Leipzigs Stadthafen bleibt ein Zuschussprojekt und die Grünen stellen die Sinnfrage

Für alle LeserEs ist eine der vielen Langlauf-Geschichten in der Leipziger Gewässerpolitik. Eigentlich sind sämtliche Pläne geplatzt, das Leipziger Gewässersystem mit Stadthafen durch Privatinvestoren entwickeln zu lassen. Aber man macht stur einfach immer weiter. Ein Grünen-Antrag bringt das Thema jetzt wieder auf den Tisch. Die Grünen beantragen das Ende der völlig ergebnislosen Investorensuche.
Anzeige

„Das seit 2009 laufende Investoren- und Betreiberverfahren wird beendet“, beantragen die Grünen. „Der zuletzt im Jahre 2009 geänderte Bau- und Finanzierungsbeschluss ‚Änderung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss für das städtische Bauvorhaben ‚Öffnung Elstermühlgraben, 2. Bauabschnitt – Stadthafen Leipzig‘‘ wird evaluiert.“

Seit 2004 sucht die Stadt vergeblich nach privaten Investoren, die den Stadthafen bauen und bewirtschaften. Eigentlich war man 2009 schon so weit, diese Suche als beendet zu erklären. Aber das Null-Ergebnis brachte die Verwaltung überhaupt nicht zum Nachdenken.

2010 reagierte man dann wortreich auf eine Petition, die gefordert hatte, im Stadtrat noch einmal über das Hafenprojekt abzustimmen.

Die Antwort der Verwaltung war dann ein verklausuliertes Eingeständnis des Scheiterns:

„In den ursprünglichen Planungen aus dem Jahr 2004 hatte das Hafenbecken tatsächlich eine Wasserfläche von 6.980 m². Entsprechend wurde im Rahmen des Vorhabens ‚Offenlegung des Elstermühlgrabens‘ der Antrag auf Planfeststellung am 13.07.2004 im damaligen Regierungspräsidium Leipzig eingereicht. Die Ausfertigung des Planfeststellungsbeschlusses erfolgte am 21.12.2007.

Der ursprüngliche Baubeschluss zum Vorhaben vom 07.07.2004 (Nr. RBIII-1663/04) erfolgte unter der Maßgabe, dass der Bau des Stadthafens nur erfolgt, wenn sich ein privater Investor/Betreiber findet, der die gesamten städtischen Ausgaben für das Bauwerk übernimmt.

Die Investorensuche, welche eine Projektgemeinschaft über eine Laufzeit von 20 Monaten betrieb, verlief nicht erfolgreich. Gründe waren u. a. die relativ hohen Kosten für die Herstellung des Bauwerks, welche nach Umlage auf die angrenzenden Flächen Investitionen auf diesen unter dem Gesichtspunkt der Rentabilität ausschlossen.“

Jeder Unternehmer wird bei solchen Worten hellwach: Das Projekt war schlicht nicht rentabel.

Was übrigens für alle Bauwerke in der Leipziger Gewässerlandschaft gilt: Es sind überall öffentliche Gelder, die in diese Bauwerke gesteckt werden, immer mit der Begründung, man würde damit den Wassertourismus voranbringen.

Und statt umzudenken und Alternativen zu suchen, die die Stadtkasse wirklich entlasten, dachte man auch 2010 nur daran, vielleicht die Kosten ein bisschen zu senken: „Im Zuge des weiteren Prozesses wurden Optimierungsmöglichkeiten gesucht, welche eine Kostenminimierung bedeuten, die Funktionsfähigkeit der gesamten Anlage jedoch nicht beeinträchtigen. Zu diesem Zweck erfolgte die Beauftragung von Untersuchungen zum wirtschaftlichen Betrieb des Stadthafens im Rahmen der Umsetzung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes.“

Da ist es wieder: das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK), mit dem alles begründet wird, was man im Gewässersystem versucht, an Investitionen und gewerblichen Nutzungen zu begründen.

„Im Ergebnis dessen wird der Stadthafen nunmehr auch unter Berücksichtigung der erforderlichen Infrastruktur mit einer Uferlänge von 240 m und einer Wasserfläche von 4.250 m² geplant. Diese Beziehung zwischen Uferlänge, die potenziell für Anleger zur Verfügung steht und Gesamtwasserfläche, ergibt sich aus der Gestalt der Wasserfläche als ungleichseitiges Viereck, das wesentlich bestimmt wird durch die Lage des Elstermühlgrabens und die Bebauung an Käthe-Kollwitz-Straße und Friedrich-Ebert-Straße.

Ziel war, die Wirtschaftlichkeit des Hafens durch eine Begrenzung der Wasserfläche auf das Notwendigste und eine Einschränkung der perspektivischen Entwicklung zu verbessern und landseitig mehr Platz zu gewinnen für vielfältige Investitionen, was mit dem gegenwärtigen Planungsstand gelingt. Die Realisierung des Vorhabens Stadthafen wurde in der 55. Ratsversammlung unter RBIV-1552/09 am 18.03.2009 beschlossen. Die Änderung der ursprünglichen Planung wird der Landesdirektion Leipzig schnellstmöglich angezeigt.

Vorbesprechungen haben dazu stattgefunden. Es ist davon auszugehen, dass die Änderungen als unwesentlich eingestuft werden und ein erneutes Verfahren nicht notwendig wird. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand wird die Realisierung des Vorhabens im Jahr 2011 erfolgen.“

Natürlich ist 2011 nichts passiert.

Eine „Kostenminimierung“, die durch eine kleinere Wasserfläche entsteht und mehr Bauplatz, bedeutet noch nicht, dass sich das Projekt trotzdem rentiert. Es gibt keine wassertouristische Nutzung, die so viel Geld einspielen kann.

Stattdessen gab man erst einmal Geld aus, um die Flächen zu kaufen, die gar nicht der Stadt gehörten.

2012 die erste. Die Dezernate Wirtschaft und Arbeit sowie Umwelt, Ordnung, Sport taten sich zusammen, um den „Ankauf des Flurstücks 2407c der Gemarkung Leipzig und der Teilflächen des Flurstücks 2407 von ca. 8.378 m², des Flurstücks 2408c von 530 m², des Flurstücks 2593f von 245 m² und des Flurstücks 2408 von ca. 436 m² der Gemarkung Leipzig, wie in der Anlage 1 farbig markiert, vom Eigentümer – der Stadtwerke Leipzig GmbH – für den Bau des Stadthafengeländes“ für 764.956 Euro zu kaufen.

Und 2014 gab es dann den nächsten Grundstückskauf: Diesmal beantragten die beiden Dezernate den Kauf von „1.417 m² des Flurstücks 2408b der Gemarkung Leipzig vom Eigentümer – der Berufsgenossenschaft Holz und Metall, Kreuzstraße 45, 40210 Düsseldorf – zum Kaufpreis von 227.600“.

Derweil begann man wieder die Suche nach Investoren für dieses Traumstück innerstädtischer Entwicklung. Weil der Stadt das Gelände nun gehörte, machte man einen Zwischennutzungsvertrag für die Mole des Stadthafens, wo seitdem ein emsiger Bootsverleih zu finden ist. Jetzt stand das Jahr 2017 als Zieljahr für den Baubeginn des Hafenbeckens im Plan. Aber was sich die beiden Dezernate da „kostenminimierend“ ausgedacht hatten, überzeugt keinen einzigen Investor. Bis heute ist keiner gefunden.

Und zu Recht nehmen die Grünen das Wort „Evaluation“ in den Mund: Hier sind so viele Phantasieblasen als ernst gemeinte Pläne in die Welt geschickt worden, dass eigentlich mal jemand das ganze Traumprojekt unter die Lupe nehmen müsste, der wirklich Ahnung hat von funktionierenden Wirtschaftsprojekten.

Den Grünen-Antrag behandeln an dieser Stelle.

WTNKStadthafen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.