6.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Neben dem Heizkraftwerk in der Bornaischen Straße könnte auch eine neue Schwimmhalle entstehen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Platz ist da, der Standort würde auch stimmen. Die Stadtwerke Leipzig können sich durchaus vorstellen, gleich neben ihrem neuen Heizkraftwerk Süd in der Bornaischen Straße auch ein Grundstück für den Bau der Schwimmhalle Süd zur Verfügung zu stellen. Irgendwie wurde sogar schon mal der Sportausschuss dazu informiert. Aber das hat sich nicht herumgesprochen. Also hat die Linksfraktion extra nachgefragt.

    Und jetzt auch Auskunft bekommen vom Dezernat Umwelt, Klima, Ordnung und Sport. Was nun freilich auch bestätigt, dass der Stadtrat darüber ein ganzes Jahr verloren hat. Denn dass diese Schwimmhalle im Süden dringend gebraucht wird, ist schon seit Jahren Thema. Kurzzeitig wurde ja auch darüber diskutiert, sie an der Kurt-Eisner-Straße auf dem ehemaligen Bahngelände des Bayerischen Bahnhofs zu bauen.Aber davon war lange nichts mehr zu hören, weshalb der Stadtrat ja 2020 die Verwaltung beauftragte, auch die städtische Tochter Stadtwerke Leipzig und ihre beiden riesigen Gelände im Leipziger Süden in die Prüfung einzubeziehen und die SWL zu fragen, ob sie Platz für eine Schwimmhalle hätten.

    Das Ergebnis ist eigentlich nicht überraschend: Auf dem Gelände an der Kurt-Eisner-Straße sehen die Stadtwerke keine Chance für eine Grundstücksabtretung. Das war ja vor zwei Jahren schon mal Thema, als es um eine mögliche Öffnung des Geländes auch für die Öffentlichkeit ging. Immerhin wird der Bau der geplanten Stadtwerke-Zentrale (Campus 2040) dort auch Flächen in Anspruch nehmen.

    Dafür wäre an der Bornaischen Straße noch Platz genug, denn das neue Gaskraftwerk nimmt wesentlich weniger Fläche in Anspruch als das einst mit Kohle betriebene Heizkraftwerk Süd. Und diese Information lag – so teilt das Dezernat mit – dem Sportausschuss schon im Frühjahr 2020 vor. Nur irgendwie scheint das keiner der dort vertretenen Stadträte weitergesagt zu haben.

    „Eine abschließende Positionierung der Stadtwerke Leipzig GmbH steht noch aus“, teilt das Sportdezernat mit. Betont aber auch: „Eine finale Standortentscheidung wurde noch nicht getroffen, die Stadtwerke Leipzig GmbH hält den Standort jedoch weiterhin vor.“ Aber eine Vorentscheidung ist schon getroffen, denn eine Schnittstelle zur Versorgung der Schwimmhalle haben die Stadtwerke beim Bau ihres neuen Heizkraftwerks schon mit eingeplant.

    Fragen und Antworten komplett

    1) Ist die Standortprüfung erfolgt? Wenn ja, zu welchem Ergebnis ist die Prüfung gekommen? In der Ratsversammlung am 20.05.2020 wurde der Antrag VII-A-00747 Schwimmhalle auf dem Gelände des künftigen Heizkraftwerks Süd mit folgendem Beschluss einstimmig gefasst:

    „Der Oberbürgermeister setzt sich gegenüber der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft dafür ein, dass auf dem Gelände an der Bornaischen Straße in Lößnig, wo das Heizkraftwerk Süd entstehen soll, der Bau einer Schwimmhalle vorgesehen wird. Über das Ergebnis werden der FA Sport sowie der FA Stadtentwicklung und Bau bis Ende des 2. Quartals 2020 informiert. In die Prüfung, eine Schwimmhalle im Leipziger Süden zu bauen, wird der Standort auf dem Gelände der SWL, Arno-Nitzsche-Straße, einbezogen.“

    Seitens der LVV Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH wird mitgeteilt, dass die bei der Stadtwerke Leipzig GmbH durchgeführte Prüfung eines möglichen Standorts einer „Schwimmhalle Süd“ zu dem Ergebnis gelangt ist, dass der stadtwerkseigene Standort in der Bornaischen Straße (Standort Süd) die von der Sportbäder Leipzig GmbH aufgestellten Kriterien (Flächengröße, Erschließung, Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr) erfüllt.

    Darüber hinaus zeigt dieser Standort Vorteile bezüglich der energetischen Versorgung der Schwimmhalle. Dabei ist die Nähe zum Heizkraftwerk Süd und die Größe der zur Verfügung stehenden Teilfläche hervorzuheben. Das vorliegende zukünftige Flächenkonzept für die Arno-Nitzsche-Straße der Stadtwerke Leipzig GmbH sieht aktuell keine Flächen für eine öffentliche Nutzung vor.

    Heute nicht genutzte Flächen an diesem Standort stehen als Vorbehaltsflächen für mögliche Energieprojekte im Rahmen der Energiewende zur Verfügung und können aus diesem Grund nicht für die Öffentlichkeit nutzbar gemacht werden.

    Der Neubau einer Schwimmhalle mit einem Flächenbedarf von ca. 5.000 qm auf dem Standort Arno-Nitzsche-Straße steht im direkten Flächenwettbewerb zu den zuvor genannten Vorbehaltsflächen sowie dem nachhaltigen Campuskonzept 2040.

    2) Wenn nein, wann ist mit einem Ergebnis der Standortprüfung zu rechnen?

    Eine abschließende Positionierung der Stadtwerke Leipzig GmbH steht noch aus.

    3) Falls die Entscheidung auf den Standort am neuen Kraftwerk gefallen ist: Werden im Zuge des Baus des Kraftwerks notwendige Anschlüsse zur Nutzung der Abwärme des Kraftwerks zum Beheizen der Schwimmhalle vorbereitet?

    Eine finale Standortentscheidung wurde noch nicht getroffen, die Stadtwerke Leipzig GmbH hält den Standort jedoch weiterhin vor. Darüber hinaus wurde im Rahmen der Projektbearbeitung und im Hinblick auf die Weiterentwicklung des gesamten Standortes seitens der Stadtwerke Leipzig GmbH frühzeitig entschieden, kritische bzw. schwierig nachträglich herzustellende Schnittstellen vorsorglich in die Planung zu integrieren.

    Die erforderlichen Schnittstellen (jeweils im Vorlauf als auch im Rücklauf jeweils DN100), um die Wärmeversorgung der Schwimmhalle aus dem Fernwärmenetz ganzjährig zu gewährleisten und unabhängig von der Betriebsbereitschaft des HKW Süd sicherzustellen, wurden daher bereits eingeplant.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige