Junge, frische Ideen für das Kasernengelände in Leipzig-Möckern

LeserclubAm Anfang stand die Aufforderung zum Schöpfungsakt: Studenten der Bauhaus Universität Weimar und der Beuth Hochschule Berlin sollten sich ein konkretes, der Erweckung harrendes Viertel in Leipzig vorknöpfen und ihre Vorstellungen entwickeln, was daraus am Schnittpunkt von urbanem Wohnen und großstädtischer Mobilität werden könnte. Konzeptioneller Nutznießer sollte der Norden der einstigen Militärstadt in Möckern sein.

Also das Areal zwischen S-Bahn-Trasse und Max-Liebermann-Straße. Baulich war über diesen abgeschotteten Stadtteil bis 1990 so gut wie nichts bekannt, und auch militärgeschichtlich erschöpfte sich das Wissen auf die grobe historische Abfolge von sächsischem Heer, Reichswehr, Wehrmacht und Sowjetarmee, die sich im Verlauf von über hundert Jahren nacheinander dort einquartiert hatten. Heute ist es ein „wertvolles Planungsgebiet mit Potential“, so Beuth-Professor Friedhelm Gülink.

Die Architekturstudenten durften deshalb zunächst das Gelände selbst in Augenschein nehmen, um planen zu können. Rücksicht auf Weiternutzung oder Abriss erhaltener Bausubstanz, auf zerklüftete Eigentumsstrukturen an den Grundstücken oder ähnliche Bau-Blockaden sollten sie ausdrücklich nicht nehmen. Aufgefordert waren die angehenden Baumeister vielmehr, schöpferisch-raumgreifend wie Gottvater das riesige Gelände in Besitz zu nehmen, um ihren Überlegungen auf einem quasi-jungfräulichen Areal freien Lauf zu lassen. So entstehen Utopien, aber das muss ja kein Schaden sein, schreien doch genügend Ecken dem Betrachter förmlich entgegen: Wenn es hier doch wenigstens eine Idee gegeben hätte!

Mehr als 100 Studierende, darunter mehrere ausländische Kommilitonen, die in europäischen Erasmus-Studiengängen in Weimar und Berlin gerade ihre Fertigkeiten vervollkommnen, reichten insgesamt 31 Entwürfe für das potentielle Möckern-Filetstück ein. Eine Jury unter dem Vorsitz der Leipziger Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau hatte am 15. Juli im Neuen Rathaus schließlich zehn Entwürfe zur Auswahl, um die Besten zu küren.

Wer sich in die Modelle und Architekturzeichnungen vertieft, sieht, dass außer der Gleistrasse, der Olbrichtstraße und der Max-Liebermann-Straße kaum eine andere Konstante den studentischen Planungsakt verließ. Lust am Verändern war gefragt. Die drei ausgezeichneten Entwürfe räumten allesamt mit dem Vorgefundenen auf, und die Ergebnisse tragen höchst unterschiedliche Handschriften. Auch das lässt sich nicht von jedem Wettbewerb sagen. Planen sollte der Architektennachwuchs ja für die kommenden 20 bis 25 Jahre, und zwar unter der Prämisse, dass Leipzig weiter wächst. Damit fanden einige zum Beispiel die bauliche Hülle der Heeresbäckerei einer Weiternutzung für würdig, andere entschieden, dass nach weiteren zwei Dekaden dieser Koloss entbehrlich sein wird.

Generell ging es darum, städtische Räume durch Reduzierung des Verkehrs zurückzugewinnen. Vorbildliche Beispiele aus Amsterdam und Kopenhagen geisterten durch den Festsaal des Neuen Rathauses. „Die sind uns 20 bis 25 Jahre voraus“, befand Prof. Steffen de Rudder, Städtebau-Experte aus Weimar.

Auf Platz 1 kam der Entwurf mit dem Kennwort „Stadt-Fjorde“, eingereicht von Weimarer Studenten der Bauhaus Universität. Deren Vorstellungen schneiden tatsächlich tief in den Stadtraum hinein – oder führen, je nach Perspektive, in breiten Schneisen in Richtung Stadtrand (mit Fahrradschnellweg bis Halle). Räumlich kompakt koexistieren mehrgeschossige Bauten, einladende öffentliche Plätze und ein Siedlungsblock mit Einfamilienhäusern in einem keinteiligen Raster.

Vier Studentinnen der Beuth Hochschule Berlin – darunter ein Duo aus Frankreich – schwebte etwas ganz anderes vor: eine unregelmäßige Blockbebauung um begrünte Höfe herum mit jeweils einer Öffnung im Geviert, um den Blick und die Raumwirkung zu weiten („jeder Wohnung ein Stück Grün“). S-Bahn-Trasse? Kein Problem. Sie könnte gedeckelt bzw. überbrückt werden, und darauf sollten Wohnhäuser stehen. Dafür vergab die Jury den 2. Preis.

Ebenfalls auf das Sieger-Treppchen schafften es drei weitere Berliner Studentinnen. Für intime Räume, Privatheit mitten in der Großstadt sowie im Schatten der ererbten Großbauten überwundenen militärischen Zuschnitts wurde ihnen Platz 3 zuerkannt.

Leipzig wird dichter und muss dichter werden, lautete das Credo der Gedankenflüge. Ein aus heutiger Sicht leichtsinniger Umgang mit wertvollem innerstädtischen Grund, wie noch in der Schrumpfungsphase vor 15 Jahren, muss der Vergangenheit angehören. „Acht Geschosse sind zuviel – zumindest an dem Standort in Möckern“, befand Bürgermeisterin Dubrau. „Doch vier oder fünf Geschosse sollten wieder die Normalität in der Stadt sein, was nicht ausschließt, stellenweise auch dem kleinen Stadthaus zu seinem Recht zu verhelfen.“ Die meisten Entwürfe bewegten sich in dieser Spannweite bzw. entlang einer solchen Traufhöhe.

Würde jemand eine Klammer der ausgezeichneten Arbeiten suchen, er fände sie in den verknüpften Verkehrssystemen der Zukunft, mit ÖPNV und Auto, wo sie jeweils hingehören. Auf die S-Bahn setzen alle Entwürfe, wobei die angehenden Baumeister recht dialektisch dachten und befanden, wenn die silbernen Züge im 10-Minuten-Takt führen, würden viel mehr Nutzer das Fahrrad wählen, um zum Zug zu kommen. Was wiederum heißt, dass aus dem heutigen – freundlich formuliert – standardisierten S-Bahn-Haltepunkt ein wahrer, Identität schaffender Stadtgebietsmagnet werden sollte. Es ist bemerkenswert, dass alle der unabhängig voneinander entstandenen Entwürfe die Idee ausarbeiten, einen vollwertigen Bahnhof zu schaffen – mit Nahverkauf, Dienstleistern und ausreichend Fahrradstationen.

Aufgeweckte Leipziger – bestimmt nicht nur aus Möckern – sollten sich die bis zum 5. August im Bereich des Stadtplanungsamtes im 4. Stock des Neuen Rathauses ausgestellten Entwürfe nicht entgehen lassen. Und allen prämierten und lobend erwähnten Studenten ist zu wünschen, dass sie ihre berufliche Zukunft in einer aufgeschlossenen Umgebung, mit klaren Eigentumsstrukturen und inspirierenden Bauleitlinien ausleben können, auf dass die Entwürfe dieses Sommers nicht verstauben und an den Banalitäten des Alltags zerschellen. Doch dann wären es ja keine Utopien junger Leute mehr …

ÖPNVWohnungspolitik* Leserclub *Möckern
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.
Keinen Kontakt, bitte! – RC Leipzig spielte seine beste Saison und ist trotzdem traurig.
Der RC Leipzig hofft auf Spendengelder. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelRugby und Abstand halten ist wie Baden und trocken bleiben wollen. Oder anders formuliert: Wenn nicht mindestens zehn Spieler auf einem Haufen liegen, ist es kein Rugby. Zwinkersmiley. Wobei, eigentlich wäre eher der mit dem traurigen Gesicht angebracht, denn genau dieses körperbetonte Spiel ist in Corona-Zeiten absolut tabu. Beim Bundesligisten RC Leipzig herrscht dafür vollstes Verständnis. Traurig ist man an der Stahmelner Straße natürlich trotzdem.