-Straße, sondern auch die Aufhebung der Stellflächen zwischen Landsberger Straße und Virchowstraße. Man hat also im westlichen Teil der Straße das Fahren wie versprochen beschleunigt und Hindernisse aus dem Weg geräumt für die Kraftfahrer, die dann durch die beiden Kreuzungen Virchowstraße und Delitzscher Straße wieder ausgebremst werden.

Das Urteil von Andreas Geisler: „So lange aber eine Ausweichroute solche Engstellen hat, funktioniert sie nicht. Und die Weiterfahrt über die B2 ist auch oft genug ein einziger Stau, weil auch dort Ampeln kaum abgestimmt schalten. Darüber könnte man gern auch mal ein paar Worte verlieren.“

Da wird für manchen Autofahrer die Fahrt über die Georg-Schumann-Straße doch wieder zur Alternative und der Wunsch, es möge da weiterhin flott bleiben, entsprechend groß.

„Ich verstehe, dass Fahrgastrat oder die im Magistralenmanagment organisierten Anlieger die Vorlage gut finden, aber wir brauchen Lösungen für die ganze Stadt, die auch die Wirtschaft im Auge behält, denn die kleinen Unternehmen fahren in der Regel nicht zum Spaß Auto, sondern als Handwerker, Dienstleister, Pfleger usw. für unser Wohlbefinden und als ihren Beruf“, sagt Geisler. „Eine kluge Abwägung der Interessen ist da der Schlüssel. Und wenn wir nicht zufällig Stadträte mit Sitz sowohl im VA als auch im FA W/A hätten, wäre die Verwaltung überhaupt nicht auf die Idee gekommen, das mit den Wirtschaftsstadträten zu besprechen, denn wir kamen in der ursprünglich geplanten Beratungsabfolge nicht vor.“

Mittlerweile aber scheint sich der Wirtschaftsausschuss zu einer Art UFO zu entwickeln. Weder Linksfraktion noch SPD-Fraktion tragen die Haltung ihrer Stadträte aus dem Wirtschaftsausschuss mit, wollen am 17. Juni hingegen für den Umbauvorschlag der Stadtverwaltung stimmen. Und auch die Gewerbetreibenden aus der Georg-Schumann-Straße fühlen sich durch den Einspruch des Wirtschaftsausschusses verstört. Immerhin trägt der Umbau der „Schumi“ nach 25 Jahren erstmals die Chance der Revitalisierung der Magistrale in sich.

Eher scheint der Wirtschaftsausschuss mittlerweile recht kompakt das Gefühl zu haben, dass sich die Aufwertung der Straßen, die auch mit Neuaufteilungen des Straßenraumes für ÖPNV und Radverkehr einher geht, gegen den Wirtschaftsverkehr richtet.

Carsten Schulze vom Pro Bahn e.V. macht ein wenig auch die Stadtverwaltung selbst für dieses Gefühl mit verantwortlich. „Die Stadt gibt viel zu wenige Zahlen heraus“, sagte er am Freitag, 12. Juni, bei einem Pressetermin an der „Schumi“. „So kann sich kein Mensch eine Vorstellung machen, wie sich der Verkehr in Leipzig wirklich im Einzelnen verändert hat. Damit schießt sich die Verwaltung selbst ins Knie, obwohl sie die Zahlen hat. Überall im Straßennetz sind Zählschleifen im Asphalt eingelassen. Die Stadt hat die Zahlen – kommuniziert sie aber nicht.“

So dass sich alle Teilnehmer in der Leipziger Verkehrsdiskussion immer nur auf ihr Bauchgefühl und die vage Einschätzung beim eigenen Straßenbesuch verlassen können. Egal, ob es die Zahlen zum motorisierten Verkehr sind, zum Radverkehr oder zur ÖPNV-Nutzung. Und – das ist ja nun seit der STEP-Diskussion offensichtlich – auch zum Wirtschaftsverkehr. Der hat in einer wachsenden Stadt mit ebenso wachsenden Verkehrsteilnehmerzahlen natürlich auch Probleme. Die Frage ist nur: Sind es eher Fragen der Geschwindigkeit und der Durchlässigkeit der Hauptstraßen?

Schulze streitet das ab und verweist auf die Karl-Liebknecht-Straße, die Wurzner Straße. Selbst die Bornaische Straße könnte man nennen.

Andreas Geisler sieht – durch den CDU-Antag zum  STEP Verkehr begründet – den Erhalt der Leistungsfähigkeit des Hauptstraßennetzes in Gefahr. „Ich möchte mal den Aufschrei sehen, wenn wir schon eine schmale Straße daraus machen und sie angeblich nicht mehr als Hauptverkehrsstraße brauchen, wenn dann mal einer die Abstufung der Straße und die Erhebung von Ausbaubeträgen in Betracht gezogen würde, wie wir es in den Randgemeinden regelmäßig erlebt haben, ob dann noch alle so freudig dafür wären“, sagt er.

Nur seine Mitstreiter in der SPD-Fraktion sehen es nicht so. Eine Herabstufung der Georg-Schumann-Straße ist nicht geplant.

Vielleicht ist es wirklich an der Zeit für den versprochenen Runden Tisch Wirtschaftsverkehr und eine Thematisierung der Straßengestaltung für die lokale wirtschaftliche Entwicklung. Möglicherweise stelt sich dann heraus, dass der Wirtschaftsverkehr in Leipzig ganz andere Probleme hat – fehlende Ladezonen zum Beispiel, fehlende Parkplätze für Handwerker, Pflege- und Lieferdienste.

Was nicht heißt, dass man die Bremsknoten in der Max-Liebermann-Straße nicht beseitigen kann.

Dafür prüfe er gerade weitere Schritte, sagt Andreas Geisler.

STEPGeorg-Schumann-StraßeWirtschaftsverkehr
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.