Am 22. Januar liest Peter Wohlleben bei Hugendubel

Wohllebens Weihnachtsbotschaft: Lasst doch die Bäume im Leipziger Auenwald einfach stehen

Für alle LeserAm 22. Januar ist er in Leipzig, Deutschlands berühmtester Förster Peter Wohlleben stellt bei Hugendubel sein Buch „Das geheime Leben der Bäume“ vor. Aber sein Statement für Leipzig hat er schon am 19. Dezember veröffentlicht: ein Plädoyer für einen anderen Umgang mit dem Auenwald. Ein Appell an die Leipziger Forstwirtschaft, endlich aufzuhören, den Wald künstlich umbauen zu wollen.

Denn Leipzig hat noch etwas, um was andere Kommunen die Stadt zutiefst beneiden. Nur die Leipziger Verwaltungen scheinen es nicht zu schätzen zu wissen. Nicht einmal der Stadtrat weiß, was für ein seltenes Kleinod da direkt vor der Haustür steht – eine der letzten noch halbwegs ursprünglichen Hartholzauen, wie Peter Wohlleben in seinem Clip auf Facebook erklärt. Der typischste Baum dieser Hartholzaue ist die Eiche. Und sie steht noch da – in vielen eindrucksvollen Exemplaren.

Noch, muss man sagen. Denn ihr Revier ist bedroht. Seit 100 Jahren fehlen die regelmäßigen natürlichen Überschwemmungen. Deiche mauern die ganze Aue ab. Auf den ersten Blick sieht das, was der Stadtrat im Herbst als Forstwirtschaftsplan beschlossen hat, so aus, als würde die Abteilung Stadtforsten den Wald nur zu etwas umbauen, was er früher vielleicht mal war, als die Wälder in der Aue von den Leipzigern auch extensiv genutzt wurden – die Wiesen zum Weiden der Schafe, in den Eichenwäldern wurden die Schweine gemästet, das Unterholz wurde zum Heizen herausgeholt, einzelne Bäume immer wieder zum Hausbau gefällt.

Das veränderte den Wald zu etwas, was die Forstwirtschaft Mittelwald nennt. Und was die in den 1990er Jahren vom damaligen Stadtrat beschlossenen Umbaupläne des Auenwaldes als Leitbild festgeschrieben haben. Bis heute.

Nur dass heute kein Leipziger mehr sein Vieh in den Wald treibt, nur noch echte Kaminfetischisten gefällte Baumstämme herausholen, um ihren Kamin damit zu heizen. Der Wald hat sich in seiner Funktion völlig gewandelt. Er wird von den Leipzigern zum Erholen aufgesucht, zum Wandern und Joggen. Sie lieben ihn trotzdem. Und sind doch jedes Mal entsetzt, wenn die Waldarbeiter riesige Lichtungen hineinschlagen mit der Begründung, sie wollten Platz schaffen, damit hier wieder Eichen wachsen können.

Völlig unnötig, sagt Wohlleben in seinen Videoclip: Eichen brauchen keine Löcher zum Wachsen. „Um Eichen nachzuziehen, braucht man keine Löcher im Wald.“

Er wird noch deutlicher, denn Förster wurde er ja, weil er die Arbeit in der Forstverwaltung nicht mehr ertrug, wo er oft genug gegen sein eigenes Wissen und Gewissen entscheiden musste. Forstverwaltungen ticken anders als Förster. Sie arbeiten nach sturen Plänen und haben feste Vorstellungen davon, wie ihr Wald aussehen soll. Und meist dominiert auch das alte wirtschaftliche Denken vom Wald: Er soll Festmeter an Holz produzieren, damit man Pläne erfüllen und Gewinne machen kann.

Das Ergebnis sind die vielen künstlichen Wälder im Land, die meist mit Baumarten besetzt sind, die schnell wachsen und schnell auch zu Bau- und Schnittholz werden.

Das Denken dominiert auch in Leipzig. Auch wenn die Diskussion um den Forstwirtschaftsplan einen ersten kleinen Erdrutsch ausgelöst hat. Die angegebenen Festmetermengen, die selbst mitten in der Burgaue gefällt werden sollten, stehen nicht mehr als Zielerreichungsgröße da, nicht alle Starkbäume im geplanten Abholzungsrevier sollten gefällt werden. Vom Ökolöwen holte man sich extra Fachkompetenz, um wertvolle Starkbäume auszusieben und von Fällungen zu verschonen. Denn alte Starkbäume sind Lebensort für hunderte Tier- und Pflanzenarten.

