8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Stadtrat tagt: Leipzig soll ein Entwicklungskonzept für den Auwald erhalten + Video

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Stadtrat hat am Mittwoch, den 20. Mai, mit großer Mehrheit ein Auwaldentwicklungskonzept beschlossen. Nur die CDU-Fraktion stimmte gegen das Vorhaben. Das Konzept soll zunächst für die Nordwestaue und später auch für die südlichen Auengebiete erarbeitet werden. Anschließend ist ein „gesamträumliches“ Konzept für beide Gebiete geplant. Dieses soll dann regelmäßig überarbeitet werden.

    „Das ist ein urtypischer grüner Antrag“, sagte Stadtrat Jürgen Kasek in der Ratsversammlung. Der Antrag sei konstruktiv und wolle gestalten statt verbieten. „Wir müssen die Maßnahmen zum Schutz dieses Juwels intensivieren“, warnte Kasek mit Blick auf den Leipziger Auwald. Dieser gehöre zu den bedeutendsten seiner Art in Mitteleuropa.

    Linke-Stadtrat Michael Neuhaus verwies auf die zurückliegenden „emotionalen Diskussionen“ zum Forstwirtschaftsplan, der normalerweise ein eher unspektakulärer Plan der Verwaltung ist. Dort gab es umfangreiche Debatten darüber, wie der Auwald künftig aussehen soll. Neuhaus nannte Wassertourismus und Intensität der Eingriffe als Beispiele. Auch die Kommunikation zum Auwald war damals Gegenstand der Diskussionen.

    Die Abstimmung zum Auwaldkonzept. Foto: L-IZ.de

    Ergänzend zu den Vorschlägen der Grünen-Fraktion und der Verwaltung kam von Linksfraktion und SPD die Forderung, nicht schon im Vorfeld „Tatsachen zu schaffen“. Die Verwaltung soll deshalb eine Liste mit Projekten vorlegen, die das Auwaldkonzept beeinflussen könnten. Diese Projekte müssten dann gegebenenfalls angepasst werden.

    Die Stadt muss jährlich 90.000 Euro für das Konzept einplanen. Im Amt für Stadtgrün und Gewässer soll eine Stelle „Auenentwicklung“ entstehen. Der Stadtrat entschied sich somit letztlich für den Änderungsantrag von Linksfraktion und SPD, der den Verwaltungsstandpunkt beinhaltete.

    Einen Wunsch von Neuhaus konnte die Verwaltung allerdings nicht erfüllen: Dass Kasek nach erfolgreichem Beschluss „Alt wie ein Baum“ singt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sagte zu dieser Forderung: „Der Kämmerer hat mir zugeflüstert, dass wir uns die Gema-Gebühren dafür nicht leisten können.“

    Die Debatte am 20. Mai 2020 im Stadtrat

    Video: L-IZ.de

    Linke unterstützt Auwaldentwicklungskonzept, will aber unbedingt eine Bauleitplanung für den Auwald

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige