Der Stadtrat tagte: Masterplan für Freiladebahnhof trotz Verkauf beschlossen + Video

Für alle LeserMit großer Mehrheit hat der Stadtrat am Mittwoch, den 13. März, dem Masterplan für den Eutritzscher Freiladebahnhof zugestimmt. Das war nicht selbstverständlich: Wenige Tage zuvor war der Verkauf des Grundstücks an einen anderen noch unbekannten Investor bekannt geworden. Mehrere Stadträte und Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierten dieses Verhalten. Bevor das Verfahren fortgeführt werden soll, sind nun zahlreiche Punkte zu prüfen.

Selbst die Stadtspitze war offenbar überrascht, als vor einer Woche bekannt wurde, dass die CG-Gruppe das Gelände des ehemaligen Eutritzscher Freiladebahnhofs verkauft hat. Dort soll in den kommenden Jahren ein neuer Stadtteil mit Wohnungen, Bildungseinrichtungen, Grünflächen, Kulturangeboten und Geschäften entstehen.

Wie der neue Stadtteil im Detail aussehen soll, war in den vergangenen Jahren mehrmals Gegenstand von Gesprächen zwischen Stadt und Investor, aber auch Ergebnis verschiedener Bürgerbeteiligungen. Nun äußern einige Stadträte die Angst, dass sich der neue Eigentümer nicht an die vereinbarten Ziele halten möchte.

In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. März, stand zunächst der Masterplan zur Abstimmung. Dieser bildet die Grundlage für das weitere Verfahren. Die entsprechende Vorlage der Verwaltung enthielt jedoch nicht nur einen Beschluss zum Masterplan, sondern unter anderem auch eine Kenntnisnahme, dass „der bisherige Vorhabenträger seiner Informationspflicht nicht nachgekommen“ sei. Die Stadt hat bereits angekündigt, rechtliche Schritte zu prüfen.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) bemängelte in ihrer Rede nochmals diesen Umstand. „Wir haben zufällig über den Verkauf erfahren“, so Dubrau. Noch am Freitag habe man deshalb ein Gespräch mit Christoph Gröner, dem Vorstandsvorsitzenden der CG-Gruppe, geführt. Als Vorzüge des neuen Stadtteils hob Dubrau unter anderem den zentralen Park, die „kompakte Bebauung“ darum und kurze Wege hervor. Nun sei jedoch der aktuelle Vertrag bis 30. September 2019 „stehend unwirksam“, also zwar vereinbart, aber aufgrund des Wegfalls des ursprünglichen Vertragspartners CG Gruppe einer weiteren Prüfung seitens der Stadt Leipzig zu unterziehen.

Stadtrat empört

SPD-Stadtrat Christopher Zenker beklagte: „Das hätte heute locker über die Bühne gehen können. Es ist ein normales Verhalten, sich an Vertrage zu halten.“ Das Vorgehen der CG-Gruppe sei „Vertragsbruch“. Zenker hätte sich gewünscht, dass die Gewerbetreibenden noch einige Jahre länger auf dem Gelände geblieben wären. „Aber es ist wahrscheinlich einfacher, ein Grundstück zu verkaufen, das frei von Mietern ist.“

Zugleich lobte Zenker die Verwaltung, die gute Verhandlungserfolge erzielt habe: Geplant sind unter anderem zwei Kitas mit 300 Plätzen, ein Schulcampus, Sportplätze, eine Kulturmeile und ein Anteil sozialen Wohnungsbaus von 30 Prozent. „Wir werden dem Masterplan zustimmen und geben damit einen Vertrauensvorschuss. Es bleibt aber ein mulmiges Gefühl.“

„Wir stimmen mit einem guten Gefühl zu“, äußerte hingegen FDP-Stadtrat Sven Morlok (Freibeuter). „Wir haben ein Quartier mir kurzen Wegen, einer guter ÖPNV-Anbindung und einer Reduzierung der Autos.“ Es sei bedauerlich, dass der Investor seiner Informationspflicht nicht nachgekommen ist. „Aber wir hätten sowieso keine Möglichkeit gehabt, den Käufer abzulehnen.“

Die Linksfraktion sei mit einigen Ausnahmen mit dem Masterplan zufrieden, erklärte Franziska Riekewald. Auch sie kritisierte das Verhalten der CG-Gruppe: „Das ist überheblich. Es geht hier um Klassenkampf. Es geht um das Grundrecht auf Wohnen.“ Die Zustimmung der Fraktion sei an „klare Vorbehalte geknüpft“, zum Beispiel die Fortsetzung der Bürgerbeteiligung.

Relativ kurz hielt sich Grünen-Stadtrat Daniel von der Heide: „Wir haben uns von der Verwaltung überzeugen lassen, dass Zustimmung strategisch sinnvoller ist als Vertagung.“ CDU-Stadträtin Sabine Heymann kritisierte, dass das Ergebnis schlechtgeredet werde. „Wir erwarten, dass man den Käufer als Partner begrüßt. Die Stadt braucht solche Partner, um die Menge an Wohnungen zu schaffen.“

Große Mehrheit für Masterplan

Die Verwaltung übernahm vor der Abstimmung einen gemeinsamen Änderungsantrag von Linken, Grünen und SPD, die einen baulich getrennten Radweg entlang der Bahngleise anstreben. Auch einen Antrag des Fachausschusses Stadtentwicklung und Bau, dass der Masterplan bis zu einem weiteren Beschluss des Stadtrates gegen Ende des Jahres „schwebend unwirksam“ sei, übernahm die Verwaltung.

Am Ende stimmte der Stadtrat mit großer Mehrheit für die Vorlage der Verwaltung. Bevor das Verfahren fortgesetzt werden kann, muss die Verwaltung nun prüfen, inwiefern sich die Situation durch den Verkauf des Grundstücks geändert hat und ob der neue Eigentümer noch an die bisherigen Verhandlungen gebunden ist. „Jetzt fängt die Arbeit eigentlich erst an“, lautete das Fazit des Oberbürgermeisters.

Die gesamte Debatte rings um den Freiladebahnhof am 13. März 2019 im Stadtrat Leipzig

Video: Livestream der Stadt Leipzig

* Video *StadtratFreiladebahnhof
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?