Kaum ein Förster in Deutschland weiß so viel über den Kosmos Wald wie Wohlleben. Seine Bücher sind Bestseller, weil sie vielen Menschen zum ersten Mal anschaulich erzählen, was für ein dicht verflochtenes Ökosystem ein natürlicher Wald ist. Und dass nichts daran unwichtig oder verzichtbar ist.

Der Leipziger Auwald

Gepostet von Peter Wohlleben am Mittwoch, 19. Dezember 2018

Peter Wohllebens Wortmeldung zum Leipziger Auenwald. Screenshot: L-IZ

Peter Wohllebens Wortmeldung zum Leipziger Auenwald. Screenshot: L-IZ

Bekanntlich ging der NuKLA e.V. in Widerspruch zur Stadtratsentscheidung und brachte die für diesen Winter geplanten Fällarbeiten erst einmal zum Stillstand. Das Argument: Wenn man den ganzen Auenwald auf diese Weise über Jahre systematisch „umbauen“ will zu einem künstlich geschaffenen Mittelwald, dann gehört das zugrunde liegende Projekt naturschutzfachlich geprüft, dann geht es nicht ohne Umweltverträglichkeitsprüfung. Dann ist jeder einzelne Schritt, den Wald zu verändern, Teil eines genehmigungspflichtigen Vorhabens – das aber nicht genehmigt wurde, weil nie beantragt.

Dass man Wald anders denken muss und das forstwirtschaftliche Denken der 1990er Jahre nicht mehr akzeptabel ist, erzählt Peter Wohlleben ja in Sendungen, Büchern, bei Lesungen. Seinen Zuhörern erschließt er ein Verständnis von Wald, das man in Leipzigs Forstwirtschaftsplänen nicht wiederfindet. Wälder sind komplexe Lebewesen. Und sie sind sehr wohl in der Lage, sich selbst zu regenerieren, ihre Wunden zu heilen und wieder ein stabiles ökologisches Gleichgewicht herzustellen. Dazu sind menschliche Eingriffe sogar schädlich.

Denn das, was in der Leipziger Elsteraue als stabiler Hartholzauenbestand entstehen würde, hat nichts mit den Plänen zu einer flächendeckenden Mittelwaldbewirtschaftung zu tun. Auch wenn die Engagierten, die in den 1990er Jahren genau diese menschliche Wiederaufbauarbeit für einen seit Jahrzehnten trockenstehenden Wald beschlossen, glaubten, dass sie damit etwas Gutes tun. Nach Jahrzehnten der Vernachlässigung wirkte das wie so etwas wie „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Nur dass man einem Wald nicht hilft, wenn man ihn fällt, um an seiner Stelle Wald entstehen zu lassen. Das empfindet Wohlleben als ziemlich unsinnig. Und auch als inakzeptabel, „eine schlechte Idee“.

Eine Idee wird nicht besser, wenn man ein bisschen an Forstwirtschaftsplänen herumkorrigiert.

Im Grunde braucht Leipzigs Auenwald vor allem zwei Dinge:

  1. a) die Öffnung der Deiche überall dort, wo die Deiche nichts anderes bewirken, als den Auenwald vom Wasser zu trennen, und
  2. b) Prozessschutz in deutlich mehr als den lächerlichen 5 Prozent, wo die Hartholzaue schon heute geschützt ist.

Selbst das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) betont in seiner Analyse zum Leipziger Auenwald, dass die Hartholzaue hochgradig gefährdet und am Verschwinden ist. Ihr fehlt das Wasser. Und gerade in Leipzigs Umweltverwaltung ist nicht mal der Versuch zu sehen, das endlich nach 28 Jahren Gerede, vollmundigen Verheißungen und wilder Bewirtschaftung zu ändern.

Im Grunde appelliert Wohlleben an diese beratungsresistenten Verwaltungsstrukturen und an Leipzigs Stadträte, wenn er aus eigener, längst belastbarer Erfahrung sagt: „Also lasst sie doch einfach stehen.“ Die Bäume, egal, ob sie ins Muster passen. Sie sind Teil eines über Jahrzehnte gewachsenen Biosystems. Und wenn sie sterben, werden andere Bäume, die an den Standort bestens angepasst sind, nachwachsen.

Wenn es die „falschen“ Bäume sind, stimmt etwas am Standort nicht (z. B. weil das Wasser fehlt) und natürlich an den künstlichen Plänen, einen Wunschwald zu schaffen anstelle des Waldes, den man vorfindet und irgendwie verachtet. Anders lässt sich die Leipziger Waldpolitik nicht mehr verstehen.

Termintipp: Am 22. Januar liest Peter Wohlleben aus seinem Buch „Das geheime Leben der Bäume“ in der Leipziger Filiale von Hugendubel. Beginn der Lesung ist 20:15 Uhr, Eintritt: 10 Euro (mit Kundenkarte: 7 Euro).

Deutsche wünschen sich mehr staatlichen Schutz für den Wald

 

Auenwald
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umweltverbände fordern sofortigen Stopp von Plänen zu Markkleebeger Wasserschlange und Elster-Saale-Kanal
Mit Leihbooten an der Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 22. Juli, erklärten die Umweltverbände BUND, NABU und Ökolöwe und der Verein Pro Leipzig gemeinsam ihren Rückzug vom Runden Tisch, an dem die Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) diskutiert werden sollte. Sie ziehen damit die Konsequenz aus der Haltung der im Grünen Ring aktiven Amtsträger, die an allen Gremien vorbei die Motorisierung des Neuseenlandes vorantreiben.
Lippold fordert Kretschmer und Dulig auf, nach Pödelwitz zu kommen und sich der Diskussion zu stellen
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserVom 3. bis 12. August findet das nächste Klimacamp im Leipziger Land in Pödelwitz statt. Das letzte haben Sachsens maßgebliche Regierungsvertreter regelrecht weiträumig umfahren, um nur ja nicht zum Thema Kohleausstieg Stellung nehmen zu müssen. Dr. Gerd Lippold, klima- und energiepolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion im Landtag, sieht eigentlich keinen Grund für Ausreden mehr und fordert Michael Kretschmer auf, sich im August den Teilnehmern des Klimacamps zu stellen.
Wurzen bleibt sachlich
Das Wahlforum zur Landtagswahl im Juli 2019 in Wurzen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelWurzen. Nur ein Wort, nur eine Stadt, die für viele vor allem für eines steht: das braune Sachsen. Bereits seit den 1990er Jahren gilt die Ringelnatzstadt als Hochburg von Neonazis. Auch in den vergangenen Jahren sorgte die Stadt durch Angriffe auf Geflüchtete und antirassistische Akteure für Schlagzeilen. Bei der vergangenen Kommunalwahl gelang einem rechten Kampfsportler mit Verbindungen in Neonazinetzwerke der Einzug in den Stadtrat. Wurzen ist Dunkeldeutschland. Oder?
Abschied und Zukunft: Eine Abitur-Rede für den eigenen Weg ins Leben
Jens-Uwe Jopp, Lehrer und Autor der LZ. Foto. L-IZ.de

Foto. L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelDass da etwas Besonderes am Leipziger Schiller-Gymnasium im Leipziger Norden geschieht, haben über die Schule hinaus nicht zuletzt durch die „Schiller-Akademie“ Interessierte längst mitbekommen. Ein Lehrer fordert nun seit zwei Jahren gestandene Politiker und Zeitzeugen gemeinsam mit seinen Schülern im Diskurs heraus, lebt vor, was die jungen Menschen so dringend suchen: Verantwortungsübernahme, demokratische Streitkultur und eine gemeinsame Suche nach Antworten auf die Fragen ihrer Generation.
Auch NABU, BUND, Ökolöwe und Pro Leipzig verlassen den Runden Tisch zum WTNK
Die Connewitzer Schleuse macht in ihrer Dimensionierung nur Sinn für Motorboote. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer NuKLA e. V. war der erste, der im November die Nase voll hatte von der seltsamen Öffentlichkeitsbeteiligung, die der Grüne Ring zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes (WTNK) veranstaltete. Er verließ den seltsamen Runden Tisch, an dem – neben den üblichen Vertretern der Ämter und Verwaltungen – die Umweltverbände nur Alibi-Plätze bekommen hatten. Jetzt erklären auch BUND Leipzig, NABU Leipzig, Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig ihren Rücktritt vom Runden Tisch.
Frei nach Schiller: Die Gedanken sind nicht frei, wenn Einer nicht den Mut zur Freiheit hat
Leipziger Zeitung Nr. 69: So geht sächsisch 2019, Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Zur Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelManchmal schält sich erst beim Lesen der frisch gedruckten „Leipziger Zeitung“ heraus, wo eigentlich der Schwerpunkt des Monats lag. Oder liegt. Welches Thema wirklich die Stadt oder gleich die ganze Gesellschaft tatsächlich bewegt hat. Nicht nur aufgeregt, so wie die üblichen Themen, über die sich die Zeitgenossen in unsozialen Medien zerfleischen. Das heimliche Mega-Thema in der Juli-Ausgabe ist tatsächlich das Thema Freiheit.
Freispruch im Fall Gemkow: Lehrstück der Rechtsstaatlichkeit
Der sächsische Justizminister Sebastian Gemkow (CDU), hier 2017 als Zeuge am Amtsgericht. © Lucas Böhme

© Lucas Böhme

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im Handel„Funfacts aus Sachsen: Richter, der diese Woche einen einschlägig vorbestraften rechten Hooligan bezüglich Steinwürfen auf Justizministerwohnung freisprach, weil DNA-Spuren als Beweis nicht ausreichen würden, verurteilte 2018 einen linken Steinewerfer wegen DNA-Spuren zu Haftstrafe.“ – so lautete der Eintrag eines Nutzers im Kurznachrichtendienst Twitter am Tag nach dem Urteil.
Israel-Fahnen spalten „unteilbar“ + Video
Israelflaggen auf der Unteilbar-Demonstration. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelEigentlich sollte die „unteilbar“-Demonstration in Leipzig der Auftakt zum „Sommer der Solidarität“ sein – im Kampf gegen Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus. Und für viele der mehr als 3.000 Teilnehmenden war er das auch. Dennoch sorgten einige Vorfälle auf der Demonstration im Nachhinein für Diskussionen. Es geht unter anderem um israelische Nationalfahnen.
Neues Open-Air-Theater: Ab 26. Juli spielt das Sommertheater DER FRIEDEN im Lene-Voigt-Park
Sommertheater DER FRIEDEN ab 26.7.2019 in Leipzig. Foto: Simeon Wutte

Foto: Simeon Wutte

Ab 26. Juli gibt es Sommertheater: Inmitten der Open-Air-Saison spielen professionelle Schauspieler und Schauspielerinnen das Stück „Der Frieden“ in der Version von Peter Hacks. Die Aufführungen sind open air und kostenlos – ein Highlight der Kultursaison 2019.
Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?
Wanderungsaldo Leipzigs mit dem Umland 2018. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht 1 / 2019

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.
Leipzigs Stadtreinigung testet als erster städtischer Betrieb den Einbau von Abbiegeassistenten in ihre Lkw
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem betroffen machenden Unfall an der Einmündung der Petersstraße in den Martin-Luther-Ring 2018 wird auch in Leipzig heftig über das Thema Abbiegeassistenten debattiert. Denn Radfahrer/-innen verschwinden an Einmündungen meist im toten Winkel der neben ihnen stehenden Lkw. Und deutschlandweit gibt es immer mehr Meldungen über Radfahrer, die im toten Winkel übersehen und überfahren wurden.
Leipzigs Verwaltung will mal drei städtische Gebäude zur Fassadenbegrünung prüfen
Fassadenbegrünung am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Leipzig ein Jugendparlament hat, bekommen auch Verwaltung und Ratsfraktionen mit, wie das eigentlich nach außen wirkt, wenn wichtige Entscheidungen immer Jahre dauern vom ersten Antrag bis zum Stadtratsbeschluss und dann – nach weiteren Jahren – erst die Umsetzung. Das wirkt, als würde ein ganzes Leben davonfliegen, bis endlich Dinge getan werden. Jedenfalls aus Sicht der jungen Leute. Stichwort diesmal: die Fassadenbegrünung.
Warum eine lieblose Politik sich gegen Menschenfeinde nicht wehren kann
Naomi Klein: Gegen Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur AfD-Wähler stecken in der Angstfalle, schrieb ich hier jüngst. Ja, bestätigte m.k. im Kommentar: „Aber nicht alle sind von dieser Angst getrieben (die man auch noch ganz anders erklären kann, was ganz andere Lösungsansätze zur Folge haben müsste). Viele sind getrieben von einem, man möchte fast sagen heiligen Zorn, darüber, wie dieser global agierende entfesselte Kapitalismus sich in die Politik hineingefressen hat ...“.
Wie man aus einem Verkehrsminister, der gerade 360 Millionen Euro verteilt hat, einen Bankrotteur macht
Wenn Fördergelder den Bedarf nicht decken ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar Landtagswahlkampf und Politiker greifen zur großen Keule. Aber das heißt nicht, dass sie tatsächlich so frei sind, Tatsachen immer wieder verdrehen zu können. So lange, bis falsche Behauptungen dabei herauskommen, so wie beim sächsischen FDP-Vorsitzenden Holger Zastrow am Freitag, 19. Juli: „Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig.“ Die Frage lautet: Warum schießt er auf den schwächeren Gegner?
Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 69, seit 19. Juli im HandelAls sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.