14.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

„Schule am Grünen Gleis“ kann nach zwei Jahren Bauzeit in Betrieb gehen und die Dieskaustraße bekam noch eine neue Fußgängerampel

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Während sich manche Schulbauprojekte in Leipzig zu einem jahrelangen Drama entwickeln, gibt es auch Projekte, da geht es überraschend schnell – auch weil der Stadt das Gelände mal zufällig gehört und einfach neu gebaut werden kann, so wie bei der neuen Grundschule in Kleinzschocher an der Rolf-Axen- und der Baumannstraße. Im April 2018 gaben die Planer die Vorlage ins Verfahren. Im September 2020 können hier die Kinder einziehen.

    Und einen Namen hat die Schule auch schon, denn eigentlich existiert sie ja schon: als Grundschule im Gebäude der Schule am Adler, das freilich für zwei Schulen längst zu eng geworden ist.

    Im Mai legte sich die Grundschule schon einmal vorausschauend einen neuen Namen zu: „Schule am Grünen Gleis“.

    Die Verwaltungsvorlage dafür brachte Oberbürgermeister Burkhard Jung auf Vorschlag von Bürgermeister Thomas Fabian auf den Weg. Den Beschluss fasste die Ratsversammlung im Juni.

    „Die Grundschule ,Schule am Adler‘ befindet sich derzeit gemeinsam mit der gleichnamigen Oberschule im Schulgebäude in der Antonienstraße 24. Zum Beginn des neuen Schuljahres 2020/2021 zieht die Grundschule in ihr neu errichtetes Gebäude in der Baumannstraße 13 um. Mit dem Umzug verknüpft die Schule den Wunsch nach einem neuen identitätsstiftenden Schulnamen“, meldete im Mai die Stadtverwaltung schon einmal in Vorfreude.

    „Mit Blick auf das direkt an das Schulgelände angrenzende Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz hat sich die Schule für einen Namen mit Bezug zum unmittelbaren Umfeld entschieden. Das angrenzende renaturierte Areal soll gemäß dem im Stadtentwicklungskonzept 2030 verankerten Fachkonzept ,Freiraum und Umwelt‘ als ein naturschutzorientierter Freiraum mit Urbanem Wald, Anbindung an die südliche Auenachse und als Erholungs- und Erlebnisraum wieder zugänglich gemacht werden.

    Der neue Schulname ,Schule am Grünen Gleis‘ soll Ausdruck sein für ein natur- und umweltbasiertes Schulkonzept. Außerdem soll der historische Bezug zum ehemaligen Güterbahnhof Plagwitz und dem in den Planungen zur Umgestaltung des Geländes benannten Begriff ,Gleis-Grün-Zug‘ hergestellt werden. Die Schulkonferenz sprach sich einstimmig für den Vorschlag ,Schule am Grünen Gleis‘ aus. In den Findungsprozess zur Schulnamenswahl waren das Lehrerkollegium, die Elternschaft und die Schülerschaft einbezogen.“

    Die neue Ampel an der Creuzigerstraße. Foto: Ralf Julke
    Die neue Ampel an der Creuzigerstraße. Foto: Ralf Julke

    Aktuell laufen die letzten Arbeiten. Dem Einzug am 31. August dürfte eigentlich nichts im Wege stehen. Der Zeitplan wurde – so wie im März 2018 von der Stadt angekündigt – eingehalten. „Die neue vierzügige Grundschule in Kleinzschocher wird am gründerzeitlich geprägten Standort Rolf-Axen/Baumannstraße errichtet. Das Gelände wird im Norden durch die Baumannstraße, im Osten durch die Rolf-Axen-Straße und im Süden durch die Wohnbebauung der Panitzstraße begrenzt.

    Im Westen gibt es eine unmittelbare Anbindung an den künftigen Gleis-Grün-Zug Plagwitz auf den Flächen des ehemaligen Güterbahnhofs Plagwitz. Außer dem dreigeschossigen Schulgebäude (mit Hort) sind eine ebenfalls dreigeschossige Dreifeld-Sporthalle sowie Außenanlagen geplant. Die Gesamtinvestitionskosten betragen rund 17 Millionen Euro. Davon kommen etwa 11,6 Millionen Euro aus Fördermitteln.“

    Die Vorlage für den Baubeschluss zu der vierzügigen Grundschule in Kleinzschocher wurde im Mai 2018 in die Ratsversammlung eingebracht. „Die Bauarbeiten sollten im Herbst beginnen, im Schuljahr 2020/21 sollen beide Einrichtungen ans Netz gehen.“

    Und selbst im Verkehrs- und Tiefbauamt hat man den Termin im Blick. Denn dann werden viele Grundschüler in Kleinzschocher völlig neue Schulwege haben. Einige nicht ganz ungefährlich. Die Rolf-Axen-Straße wurde durch neu angelegte Gehwegnasen und ein neues Parkregime etwas entschärft. Und an der Dieskaustraße wurde noch eine zusätzliche Fußgängerampel installiert, die in dieser Woche in Betrieb gehen soll.

    Dazu meldete das Verkehrs- und Tiefbauamt: „Um die Schulwegesicherheit der ,Schule am Grünen Gleis‘ zu gewährleisten, nimmt die Stadt am Donnerstag, 20. August, eine neue Fußgängerampel auf der Dieskaustraße in Betrieb. Sie wird auf Höhe der Creuzigerstraße errichtet. Die Kosten hierfür betragen 80.000 Euro.

    Mit Schuljahresbeginn Ende August geht die neue Grundschule in der Baumannstraße in Leipzig-Kleinzschocher ans Netz. Die Schülerinnen und Schüler, die dann aus Richtung Kantatenweg sowie Windorfer Straße zur Schule kommen oder die Schlippe zwischen Windorfer Straße und Dieskaustraße nutzen, müssen jeweils die viel befahrene Dieskaustraße überqueren. Die neue Ampelanlage hilft ihnen, sicher über die Straße zu gelangen.“

    Der Komplettumbau der Dieskaustraße ist jetzt für 2023 anvisiert

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige