Zeitdruck beim Projekt „Lebendige Luppe“: Bis 2023 müssen Zschampert und Burgauenbach gebaut werden und die Gesamtplanungen fertig sein

Für alle LeserLeipzigs Stadtverwaltung bekommt immer mehr Druck, den Auenwald endlich wieder zu einer richtigen Flussaue zu machen. Nur: Wer soll das alles bezahlen? Acht Jahre nach dem Start des Projekts „Lebendige Luppe“ wird immer deutlicher, wie aufwendig es ist, das vor 100 Jahren zerschnittene Auengebiet wieder zu einer natürlichen Flusslandschaft zu machen. Jetzt gibt es die zweite Änderung zum Planbeschluss von 2012.

Damals versprach sich Leipzigs Verwaltung noch, für rund zehn Millionen Euro in der Nordwestaue einige alte Flussläufe wieder mit Wasser beschicken zu können und damit eine „Lebendige Luppe“ zu schaffen, die wenigstens in einem Teil der nördlichen Aue wieder so etwas wie ein naturnahes Wasserregime erzeugen könnte.

Doch diese Pläne scheiterten an Widerständen, die eigentlich alle Beteiligten kannten. Schnell erwiesen sich die bestehenden Deiche an Nahle und Neuer Luppe als nicht zur Disposition stehend. Dazu kam: Nahle und Neue Luppe sind so tief ins Gelände eingeschnitten, dass sie bei kleinen und mittleren Hochwassern gar nicht als Wasserzubringer funktionieren. Die Sohle der beiden Wasserläufe muss um mehrere Meter angehoben werden. Doch sie liegen nicht im Plangebiet.

Es dauerte bis 2016, bis die Beteiligten akzeptierten, dass sie so keinen Schritt vorankamen. Das Projekt musste dringend erweitert werden. Aber wie? Die Fördermittel des Bundesamtes für Naturschutz waren nur für das Projektgebiet „Lebendige Luppe“ vorgesehen. Aber 2017, als man den Planbeschluss nach den neuen Erkenntnissen neu festsetzte, zog man zumindest schon einmal in Erwägung, dass man um ein die gesamte Aue umfassendes künftiges Revitalisierungskonzept nicht umhinkommen könnte.

Aber schon die Projekterweiterung von 2017 bedeutete auch eine deutliche Kostensteigerung gegenüber 2012. Die Planungs- und Baukosten erhöhten sich von 10 auf 15,5 Millionen Euro. Aber gleichzeitig war der Zeitvorrat geschmolzen. Denn die Fördergeldvergabe des BfN war zeitlich befristet. 2019 hätte schon längst gebaut werden müssen. 2025 sollte alles fertig sein. Das wird so nicht gelingen.

Das einzige Teilprojekt, das bis zum Ende des Förderzeitraums 2023 umgesetzt werden kann, ist die Revitalisierung des Zschampert, der von Süden kommend ins Gebiet fließt. Für möglich hält man auch noch den Umbau des vor 20 Jahren geschaffenen Burgauenbaches. Denn damals hat man einige Fehler gemacht, die für einen Auenbach schlicht nicht sinnvoll sind: Er fließt zwischen aufgeschütteten Erdwällen durch die Burgaue, kann also selbst bei kleinen Hochwasser nicht „überlaufen“.

Und es fehlen die Verbindungen zu den alten Gewässerarmen in der Aue. Das kann jetzt für knapp 1 Million Euro in den Jahren 2022/2023 noch repariert werden, stellt jetzt die vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport eingereichte „2. Änderung des Planungsbeschlusses ,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ fest, die zwingend in der Ratsversammlung im Juli beschlossen werden muss – sonst verfallen die Fördermittel.

Denn wenn nicht vor Ende des Förderzeitraums mit ersten Baumaßnahmen begonnen ist und die Planungen für die fehlenden Bauabschnitte wenigstens fertig sind, verfallen die Fördergelder des Bundes und Leipzig und Schkeuditz bleiben auf den Kosten sitzen.

Und mit den noch im Februar 2017 kalkulierten 12,6 Millionen Euro für alle Bauarbeiten wird man auch nicht auskommen. Insofern hat auch diese Vorlage wieder so eine Art Brandgeruch, wird wieder zu einer Im-letzten-Moment-Vorlage, die die Ratsfraktionen unter Druck bringt und gleichzeitig die Frage aufwirft, warum die Vorlage nicht ein halbes Jahr früher kam? Soll die Willensbildung im Stadtrat so unterlaufen werden?

Ein höchst riskantes Spiel.

Denn dass man auch die 2017er-Vorlage würde gründlich überarbeiten müssen, wurde schon im selben Jahr klar – nämlich beim Scopingtermin im Sommer 2017. Da besuchten alle Beteiligten nämlich das Plangebiet. Und es wurde überdeutlich, dass man um ein großes, umfassendes Auenrevitalisierungsprogramm nicht umhinkommen würde. Selbst das mit der Vorlage im Februar schon erweiterte Gebiet reichte nicht aus, um die eigentlichen Ziele der Auenrevitalisierung zu erreichen.

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Taucht auch hinter der Gustav-Esche-Straße aus einem Düker auf: der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Das Ergebnis fasst die jetzige Vorlage so zusammen:

„Anhand der dazu vorliegenden Fachstellungnahmen, die von der Landesdirektion in einer Stellungnahme gebündelt wurden, war ersichtlich, dass die planerische Lösung im Bereich der zwischen Burgaue und Pfingstanger (Bauabschnitte 1 bis 3) einer grundsätzlichen, weitergehenden Untersuchung zur Erreichung einer Planfeststellung (Baurecht) bedarf. Die Revitalisierungsmaßnahme im Bereich der Lebendigen Luppe am Zschampert-Altlauf (Bauabschnitt 4) war hingegen unstrittig.

Daraufhin wurde in Rücksprache mit dem Fördermittelgeber in Hinblick auf eine letztmalige Verlängerung des Förderzeitraums eine Teilung der Planung vereinbart, beantragt und nunmehr mit Datum vom 12.12.2019 mit einer Verlängerung der Laufzeit des Projektes bis zum 31.12.2023 bewilligt.

Die Planung und Realisierung der Rückverlegung des Zschamperts in sein historisches Gewässerbett im Rahmen dieses Projektes soll somit bis 2023 abgeschlossen werden. Im Bereich zwischen Burgaue und Pfingstanger soll die Fließgewässerrevitalisierung einschließlich gezielter, flächenhafter Flutung bis 2023 ins Planfeststellungsverfahren gehen. Damit wird der letztmaligen Verlängerung der Förderung durch das BfN entsprechend Rechnung getragen.

Zusätzlich war bereits im Rahmen der ersten Projektverlängerung mit dem o. g. Bescheid vom 29.04.2016 ein weiterer Projektbaustein zur Entwicklung einer gesamträumlichen Perspektive für die Elster-Luppe-Aue im Leipziger Nordwesten ergänzt worden.

Dabei lag der Fokus zunächst darin im Rahmen eines Beteiligungsansatzes mit relevanten Akteuren eine entsprechende „Vision 2030–2050“ im Sinne eines integrierten Leitbildes für die zukünftige Entwicklung zu diskutieren und abzustimmen. Da parallel vonseiten des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) die Erarbeitung eines naturschutzfachlichen Leitbildes sowie einer hydraulischen Potenzialanalyse für die Nordwestaue initiiert wurde, erschien es allen Beteiligten sinnvoll, zunächst diese Ergebnisse abzuwarten, bevor eine integrierte, über die naturschutzfachlichen Anforderungen hinausgehende Vision weiterdiskutiert werden sollte.

Die aktuell bekannten Ergebnisse bedürfen im Sinne des von uns angestrebten Gesamtkonzeptes allerdings nun einer weiteren Konkretisierung und integrierten Betrachtung. Gleichzeitig wurde im Rahmen des genannten Scopingverfahrens im Jahr 2017 deutlich, dass es mehr als eine „Vision“ für die zukünftige Entwicklung bedarf und vielmehr ein möglichst konkretes gesamträumliches Entwicklungskonzept erarbeitet werden sollte, um die Planrechtfertigung für die konkreten Umsetzungsbausteine des Projektes „Lebendige Luppe“ als erste Schritte zur Umsetzung dieses Konzeptes zu verfestigen. Entsprechend ist auch dieser Projektbaustein in der nunmehr erfolgten weiteren Projektverlängerung entsprechend konkretisiert und mit Fördermitteln für die Planung und Modellierung eines integrierten Auenentwicklungskonzeptes ergänzt worden.“

Im Mai hat der Stadtrat die Entwicklung eines Auentwicklungskonzeptes mit einem Beschluss untersetzt.

Aber wie nun weiter mit der „Lebendigen Luppe“? Zschampert (beide Bauabschnitte zusammen kosten rund 6,7 Millionen Euro) und Burgauenbach (knapp 1 Million Euro) sind bis 2023 zu schaffen. Wobei der Druck des Fördergeldgebers hoch ist. Denn wenn die Stadt nicht wenigstens einen dieser Bausteine noch im Jahr 2020 beginnt zu bauen, verfallen die Fördergelder. Jedenfalls betont das die Vorlage des Umweltdezernats. Also muss der Stadtrat im Juli seine Zustimmung geben, damit die ersten Bauabschnitte ins Vergabeverfahren gehen und der erste Abschnitt begonnen werden kann.

Die eigentliche „Lebendige Luppe“ steckt in den Bauabschnitten 1 bis 3: Das sind die mittlerweile relativ genau kartierten alten Flussverläufe, die baulich wieder mit Wasserzufluss versehen werden sollen. Aber die Vorlage rechnet nicht damit, dass die genauen Bauplanungen vor 2023 fertig sind. Sicher ist nur, dass die Vergrößerung des beplanten Gebietes auch dafür sorgt, dass sich die wahrscheinlichen Baukosten allein hierfür auf knapp 17 Millionen Euro erhöhen. Immerhin sind auch einige sensible Bauwerke im Gebiet zu verändern.

Insgesamt betragen die kalkulierten Kosten für das Projekt „Lebendige Luppe“ nun 25 Millionen Euro.

Wobei die Beteiligten den „no regret“-Ansatz betonen. Das heißt: Diese Revitalisierung der alten Flussarme muss sich von Anfang an auch in das spätere komplette Auenrevitalisierungskonzept einordnen, also auch dann funktionieren, wenn man endlich Wege findet, auch Nahle und Neue Luppe anzupacken und ihnen ihren zerstörerischen Kanalcharakter zu nehmen, damit das Auensystem tatsächlich wieder zu einer richtigen Aue wird.

„Für die weitere Planung in den Bauabschnitten 1–3 ist eine enge Abstimmung mit der nunmehr parallel vorgesehenen Erarbeitung eines integrierten Gesamtkonzeptes zur Auenentwicklung vorgesehen (siehe unten), um zu gewährleisten, dass sich diese Bauabschnitte optimal in eine über das Projekt „Lebendige Luppe“ hinausgehende zukünftige Auenentwicklung einfügt bzw. erste zielführende Schritte in diese Richtung darstellen“, heißt es dazu.

Die Vorlage verweist dazu auf die von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal vorgestellte „Vision 2030–2050“, den Zeitraum, in dem er damit rechnet, dass wirklich große Schritte zur Öffnung der Aue möglich sein werden. Denn schon die Kostenentwicklung bei der „Lebendigen Luppe“ zeigt, dass es hier mindestens um weitere zweistellige Millionenbeträge geht, um Deiche zurückzubauen, Gewässersohlen anzuheben und sensible Bauwerke wie Brücken, Leistungsmasten, Straßen usw. an eine durchflutete Aue anzupassen.

Aufatmen im Projekt Lebendige Luppe: Jetzt geht es um das Auenentwicklungskonzept

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Lebendige LuppeBurgaueBurgauenbachAuenentwicklungskonzeptZschampert
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Siebenhöfen: Bernd Sikora schreibt einen Jugendroman zur ganz frühen Industriegeschichte im Erzgebirge
Bernd Sikora: Siebenhöfen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie verarbeitet man eigentlich seinen Kummer als Architekt und Kenner historischer Baukunst, wenn gerade in dem Moment, in dem Sachsen sich als Land der Industriekultur feiert, reihenweise die Zeugen der frühesten Industriearchitektur abgerissen werden? Für Bernd Sikora war es doppelt schmerzhaft, weil es 2016 auch ein Bauwerk in seiner erzgebirgischen Kindheitslandschaft betraf: die Meinertsche Spinnmühle in Oelsnitz.
Nächster Termin der Open Air Konzertreihe im Botanischen Garten
Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Weil es so schön war, gleich nochmal... „Summertime – Musik im Garten“ ist eine Open Air Konzertreihe über die Sommermonate in unserem schönen Gartenambiente. Die Konzerte finden jeweils sonntags um 15 Uhr statt – und nur bei gutem Wetter, denn alles spielt sich unter freiem Himmel ab.
Mittwoch, der 15. Juli 2020: Stadtrat und Landtag mit wichtigen Entscheidungen
Oberbürgermeister Burkhard Jung verabschiedete den Stadtrat heute in die Sommerpause. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war die letzte Sitzung des Stadtrates und die vorletzte Sitzung des Landtages vor der Sommerpause. Während ersterer unter anderem ein Sofortmaßnahmenprogramm für den Kampf gegen die Klimakrise beschloss, stimmte letzterer über das Dauerthema Gemeinschaftsschule ab. Ein CDU-Oberbürgermeister darf zwei AfD-Politiker derweil nicht als Nazis bezeichnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 15. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will seine Clubs retten + Video
Jürgen Kasek (Grüne) setzte sich bereits für die Aufhebung der Sperrstunde ein, nun gehts ans Clubs-Retten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFast alle Geschäfte und Einrichtungen dürfen nach wochenlangen Verboten wieder öffnen – wenn auch mit Einschränkungen. Doch bei einigen sorgt die Coronakrise noch immer für geschlossene Türen: den Clubs zum Beispiel. Die Stadt Leipzig hat sich nun auf Antrag der Grünen und mit Unterstützung der CDU zu den Clubs bekannt und wird diese bei der Suche nach alternativen Veranstaltungsformen unterstützen – möglicherweise auch finanziell.
Der Stadtrat tagt: Leipzig soll Bedarf an offenen Freizeittreffs erfassen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGibt es in Leipzig zu wenig Freizeittreffs für Kinder und Jugendliche? Die Mehrheit des Stadtrates hat die Verwaltung nun damit beauftragt, den Bedarf zu ermitteln und gegebenenfalls ein Konzept zur Beseitigung des Missstandes zu erarbeiten.
Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen + Video
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.