19.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Hin und Her im Kaufvertrag für das Gelände an der Eutritzscher Straße

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wenn Investoren pokern, können Verwaltungen noch mal von vorne anfangen. Und es ist kein Wunder, wenn von 4.200 Wohnungen, die Leipzig eigentlich jedes Jahr braucht, nur 1.900 gebaut werden. Und zwar fast nur die teuren, die den Bauherren ordentlich Rendite verschaffen. Nach dem überraschenden Verkauf des Eutritzscher Freiladebahnhofs gerät jetzt die ganze Bauleitplanung in Verzug, meldet die Stadtverwaltung.

    Die vertragsrechtliche Prüfung des Verkaufs des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs dauert länger als zunächst erwartet und verzögert die Bauleitplanung des Areals, teilt die Verwaltung am Mittwoch, 14. August, mit. Grund hierfür seien wiederholte Änderungen, unter anderem des Kaufvertrages, vonseiten der CG Gruppe.

    Der Stadtrat hatte nach dem überraschenden Verkauf des Geländes im März entschieden, die Weiterführung der Bauleitplanung unter anderem vom Ergebnis rechtlicher und fachlicher Prüfungen durch die Stadtverwaltung abhängig zu machen. Die Stadtspitze legt dem Rat nun auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau einen veränderten Zeitplan zur Entscheidung vor. Dieser sieht vor, dass die Prüfergebnisse dem Stadtrat im ersten Quartal 2020 präsentiert werden und der Masterplan weiterhin schwebend unwirksam bleibt. Ursprünglich sollte das Ergebnis dieser Prüfungen bereits Mitte September dieses Jahres vorliegen.

    Das Quartier 416 auf dem Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofes ist mit rund 2.200 geplanten Wohneinheiten, über 100.000 Quadratmetern Gewerbefläche und attraktivem öffentlichen Park das derzeit größte städtebauliche Entwicklungsvorhaben in Leipzig.

    Und eigentlich hatten die Leipziger Stadtplaner hier einmal beispielhaft gezeigt, wie man ein ganzes Stadtquartier mit dem Investor gemeinsam so plant, dass auch die städtebaulichen Belange von Radwegen bis zur Schule darin Platz fanden.

    Aber nach dem aus Sicht der Stadt gelungenen Start, intensiver Bürgerbeteiligung und umfassenden Abstimmungen hatte die CG Gruppe im Januar 2019 alle zur Quartiersentwicklung erforderlichen Grundstücke an die in Wien ansässige Leipzig 416 GmbH verkauft. Der Kaufvertrag dazu wurde mehrfach geändert, zuletzt am 8. Juli 2019, und die Gesellschaft des ursprünglichen Vorhabenträgers anschließend von der CG Gruppe aufgelöst. Zu einer rechtssicheren Übertragung der Vorhabenträgerschaft an die Leipzig 416 GmbH, wie im städtebaulichen Vertrag vorgesehen, ist es nicht gekommen.

    Diese Reihe von Veränderungen verzögert nun die Abklärung offener Fragen – beispielsweise ob und wie der bereits geschlossene städtebauliche Vertrag für das Areal auch für den neuen Eigentümer gilt und wie dieser fortgeführt werden kann. Wegen des Auseinanderfallens von Vorhabenträgerschaft und Eigentümerschaft in dieser Projektphase konnten auch die im Interesse der Stadt liegenden erforderlichen Grundstücksgeschäfte für Schulen, Kitas und Kultureinrichtungen bisher nicht beurkundet werden.

    Linke zu den Entwicklungen am Bayerischen Bahnhof und am Eutritzscher Freiladebahnhof

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige