Zeitdruck beim Projekt „Lebendige Luppe“: Bis 2023 müssen Zschampert und Burgauenbach gebaut werden und die Gesamtplanungen fertig sein

Für alle LeserLeipzigs Stadtverwaltung bekommt immer mehr Druck, den Auenwald endlich wieder zu einer richtigen Flussaue zu machen. Nur: Wer soll das alles bezahlen? Acht Jahre nach dem Start des Projekts „Lebendige Luppe“ wird immer deutlicher, wie aufwendig es ist, das vor 100 Jahren zerschnittene Auengebiet wieder zu einer natürlichen Flusslandschaft zu machen. Jetzt gibt es die zweite Änderung zum Planbeschluss von 2012.
Anzeige

Damals versprach sich Leipzigs Verwaltung noch, für rund zehn Millionen Euro in der Nordwestaue einige alte Flussläufe wieder mit Wasser beschicken zu können und damit eine „Lebendige Luppe“ zu schaffen, die wenigstens in einem Teil der nördlichen Aue wieder so etwas wie ein naturnahes Wasserregime erzeugen könnte.

Doch diese Pläne scheiterten an Widerständen, die eigentlich alle Beteiligten kannten. Schnell erwiesen sich die bestehenden Deiche an Nahle und Neuer Luppe als nicht zur Disposition stehend. Dazu kam: Nahle und Neue Luppe sind so tief ins Gelände eingeschnitten, dass sie bei kleinen und mittleren Hochwassern gar nicht als Wasserzubringer funktionieren. Die Sohle der beiden Wasserläufe muss um mehrere Meter angehoben werden. Doch sie liegen nicht im Plangebiet.

Es dauerte bis 2016, bis die Beteiligten akzeptierten, dass sie so keinen Schritt vorankamen. Das Projekt musste dringend erweitert werden. Aber wie? Die Fördermittel des Bundesamtes für Naturschutz waren nur für das Projektgebiet „Lebendige Luppe“ vorgesehen. Aber 2017, als man den Planbeschluss nach den neuen Erkenntnissen neu festsetzte, zog man zumindest schon einmal in Erwägung, dass man um ein die gesamte Aue umfassendes künftiges Revitalisierungskonzept nicht umhinkommen könnte.

Aber schon die Projekterweiterung von 2017 bedeutete auch eine deutliche Kostensteigerung gegenüber 2012. Die Planungs- und Baukosten erhöhten sich von 10 auf 15,5 Millionen Euro. Aber gleichzeitig war der Zeitvorrat geschmolzen. Denn die Fördergeldvergabe des BfN war zeitlich befristet. 2019 hätte schon längst gebaut werden müssen. 2025 sollte alles fertig sein. Das wird so nicht gelingen.

Das einzige Teilprojekt, das bis zum Ende des Förderzeitraums 2023 umgesetzt werden kann, ist die Revitalisierung des Zschampert, der von Süden kommend ins Gebiet fließt. Für möglich hält man auch noch den Umbau des vor 20 Jahren geschaffenen Burgauenbaches. Denn damals hat man einige Fehler gemacht, die für einen Auenbach schlicht nicht sinnvoll sind: Er fließt zwischen aufgeschütteten Erdwällen durch die Burgaue, kann also selbst bei kleinen Hochwasser nicht „überlaufen“.

Und es fehlen die Verbindungen zu den alten Gewässerarmen in der Aue. Das kann jetzt für knapp 1 Million Euro in den Jahren 2022/2023 noch repariert werden, stellt jetzt die vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport eingereichte „2. Änderung des Planungsbeschlusses ,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ fest, die zwingend in der Ratsversammlung im Juli beschlossen werden muss – sonst verfallen die Fördermittel.

Denn wenn nicht vor Ende des Förderzeitraums mit ersten Baumaßnahmen begonnen ist und die Planungen für die fehlenden Bauabschnitte wenigstens fertig sind, verfallen die Fördergelder des Bundes und Leipzig und Schkeuditz bleiben auf den Kosten sitzen.

Und mit den noch im Februar 2017 kalkulierten 12,6 Millionen Euro für alle Bauarbeiten wird man auch nicht auskommen. Insofern hat auch diese Vorlage wieder so eine Art Brandgeruch, wird wieder zu einer Im-letzten-Moment-Vorlage, die die Ratsfraktionen unter Druck bringt und gleichzeitig die Frage aufwirft, warum die Vorlage nicht ein halbes Jahr früher kam? Soll die Willensbildung im Stadtrat so unterlaufen werden?

Ein höchst riskantes Spiel.

Denn dass man auch die 2017er-Vorlage würde gründlich überarbeiten müssen, wurde schon im selben Jahr klar – nämlich beim Scopingtermin im Sommer 2017. Da besuchten alle Beteiligten nämlich das Plangebiet. Und es wurde überdeutlich, dass man um ein großes, umfassendes Auenrevitalisierungsprogramm nicht umhinkommen würde. Selbst das mit der Vorlage im Februar schon erweiterte Gebiet reichte nicht aus, um die eigentlichen Ziele der Auenrevitalisierung zu erreichen.

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Das Ergebnis fasst die jetzige Vorlage so zusammen:

„Anhand der dazu vorliegenden Fachstellungnahmen, die von der Landesdirektion in einer Stellungnahme gebündelt wurden, war ersichtlich, dass die planerische Lösung im Bereich der zwischen Burgaue und Pfingstanger (Bauabschnitte 1 bis 3) einer grundsätzlichen, weitergehenden Untersuchung zur Erreichung einer Planfeststellung (Baurecht) bedarf. Die Revitalisierungsmaßnahme im Bereich der Lebendigen Luppe am Zschampert-Altlauf (Bauabschnitt 4) war hingegen unstrittig.

Daraufhin wurde in Rücksprache mit dem Fördermittelgeber in Hinblick auf eine letztmalige Verlängerung des Förderzeitraums eine Teilung der Planung vereinbart, beantragt und nunmehr mit Datum vom 12.12.2019 mit einer Verlängerung der Laufzeit des Projektes bis zum 31.12.2023 bewilligt.

Die Planung und Realisierung der Rückverlegung des Zschamperts in sein historisches Gewässerbett im Rahmen dieses Projektes soll somit bis 2023 abgeschlossen werden. Im Bereich zwischen Burgaue und Pfingstanger soll die Fließgewässerrevitalisierung einschließlich gezielter, flächenhafter Flutung bis 2023 ins Planfeststellungsverfahren gehen. Damit wird der letztmaligen Verlängerung der Förderung durch das BfN entsprechend Rechnung getragen.

Zusätzlich war bereits im Rahmen der ersten Projektverlängerung mit dem o. g. Bescheid vom 29.04.2016 ein weiterer Projektbaustein zur Entwicklung einer gesamträumlichen Perspektive für die Elster-Luppe-Aue im Leipziger Nordwesten ergänzt worden.

Dabei lag der Fokus zunächst darin im Rahmen eines Beteiligungsansatzes mit relevanten Akteuren eine entsprechende „Vision 2030–2050“ im Sinne eines integrierten Leitbildes für die zukünftige Entwicklung zu diskutieren und abzustimmen. Da parallel vonseiten des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Erarbeitung eines naturschutzfachlichen Leitbildes sowie einer hydraulischen Potenzialanalyse für die Nordwestaue initiiert wurde, erschien es allen Beteiligten sinnvoll, zunächst diese Ergebnisse abzuwarten, bevor eine integrierte, über die naturschutzfachlichen Anforderungen hinausgehende Vision weiterdiskutiert werden sollte.

Die aktuell bekannten Ergebnisse bedürfen im Sinne des von uns angestrebten Gesamtkonzeptes allerdings nun einer weiteren Konkretisierung und integrierten Betrachtung. Gleichzeitig wurde im Rahmen des genannten Scopingverfahrens im Jahr 2017 deutlich, dass es mehr als eine „Vision“ für die zukünftige Entwicklung bedarf und vielmehr ein möglichst konkretes gesamträumliches Entwicklungskonzept erarbeitet werden sollte, um die Planrechtfertigung für die konkreten Umsetzungsbausteine des Projektes „Lebendige Luppe“ als erste Schritte zur Umsetzung dieses Konzeptes zu verfestigen. Entsprechend ist auch dieser Projektbaustein in der nunmehr erfolgten weiteren Projektverlängerung entsprechend konkretisiert und mit Fördermitteln für die Planung und Modellierung eines integrierten Auenentwicklungskonzeptes ergänzt worden.“

Im Mai hat der Stadtrat die Entwicklung eines Auentwicklungskonzeptes mit einem Beschluss untersetzt.

Aber wie nun weiter mit der „Lebendigen Luppe“? Zschampert (beide Bauabschnitte zusammen kosten rund 6,7 Millionen Euro) und Burgauenbach (knapp 1 Million Euro) sind bis 2023 zu schaffen. Wobei der Druck des Fördergeldgebers hoch ist. Denn wenn die Stadt nicht wenigstens einen dieser Bausteine noch im Jahr 2020 beginnt zu bauen, verfallen die Fördergelder. Jedenfalls betont das die Vorlage des Umweltdezernats. Also muss der Stadtrat im Juli seine Zustimmung geben, damit die ersten Bauabschnitte ins Vergabeverfahren gehen und der erste Abschnitt begonnen werden kann.

Die eigentliche „Lebendige Luppe“ steckt in den Bauabschnitten 1 bis 3: Das sind die mittlerweile relativ genau kartierten alten Flussverläufe, die baulich wieder mit Wasserzufluss versehen werden sollen. Aber die Vorlage rechnet nicht damit, dass die genauen Bauplanungen vor 2023 fertig sind. Sicher ist nur, dass die Vergrößerung des beplanten Gebietes auch dafür sorgt, dass sich die wahrscheinlichen Baukosten allein hierfür auf knapp 17 Millionen Euro erhöhen. Immerhin sind auch einige sensible Bauwerke im Gebiet zu verändern.

Insgesamt betragen die kalkulierten Kosten für das Projekt „Lebendige Luppe“ nun 25 Millionen Euro.

Wobei die Beteiligten den „no regret“-Ansatz betonen. Das heißt: Diese Revitalisierung der alten Flussarme muss sich von Anfang an auch in das spätere komplette Auenrevitalisierungskonzept einordnen, also auch dann funktionieren, wenn man endlich Wege findet, auch Nahle und Neue Luppe anzupacken und ihnen ihren zerstörerischen Kanalcharakter zu nehmen, damit das Auensystem tatsächlich wieder zu einer richtigen Aue wird.

„Für die weitere Planung in den Bauabschnitten 1–3 ist eine enge Abstimmung mit der nunmehr parallel vorgesehenen Erarbeitung eines integrierten Gesamtkonzeptes zur Auenentwicklung vorgesehen (siehe unten), um zu gewährleisten, dass sich diese Bauabschnitte optimal in eine über das Projekt „Lebendige Luppe“ hinausgehende zukünftige Auenentwicklung einfügt bzw. erste zielführende Schritte in diese Richtung darstellen“, heißt es dazu.

Die Vorlage verweist dazu auf die von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal vorgestellte „Vision 2030–2050“, den Zeitraum, in dem er damit rechnet, dass wirklich große Schritte zur Öffnung der Aue möglich sein werden. Denn schon die Kostenentwicklung bei der „Lebendigen Luppe“ zeigt, dass es hier mindestens um weitere zweistellige Millionenbeträge geht, um Deiche zurückzubauen, Gewässersohlen anzuheben und sensible Bauwerke wie Brücken, Leistungsmasten, Straßen usw. an eine durchflutete Aue anzupassen.

Aufatmen im Projekt Lebendige Luppe: Jetzt geht es um das Auenentwicklungskonzept

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Lebendige LuppeBurgaueBurgauenbachAuenentwicklungskonzeptZschampert
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.