Foulspiel mit Pleißemühlgraben

Für alle LeserNicht nur CDU und Pro Leipzig empfinden es als unbegreiflich, mit welchen Argumenten Leipzigs Umweltverwaltung jetzt die Ergebnisse des Bürgerbeteiligungsverfahrens zur Öffnung des Pleißemühlgrabens aushebelt. Denn in Bezug auf die geplante Öffnung des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwehrwache wurde ein zweistufiges Beteiligungsverfahren durchgeführt. Doch das Votum der beteiligten Bürger wird nicht akzeptiert.

Die Verwaltung bleibt bei ihrer Meinung und spricht sich auch weiterhin für eine Verlegung des Pleißemühlgrabens an den Goerdelerring aus. Zusätzliche Kosten und der Verlust von Gebäuden im Hof, die bislang für technische Geräte und Werkstätten benötigt werden, sprächen dafür, erklärte am Mittwoch, 14. November, Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal.

Tatsächlich bezifferte er an diesem Tag zum ersten Mal die möglichen Kosten für eine Verlegung der Garagen und Werkstätten der Feuerwehr, die sich bislang auf dem Hof hinter der Hauptfeuerwache befinden und damit direkt auf dem verrohrten Verlauf des Pleißemühlgrabens. Eine Verlegung an einen anderen Standort samt Neubau einer neuen Wache würde 14,9 Millionen Euro kosten. Und damit die Offenlegung des Pleißemühlgrabens hinter der Hauptfeuerwache entsprechend teurer machen.

Das Argument aber hatte in der Bürgerbeteiligung überhaupt noch keine Rolle gespielt. Eine Lösung, diesen Garagenkomplex vor die Wache zu verlegen, wurde auch nicht untersucht.

Und entsprechend enttäuscht zeigt sich jetzt Tim Elschner, Stadtrat und stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Er hat sich nämlich auch als Stadtrat in die Bürgerdiskussion eingebracht.

„Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen erteilt den Plänen der Verwaltung eine Absage, den Pleißemühlgraben an den Goerdelerring und damit vor die Hauptfeuerwache zu verlegen. Mit unserer Entscheidung sprechen wir uns für die Offenlegung des historischen Verlaufes hinter der Feuerwache aus. Wir haben uns mit den im Beteiligungsverfahren ausgetauschten Argumenten eingehend auseinandergesetzt“, sagt Elschner.

„Die jetzt nachgelieferte Kostenabwägung ist ein böses Foul und soll nun offensichtlich Druckmittel sein, damit sich im Stadtrat eine Mehrheit für die Verlegung des Pleißemühlgrabens an den Goerdelerring findet.“

Die Verwaltung sprach von Beginn an von einem ergebnisoffenen Bürgerbeteiligungsverfahren, doch war es wirklich ergebnisoffen!?

„Für die Verwaltung war es mit Sicherheit kein ergebnisoffenes Bürgerbeteiligungsverfahren“, stellt Elschner jetzt fest. „Bürgerbeteiligung wurde ad absurdum geführt: Die Verwaltung foulte! Es war kein ‚fair play‘! Sie ließ bereits beim Bürgerforum die Katze – ob beabsichtigt oder nicht – aus dem Sack, indem sie die Flächen des Betriebshofes und der Nebengebäude zur Sicherstellung des Bevölkerungsschutzes im Einsatz- und Katastrophenfall für unverzichtbar erklärte. Die Behauptung, das Bürgerbeteiligungsverfahren werde wie vom Stadtrat gefordert ergebnisoffen durchgeführt, entpuppte sich somit als Farce.“

Und ein Grund dafür, dass auch dieses Beteiligungsverfahren derart in die Hose ging, ist die nach wie vor nicht existierende Professionalität der Verwaltung beim Umgang mit der Bürgerbeteiligung.

Elschner: „In der kommenden Ratsversammlung am 22. November wird passend dazu eine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur nach wie vor nicht erfolgten Umsetzung des vom Stadtrat auf grüne Initiative beschlossenen Begleitgremiums zur Bürgerbeteiligung beantwortet. Mit Einrichtung dieses Gremiums gäbe es die Chance, sich intensiv mit dem misslungenen Bürgerbeteiligungsverfahren auseinanderzusetzen, um für die Zukunft aus diesen Fehlern zu lernen.

„Rechthaberei zulasten der Sicherheit würde der Stadt so viel wie 600 Kita-Plätze kosten“

Mit sehr eigenwilligen Argumenten versucht jetzt Siegfried Schlegel, der baupolitische Sprecher der Linksfraktion, das Agieren des von der Linksfraktion seinerzeit nominierten Umweltbürgermeisters zu verteidigen.

„Zu den von der Stadt vorgestellten Kosten für die beiden Trassen für den Pleißemühlgraben an der Hauptfeuerwache und der IHK erklärt Siegfried Schlegel, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Linksfraktion, dass die aus Rechthaberei geforderte Innenhoftrasse zusätzlichen Baukosten in Höhe von 12,5 Mio. Euro Mehrkosten verursachen würde.

Für das Geld könnten 600 bis 700 Plätze in Kindertagesstätten gebaut werden. Dabei sind sich Verwaltung, Stadtrat und Stadtgesellschaft einig, dass der Pleißemühlgraben zwischen Käthe-Kollwitz-Straße und Goerdelerring in Offenlage gebaut werden soll. Diese Vernunftsvariante kostet allein schon 18,5 Mio. Euro, was vergleichsweise 900 Kita-Plätzen entspricht“, meint Schlegel.

Wovon der Freistaat freilich 70 Prozent der Kosten fördern will. So zumindest lautet die aktuelle Information der Landesdirektion.

„Praktisch gesehen würde die vom Verein Neue Ufer geforderte Hoftrasse auch einen von der LWB angedachten vom Verkehrslärm geschützten Kita-Bau infrage stellen und es müssten zahlreiche Bäume auf dem IHK-Hof verschwinden. Da auf der Straßenseite des Ranstädter Steinwegs der freigelegte Elstermühlgraben verläuft, gebe es für die LWB-Mieter fast keine Grünflächen, wenn große Teile der Hofflächen in Anspruch genommen werden. Auch ein Hochhaus am Goerdelerring mit Flussunterquerung wäre nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich“, meint Schlegel.

Der historische Verlauf des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache. Zeichnung des Neue Ufer Leipzig e. V. entspricht nicht exakt dem ursprünglichen Verlauf.

Der historische Verlauf des Pleißemühlgrabens an der Hauptfeuerwache. Mit Kita am Naundörfchen. Zeichnung: Neue Ufer Leipzig e. V.

„Neben der Erlebbarkeit einer großzügigen Flusstrasse könnten am Goerdelerring auch straßenbegleitend ein Fuß- und ein Radweg entstehen. Überlebensnotwendig für Patienten sind auch der Hubschrauberlandeplatz, Abstellgaragenplätze für Spezialrettungsfahrzeuge sowie ein Spezialmobildrehkran und Werkstätten in zentraler Lage, um die gesetzlich geforderten kurzen Eingriffzeiten im gesamten Stadtgebiet zu sichern“, so Schlegel.

„Außerdem ist die Hauptfeuerwehrwache Standort für die für Mitte benötigten Feuerwehrlöschfahrzeuge. Aufgrund der Entfernung können diese Aufgaben nicht in das randstädtische Feuerwehrtechnische Zentrum mit integrierter Rettungsleitstelle in Großzschocher verlegt werden. Im Gegensatz zu anderen inzwischen freigelegten Flussläufen können sich auch ältere Leipziger an diesen historischen Verlauf kaum erinnern, weil außer den Nachbarn kaum jemand durch diesen Innenhof lief.“

Pleißestraße: Stadtverwaltung Leipzig macht die Welt, wie sie ihr gefällt

Zu Wort gemeldet hat sich auch die Partei Blaue Wende, Regionalgruppe Leipzig.

Die Stadtverwaltung Leipzig will dem Stadtrat vorschlagen, den Pleißemühlgraben an den Goerdelerring zu verlegen. Vom November 2017 bis März 2018 lief dazu ein aufwendig gestaltetes Bürgerbeteiligungsverfahren, in dem sich 64 Prozent der Befragten für den Erhalt des historischen Verlaufs hinter der Hauptfeuerwache aussprachen. Dennoch möchte die Stadtverwaltung ihre präferierte Variante durchsetzen.

Frank Fechner vom Bürgerforum der Blauen Wende, Regionalgruppe Leipzig, kommentiert das so: „Die Leipziger Verwaltung spricht der Demokratie Hohn. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, negiert man einen klaren Bürgerwillen und tut so, als hätte die Abstimmung von zwei Drittel der Befragten für den alten Verlauf überhaupt keine Relevanz. Warum tut man dann aber so, als würde man die Meinung der Leipziger hören wollen? Wenn man ihnen im Nachhinein dann doch die kalte Schulter zeigt?

Es wäre zudem besser gewesen, die Argumente, die die Stadt nun anführt, vor der Bürgerbefragung darzulegen, damit sich die mündigen Leipziger auch entsprechend entscheiden hätten können. Nun versucht die Verwaltung, erst im Nachhinein die Vorlage an den Stadtrat zu begründen – selbstredend über die Kostenfrage. Das riecht nach Erpressung – schließlich schwingt nun immer der Vorwurf mit, der Stadtrat würde bei Ablehnung des Verwaltungsvorschlages Geld verschleudern.

Das Verhalten der Stadtverwaltung ist unredlich und falsch. Oberflächlich geriert sie sich als Organ, das wissen will, wie die Bürger denken. Hinten herum ist der demokratische Wille allerdings für die Mülltonne gedacht. So dreist waren noch nicht einmal die Machthaber in der DDR. Deren geschönte Wahlen wurden erst gar nicht als demokratisches Votum bezeichnet. Als Einwohner zwischen Rügen und Brocken wusste man wenigstens, auf was man sich einließ. Aber demokratisch tun, aber völlig antidemokratisch handeln – das ist schon ein besonders dreistes Possenspiel!“

Stadtverwaltung konstruiert Kostenkeule zum künftigen Verlauf des Pleißemühlgrabens und hinterlässt offene Fragen

PleißemühlgrabenHauptfeuerwache
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zu wandeln die Zeiten: Der Blick des Politikers Markus Meckel auf sein Stück deutsch-deutscher Geschichte
Markus Meckel: Zu wandeln die Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMal Themenwechsel? Mal kein Corona? Wir leben ja mitten im 30. Jahr der Deutschen Einheit. Wirtschaftlich hängt der Osten noch immer hinterher. Rechtsradikale Tendenzen gefährden die Demokratie. 49 Prozent der Sachsen meinen, dass es in Deutschland eher ungerecht zugeht. Ist die Treuhand dran schuld, wird wieder diskutiert. Mit Markus Meckel hat nun einer seine Erinnerungen aufgeschrieben, der 1990 die Deutsche Einheit aktiv mitgestaltet hat.
Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.