Ökolöwe macht Druck: Einen Ausbau des Massentourismus auf Leipzigs Gewässern darf es nicht geben

Für alle LeserDer Widerstand gegen eine Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts wächst. Auch im Stadtrat. Seit Januar wandert der Aufstellungsbeschluss zur „Fortschreibung Wassertouristisches Nutzungskonzept“ durch die Gremien des Stadtrates. Am 16. September sollte er schon zur Beschlussfassung in den Stadtrat. Und wurde verschoben. Am 7. Oktober – dasselbe. Am morgigen 14. Oktober steht er nun wieder als Punkt 8.7 auf der Tagesordnung. Der Ökolöwe meldet sich entsprechend deutlich zu Wort.
Anzeige

Eigentlich zum wiederholten Mal. Denn seit 2019 ist klar, dass die Verantwortlichen im Grünen Ring für eine Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) keinerlei Rückendeckung mehr durch die Umweltverbände bekommen.

Die verließen damals allesamt den Runden Tisch, an dem sie eigentlich eingebunden werden sollten in die Fortschreibung des Konzeptes, das vor allem auf eines zielt: die Gewässerlandschaft in und um Leipzig für den (Massen-)Tourismus zu erschließen – mit befahrbaren Kanälen, mit Häfen, Kaianlagen, Schleusen und Rastplätzen. Das Konzept war seit seiner ersten Erstellung im Jahr 2005 umstritten.

Etliche der damals festgeschriebenen Bausteine erwiesen sich als nicht ansatzweise umweltverträglich. Teilweise wurden die Einwände der Umweltverbände einfach ignoriert. Oder sie mussten – wie beim Floßgraben – später teilweise korrigiert werden. Oder sie führten – wie bei der Markkleeberger Wasserschlange – zur Nichtgenehmigungsfähigkeit.

Aber einige der heftigsten Projekte liegen ja nach wie vor im Leipziger Stadtgebiet – der Ausbau des Stadthafens zum Beispiel oder das völlig abwegige Projekt „Alte Elster“ – mit dem würde dem Auenwald endgültig das Wasser abgegraben und stattdessen eine massive Hochwasserbelastung ausgerechnet im Bereich des Klärwerks Rosental erzeugt.

Mittlerweile hat der Leipziger Stadtrat längst umgedacht – im Frühjahr sichtbar geworden mit dem Beschluss des Auwaldentwicklungskonzeptes, das endlich das in Gang setzen soll, was seit 1990 überfällig ist: die Rettung des Leipziger Auenwaldes. Die drei zurückliegenden Sommer mit ihren fehlenden Niederschlägen haben so richtig gezeigt, wie gestresst der Auenwald mittlerweile ist.

Ihm fehlt nicht nur der Regen, ihm fehlen nicht nur die jahreszeitlichen Überschwemmungen – ihm fehlt auch noch das Grundwasser, das durch die tief eingeschnittenen Kanäle von Nahle und Neuer Luppe abgeführt wird. Ergebnis: vertrocknete Bäume, die einfach umfallen, weil sie selbst in tieferen Erdschichten nicht mehr genug Wasser finden.

Das ist keine Flussaue, sondern ein Steuerungsbauwerk für einen Abflusskanal. Foto: Ralf Julke

Das ist keine Flussaue, sondern ein Steuerungsbauwerk für einen Abflusskanal. Foto: Ralf Julke

Entsprechend deutlich hatten sich Ökolöwe und BUND schon vor der September-Ratsversammlung geäußert. Für den 14. Oktober steht der Vorschlag zur Fortschreibung doch noch zur Abstimmung. Nebst einigen Änderungsanträgen insbesondere aus der Grünen-Fraktion. Aber bevor das Auenentwicklungskonzept nicht vorliegt, darf es überhaupt keine neuen Pläne für irgendeine Art von (Massen-)Touriusmus in der Elsteraue geben.

„Im Mai 2020 bekannte sich der Leipziger Stadtrat endlich zur Rettung der Leipziger Aue, indem er das Auenkonzept in Auftrag gab. Hierbei wurde explizit beschlossen, dass der Revitalisierung keine einzige Maßnahme im Weg stehen darf“, betont der Ökolöwe jetzt in seiner neuerlichen Wortmeldung zum Thema.

„Ganz oben auf diese Maßnahmenliste gehört das wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) mit seinen wasserbaulichen Projekten! Als gäbe es diesen Beschluss nicht, sollen in der Ratsversammlung am 7. Oktober 2020 Tatsachen geschaffen werden: Der Grüne Ring will den Massentourismus auf Leipzigs Gewässern und somit auch im Schutzgebiet Auwald voranbringen. Hierfür soll der Stadtrat die Aufstellung des WTNKs beschließen.“

In der Ratsversammlung am 7. Oktober wurde der Beschlusspunkt bekanntlich vertagt.

„Wenn der Stadtrat vor dem Auenkonzept die Aufstellung und dann das WTNK beschließt, handelt er gegen seinen eigenen Beschluss! Wir Ökolöwen und der BUND Leipzig bitten den Stadtrat nochmals eindringlich, nicht durch voreilige Beschlüsse die Rettung des Auwaldes zu verbauen. Denn dadurch werden verbindliche Rahmenbedingungen geschaffen, die später einer intakten Gewässerlandschaft im Weg stehen“, mahnt der Ökolöwe.

Auch das ist keine Flussaue, sondern ein künstlich geschaffener Kanal. Foto: L-IZ.de

Auch das ist keine Flussaue, sondern ein künstlich geschaffener Kanal. Foto: L-IZ.de

Das vom Projekt „Lebendige Luppe“ zu erarbeitende Auenentwicklungsprogramm wird 2023 erst vorliegen. Und wenn es fundiert ist, wird es voller Maßnahmen sein, die aus dem seit 100 Jahren von Deichen und Verbauen zerschnittenen Auensystem wieder eine richtige, lebendige Flussaue machen. Denn das, was die Leipziger dort beim Spaziergang sehen, hat mit einer lebendigen Flussaue nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Und so wie die Fortschreibung zum WTNK steht am morgigen 14. Oktober auch die Vorlage „Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle – Bestätigung der Vorzugsvariante“ als Tagesordnungspunkt 8.5 auf dem Programm – auch sie nun seit September immer wieder vertagt, am 29. September noch einmal im Fachausschuss Umwelt, Klima und Ordnung behandelt. Denn die Brücke würde genau so ein Bauwerk sein, dass eigentlich Rücksicht nehmen sollte auf das Auenentwicklungskonzept. Und der Widerstand in einigen Ratsfraktionen gegen diese Vor-Entscheidung war deutlich.

Wo der Konflikt liegt, beschreibt der Ökolöwe so: „Damit die gesamte Elster-Luppe-Aue eine Zukunft hat, müssen endlich die kanalisierten Flüsse wieder renaturiert werden. Nur so kann der ökologische Zustand der Gewässer sowie auch deren Attraktivität verbessert werden. Um die Nahle als natürlichen Luppe-Fluss zu renaturieren, braucht sie ein breites und hochliegendes Flussbett mit Platz für eine strukturreiche Uferzone.

Aber dies scheint das Verkehrsamt nicht zu interessieren und schreibt die Flussregulierung wie vor 100 Jahren fort, als gäbe es keinen defizitären Wasserhaushalt in der Aue! Die alte Luppe wurde in den 1920/30er Jahren als Nahle zur Drainage der Aue tief ausgebaut und bewirkt deren fortschreitende Austrocknung. Zusammen mit der Weißen Elster war dieses Fließgewässer aber ursprünglich Teil eines umfangreichen Binnendeltas, dass für eine regelmäßige Überflutung der Elster-Luppe-Aue sorgte. Das gilt es wiederherzustellen!“

Heißt im Klartext: Der Stadtrat kann jetzt über diesen Brückenneubau nicht entscheiden. Nicht, bevor nicht klar ist, wie die Nahle künftig einmal aussehen soll – wenn sich die Forscher nicht gar eindeutig dafür entscheiden, die Alte Luppe wieder zum Hauptfluss in der nördlichen Aue zu machen – was übrigens den Neubau der „Alten Elster“ völlig ad absurdum führen würde, denn die würde genau das Wasser wegführen von der Aue, das im Bereich der Alten Luppe dringend gebraucht wird. Und zwar jeder Tropfen.

Die berechtigten Mahnungen der Umweltverbände sind in einigen Ratsfraktionen inzwischen angekommen.

Man kann nicht – wie es das alte WTNK immer gemacht hat – Tourismus gegen Umweltschutz aufwiegen. Der Klimawandel mit seinen Hitzesommern und Dürren hat endgültig klargemacht, dass nichts wertvoller ist als intakte und lebendige Flusslandschaften.

„Die Rettung des Auwaldes und somit die Entwicklung eines lebendigen Auensystems muss an erster Stelle stehen, denn Arten- und Biotopschutz sind hier nicht verhandelbar“, stellt deshalb auch der Ökolöwe fest. „Und nur eine lebendige Auenlandschaft ist auch die Grundvoraussetzung für den Erhalt von Leipzigs wichtigstem Naherholungsort. Mit dem Boot, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder zu Pferd, für Leipziger/-innen gibt es viele Möglichkeiten, die Natur im Auwald exklusiv zu genießen. Für Massentourismus aber sind der Auwald und seine Gewässer tabu.“

Ökolöwe und BUND Leipzig: Die Revitalisierung der Leipziger Aue ist wichtiger als Wassertourismus

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

AuenwaldWTNKAuwaldentwicklungskonzept
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.