Neue Hitschfeld-Studie bestätigt Wunsch der Bürger nach frühzeitiger Projekt-Information und Beteiligung

Irgendwann bekommt Uwe Hitschfeld sicher einen Preis für das, was er tut. Muss ja nicht das Bundesverdienstkreuz sein. Kann auch eine einfache Medaille sein, die ihm ein glücklicher Bürgermeister ans Revers heftet. Denn der Unternehmensberater, einst Bürochef von OBM Hinrich Lehmann-Grube (SPD), forscht auf dem wohl wichtigsten Feld der modernen Politik: der Bürgerbeteiligung. Und zwar richtig.

Hat er sich in den vergangenen beiden Jahren vor allem der Akzeptanz von Großprojekten (Flughäfen, Stromtrassen, Bahnhöfen usw.) gewidmet, hat er sein Thema mit der neuen Welle von Befragungen, die er 2015 gestartet hat, zugespitzt. Das könnte auch der Leipziger Rathausspitze eine Menge Lehrreiches bringen. Denn mit Projekten wie „Leipzig Weiter Denken“ versucht ja auch Leipzigs Verwaltung, die Bürger besser einzubeziehen in wichtige Planungen – erlebt dabei aber auch Höhen und Tiefen und steht auch immer wieder vor der Frage: Reicht das? Holt das die Leipziger wirklich ehrlich und transparent in die Entscheidungsfindungen hinein?

Zweifel an Ehrlichkeit der Akzeptanzbemühungen

Und genau bei den Fragen hat das Büro Hitschfeld jetzt angesetzt: Wie gelingt es Projektträgern tatsächlich, Bürgerbeteiligung und transparente Kommunikation herzustellen? Und wie vermeiden sie, dass die Betroffenen dann doch sagen können, dass das Ganze nur eine Alibi-Veranstaltung war? Denn das Misstrauen der Bürger ist nach zwei Jahrzehnten einer Praxis, in der es anders war, berechtigterweise groß. Und es gibt noch immer Spieler auf dem Markt der Ignoranz, die es weiter so halten: Informiert werden die Bürger erst, „wenn alles entschieden“ ist.

„Wir wollten von den Bürgerinnen und Bürgern wissen, zu welchem Zeitpunkt die Projektkommunikation einsetzen sollte und warum Informations- und Dialogangebote häufig weniger in Anspruch genommen werden als erwartet“, skizziert Christoph Eichenseer vom Hitschfeld Büro für strategische Beratung GmbH den Inhalt der aktuellen Akzeptanzstudie.

Die Begründung für einen relativ späten Start von Information und Dialog durch Vorhabenträger und Genehmigungsbehörden laute häufig, dass erst dann konkrete Planungspunkte vorlägen und zu einem früheren Zeitpunkt nur vage, unspezifische Aussagen getroffen werden könnten, erklärt der Meinungsforscher aus dem Hitschfeld-Team. Die repräsentativ befragten Bürger haben dazu ihre eigene Meinung: Sie sprechen sich mehrheitlich für einen frühen Informations- und Dialogstart aus und wünschen sich eine permanente Weiterführung über den Projektzyklus hinweg. Christoph Eichenseer: „Die Frage, früh oder spät zu starten, stellt sich also nicht“.

Grundsatzkritik an Bürgerbeteiligung

Doch frühe Information ist das eine. Aber die nächste Frage lautet dann schon: Können die Bürger mit den gegebenen Informationen etwas anfangen?

Trotz des Wunsches nach frühzeitigen und fortlaufenden Informations- und Dialogangeboten – dies zeigen Praxiserfahrungen des Unternehmensberaters – werden Angebote der Projektkommunikation häufig von den Bürgerinnen und Bürgern weniger gut angenommen als erwartet. Woran liegt das? Alle in der Studie abgefragten Faktoren, wie beispielsweise unverständliche Planungsunterlagen oder Zweifel an Mitsprachemöglichkeiten, finden große Zustimmung.

„Hier verbindet sich Grundsatzkritik, zum Beispiel ,ich kann nicht wirklich mitentscheiden’ mit formalen Einwänden, wie ,die Planungsunterlagen sind unverständlich’. Damit mischt sich Kritik am Status quo der Bürgerinformation und -beteiligung mit einem gesellschaftlichen Klima des Misstrauens, das nicht auf der Projektebene gelindert werden kann, sondern nach einer gesellschaftspolitischen Neu-Justierung ruft“, so der Akzeptanzforscher.

Auf die Projektebene heruntergebrochen heißt das: Nicht alle Probleme lassen sich vor Ort lösen. Das Ringen um Akzeptanz, Transparenz und Bürgerbeteiligung ist ein langwieriger Lernprozess bei allen Akteuren, der einhergeht mit der Ausbildung von Sozial- und Methodenkompetenz – ein sprichwörtlich beharrliches „Bohren dicker Bretter“.

Die Befragung von 1.006 Personen über 18 Jahren in den ersten Märzwochen im Konkreten

42 Prozent erwarten in der frühen Projektphase – also auch dann, wenn die Planer „noch keine fertigen Ergebnisse haben“ – Informationen und erste Dialogangebote. Sie wollen dabei sein, bevor ein Projekt überhaupt so weit gediehen ist, „dass nichts mehr dran zu ändern ist“.

Dazu kommen noch 45 Prozent der Befragten, die sowohl in der frühen als auch in der späteren Projektphase informiert und einbezogen werden wollen. Macht in der Summe also 87 Prozent der Bürger, die von Anfang an dabei sein wollen, wenn die betreffenden Projekte durchgeführt werden sollen.

Das ist tatsächlich ein anderer Umgang mit den Bürgern, als ihn die meisten Planungsstäbe bis heute pflegen, die sich gern hinter Expertentum, Entscheidungshierarchien und – in jüngster Zeit immer beliebter – „Interessen Dritter“ verstecken. Was den Bürgern berechtigterweise in der Regel egal ist und auch egal sein darf. Denn in der Regel ist es auch ihr Geld (Steuergeld), das da ausgegeben wird, und sie sind es, die mit dem fertigen Projekt leben müssen.

Wie schief es geht, wenn amtliche und politische Ignoranz ein Projekt von Anfang an zur Black Box machen, erleben die Anwohner des Flughafens Leipzig/Halle ja bis heute. Was dort nicht nur mit dem Bau der neuen Startbahn zu tun hat, die ganz sicher auch eine völlig andere Akzeptanz erfahren hätte, hätten die Verantwortlichen tatsächlich mit offenen Karten gespielt und die Interessen der Anwohner von vornherein in die Planungen integriert. Haben sie aber nicht. Im Gegenteil: Man macht einfach so weiter und behandelt die betroffenen Bürger wie Störenfriede.

Das ist das Problem, das sich in Deutschland seit Jahrzehnten aufgebaut hat und bei dem die verantwortlichen Politiker jedes Mal in Kommunikationsverweigerung verfallen, egal, ob es sich um Startbahnen, Endlager, Stromtrassen oder andere Großprojekte handelt.

Gesetzliche Beteiligungsrechte reichen nicht aus

Die gesetzlich verankerten Beteiligungsrechte reichen nicht ansatzweise aus, um eine Kommunikationsgrundlage zu bilden. Zumeist sind die Vorlagen wirklich nur (noch) von Experten zu entschlüsseln. Eine „Übersetzung“ in den Alltag der Betroffenen fehlt. Oft ist auch der Weg, überhaupt Einsprüche gegen Projekte zu artikulieren, so kompliziert, dass er den Einzelnen überfordert. Und ob die Einwände dann auch akzeptiert und berücksichtigt werden, ist endgültig eine Frage, bei der es kaum noch eine Rückmeldung gibt.

Und das Erstaunliche ist: Die Bürger wissen sogar, woran es hapert. Ihre Frustration können sie ganz konkret benennen, wie die März-Umfrage bestätigte.

84 Prozent der Befragten stimmten der Aussage mehr oder ganz und gar zu „Häufig sind Projekt- und Planungsunterlagen zwar für Experten klar, für Bürger aber unverständlich“.

85 Prozent bestätigten (mehr oder gänzlich) die Aussage: „Häufig ist nicht ersichtlich, was mit den Anregungen und Hinweisen der Bürger geschieht, also ob und wie sie den Weg in den Planungsprozess finden“.

Und sie haben auch noch ganz andere Bauchschmerzen. Denn nicht nur die Art, wie ein Projekt umgesetzt wird, ist ihnen mehrheitlich sehr suspekt. Sie haben auch ihre berechtigten Zweifel, ob Projekte überhaupt in ihrem Sinne zustande kommen und sie überhaupt die geringste Chance haben, ihnen ihre Zustimmung auch zu verweigern.

84 Prozent der Befragten bestätigen (eher oder ganz) die Aussage: „Bürger werden zwar informiert und angehört, sie können aber nicht wirklich mitentscheiden“.

85 Prozent stimmen der Aussage zu: „Bürger müssen sich erst in umfangreiche Unterlagen einlesen, um das Projekt beurteilen zu können“.

Übrigens auch ein Thema für gewählte Stadt- und Kreisräte, von denen die meisten auch nicht die Zeit und die Kraft haben, sich in umfangreiche Planungsunterlagen einzulesen. Was auch im Leipziger Stadtrat oft genug zu gerade seltsamen Abstimmungsergebnissen führt, auch wenn auf diesem Gebiet durch die Verwaltung in den letzten Jahren etwas mehr informelle Vorarbeit für die Fraktionen geleistet wird.

Was dann trotzdem einen Dissenz nicht ausräumt, der dann oft auch zwischen gewählten Parlamentariern und Bürgern entsteht, wenn es um konkrete Projekte geht.

So finden auch 77 Prozent der Befragten: „Bürger können häufig nur darüber diskutieren, wie ein Projekt realisiert werden soll, aber nicht über die grundsätzliche Frage, ob ein Projekt überhaupt notwendig ist“.

Das ist – so in der Summe betrachtet – eine recht deutliche Misstrauensbekundung der Bürger. Und natürlich auch eine Erwartungshaltung – die übrigens nicht ganz neu ist. Nur hat das Büro Hitschfeld diese Erwartung mit seinen Befragungen erstmals deutlich benannt. Eine Erwartung, die natürlich aufs Engste verquickt ist mit der Akzeptanz von Politik und erfahrener Demokratie. Zum Aufwind der populistischen Parteien und Bewegungen in Europa hat auch die alte, fast aristokratische Haltung der etablierten Parteien zur politischen Praxis beigetragen. Eine Menge Menschen haben das seltsame Gefühl, an wichtigen Entscheidungsprozessen nicht mehr teil zu haben.

Ob es im konkreten Fall auch so ist, ist eine andere Frage. Denn das Herstellen echter Transparenz ist ein komplexer Prozess, stellt das Büro Hitschfeld fest. Und die Akteure vor Ort müssen dabei eine Menge Rahmenbedingungen beachten: „Dennoch ist es wichtig, die projektbezogenen Aktivitäten auch in den Kontext der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung zu setzen, um den ‚Mainstream‘ beim Thema Akzeptanz im Blick zu haben. Denn die öffentliche Meinung – oft nicht frei von verkaufsfördernder Skandalisierung – beeinflusst die Erwartungen und Einstellungen der Akteure ebenso wie tradierte Rollenverständnisse, Verhaltensmuster und gemachte Erfahrungen“.

BürgerbeteiligungTransparenz
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.
Sachsens Justiz gerät mitten hinein in einen selbst organisierten Schweinezyklus
Die Altersstruktur der Richterinnen und Richter in Sachsen (Dezember 2019). Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Grafik: Freistaat Sachsen /SMJus

Für alle LeserDass es in Sachsens Justiz einen derartigen Rückstau an Verfahren gibt, hat vor allem zwei Gründe: Den Personalmangel, der ab 2009 auch die sächsischen Gerichte erfasste, nachdem CDU und FDP ein resolutes Personalsparprogramm aufgelegt hatten, und die Überalterung vieler Richter. Die ist zumindest für den rechtspolitischen Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt, ein deutlicher Grund zur Polemik. Denn 1990 gab es ja einen umfassenden Elitenwechsel.
Stadtverwaltung will jetzt doch RBL Media mit dem Putzen der Spritzschutzgeländer beauftragen
„Alle nach Halle“ am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa hatte sich Leipzigs Verwaltung zu viel vorgenommen, als sie die Werbekonzession für die Leipziger Haltestellenhäuschen neu ausschrieb, aber die Spritzschutzgeländer in eigene Regie nehmen wollte, um Geld zu sparen. Seit knapp einem Jahr ist zu beobachten, was dann passiert: Sie werden zunehmend mit Graffiti verschmiert und niemand scheint Kraft und Zeit zu haben, sie zu schrubben. Jetzt soll der neue Werbepartner RBL die Pflege der Geländer doch noch übernehmen.
Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.