Geplante Kita in der Eigenheimstraße

Anwohner melden sich zum Erhalt der wertvollen Grüninsel in Dölitz zu Wort

Für alle LeserDie Stadt Leipzig meint, sie könne auf den Kita-Standort an der Eigenheimstraße in Dölitz nicht verzichten. Die Anwohner wehren sich. Auch mit Verweis auf den gewachsenen Baumbestand. Darin bekommen sie auch Unterstützung von Leipzigs Naturschutzverbänden. Doch mit einem Finden von Ausweichstandorten tut sich die Stadt schwer. Also wenden sich die Anwohner vor den nächsten Ratsversammlung noch einmal an die Öffentlichkeit.

Die Bürgerinitiative Johannishöhe hat jetzt ihr Anliegen noch einmal formuliert.

Hier ihr Statement:

Detlef Bartholomäus

Leipzigs Oberbürgermeister Jung redet viel und gern von städtischer Verantwortung bezüglich des Klimawandels auf lokaler Ebene. Leider spüren viele Bürger vor Ort, dass die Realität in der von OBM Jung regierten Stadt oft ganz anders aussieht.

Die Stadt Leipzig hat es jahrelang versäumt, geeignete Voraussetzungen zur Bereitstellung zusätzlicher Kita-Plätze zu schaffen. Nun sollen im Eilverfahren die notwendigen Kitas gebaut werden. Bei dem uns betreffenden Standort handelt es sich um eine Liegenschaft, die schon im ursprünglichen Bebauungsplan unserer Siedlung als Spiel- und Tummelplatz in Verbindung mit einer Grünanlage vorgesehen war: Seit der Gründung der Siedlung in den 1930ern wird diese Grünfläche von allen Anwohnern, Kindern wie Senioren, intensiv als Erholungsort genutzt. Die Bäume und Sträucher, die mittlerweile ein stattliches Alter erreicht haben, bieten darüber hinaus Quartier für geschützte Tierarten, wie Grünspecht und Fledermäuse. Diese grüne Oase, die auch der NABU Leipzig als schützenswert erachtet, soll nun nach dem Willen der Stadtverwaltung bebaut und durch Umzäunung der Allgemeinheit entzogen werden.

Die Beschlussvorlage verschwieg bewusst die Notwendigkeit, einen Großteil der Altbäume zu opfern: „Der stadtraumprägende Altbaumbestand entlang der Eigenheimstraße kann erhalten…werden.“ Dies suggeriert, dass nur an der Eigenheimstraße Bäume überhaupt stehen, die überdies erhalten werden können. Diese bewusst gewählte Formulierung ist aber eine Halbwahrheit, da sowohl entlang der Libertastr., der Johannastr. und entlang der Eigenheimstrasse nach jetzigen Planungsstand mindestens 16 Bäume der Säge zum Opfer fallen werden. Von Erhalt dieses wichtigen Stadtgrüns kann daher keine Rede sein.

Wir protestieren gegen die Abholzung des ökologisch wertvollen Baumbestandes und jedwede Bebauung, seitdem vor ca. einem Monat dieser Plan der breiten Öffentlichkeit in der LVZ bekannt gegeben wurde. Wir konnten eine Mehrheit der Leipziger Stadträte von unserem Anliegen überzeugen und zunächst mittels Änderungsantrages einen Aufschub bewirken. So wurde die Stadt Leipzig beauftragt, eine Informationsveranstaltung durchzuführen, um offene Fragen zu klären.

Diese Informationsveranstaltung geriet jedoch zur Farce: Die Stadtverwaltung hat sich nicht, wie von den Stadträten beauftragt, qualitativ um die Prüfung von Alternativstandorten und um die Aufklärung unserer Fragen bezüglich Verkehr, Anbindung an den ÖPNV, einer Alternative für die Kinder zum Spielen und dem sozialen Miteinander der Anwohner sowie der Einhaltung der umweltrechtlichen Belange bemüht.

Die Stadt setzt sich über eigene Richtlinien und über geltende Bundesgesetze hinweg.

Unsere Grünfläche ist nicht als Standort für eine Kita geeignet. Sie befindet sich am äußersten Rand der Stadt inmitten einer Wohnsiedlung. Die Verkehrsanbindung ist über einen Bus, der einmal stündlich fährt, unzureichend. Die Entfernung zur nächstliegenden Straßenbahnhaltestelle beträgt ca. 700 m. Die Kita würde vorwiegend Kinder aus anderen Stadtteilen aufnehmen; aufgrund der schlechten Anbindung an den ÖPNV wären die meisten Eltern deshalb gezwungen, ihre Kinder mit dem Auto zu bringen. Dies wiederum hätte gravierende Folgen für die Umwelt; in der ohnehin schon schwierigen Verkehrslage in Leipzig werden so mutwillig neue Autoverkehrsströme generiert, überproportional ansteigende Emissionswerte wären die unvermeidliche Folge. Klimaschutzbemühungen sehen anders aus!

Unsere Bürgerinitiative Johannishöhe spricht sich dafür aus, die Kitas wohnort- bzw. bedarfsnah, auf vorhandenen, bislang vielleicht sogar versiegelten Flächen, mit einer guten Anbindung an Bus und Bahn zu errichten.

Wir bitten Sie und Ihre Teams, unser Anliegen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, um weitere Fehlentscheidungen der Leipziger Stadtverwaltung nach der Planlosigkeit der Vergangenheit zu vermeiden.

Am Mittwoch um 15:00 Uhr beginnt die nächste relevante Ratssitzung, zu der im Vorfeld auch die Vertreter der Anwohnerschaft medienwirksam auftreten werden.

Wir wären Ihnen sehr verbunden, wenn Sie sich für unsere Sache einsetzten, um unsere ökologisch wertvolle Grünanlage zu bewahren, und damit im Interesse der jetzigen und zukünftigen Generationen zu handeln.

Für eine offene, lebendige und weiterhin lebenswerte Stadt!

DölitzEigenheimstraße
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pegida-Liveticker am 21.10.: Sie sind immer noch da
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPegida feiert Geburtstag. Bereits zum vierten Mal werden an diesem Sonntag, den 21. Oktober, voraussichtlich tausende Anhänger mit den bekannten Rufen gegen Migranten, Journalisten und Politiker hetzen. Mehrere bürgerliche und antifaschistische Bündnisse, auch aus Leipzig, wollen lautstark dagegen protestieren. Die L-IZ wird live aus Dresden berichten.
Auch die CDU-Fraktion wünscht sich bürgerfreundliche Lösungen für die Abfallentsorgung
Abfallsammelfahrzeug bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicole Bärwald-Wohlfarth aus der SPD-Fraktion bekommt Unterstützung: Auch die CDU-Fraktion bringt jetzt einen Antrag ein, der die Verschlechterung der Abfallentsorgung für Bewohner schmaler Straßen verhindern soll. Denn im Rahmen der beabsichtigten Änderung der Abfallwirtschaftssatzung soll sich ja die Nutzerfreundlichkeit der Abfallentsorgung in schmalen Straßen in Leipzig deutlich verschlechtern.
Kann man im Elsterbecken nicht einen richtigen Flusslauf mit Mäandern schaffen?
Bagger 2012 im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Vorstoß zu möglichen Bauflächen am Sportforum hat die Grünen-Fraktion auch das Thema Alte Elster wieder auf den Tisch gebracht. Das dann umgehend die CDU-Fraktion aufgriff: Wenn die Alte Elster wieder geöffnet wird, ist kein Platz mehr für große Bebauung. Und nun springt ihrerseits die Linksfraktion an auf das Thema: Wollte Leipzig nicht auch das Elsterbecken mal ganz anders gestalten? Der Antrag geht jetzt ins Verfahren.
Der Leipziger Forstwirtschaftsplan ist in dieser Form nicht beschlussfähig
Femelloch im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWährend irgendwelche Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig an irgendwen irgendwelche Offenen Briefe schicken, haben sich andere tatsächlich mit dem vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig beschäftigt – und können detailliert auflisten, was daran alles nicht stimmt. Das wird jetzt zumindest auf der Mitgliederversammlung der Leipziger Grünen am Montag, 22. Oktober, Thema. „Der Forstwirtschaftsplan ist nicht beschlussfähig.“
Nachtaktion soll aufmerksam machen auf den Verschleiß des wichtigen Pflegepersonals in unseren Krankenhäusern
Herzzentrum Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland läuft etwas gewaltig schief. Branche um Branche wurde in den vergangenen Jahrzehnten zusammengespart. Das Personal wurde ausgedünnt, die Gehälter wurden gedrosselt. Und das Ergebnis sehen nicht nur Polizisten, die ihre Arbeit nicht mehr schaffen, oder Lehrer, denen die Kollegen fehlen. Noch krasser ist es im Gesundheitswesen, wo das „Kostendämpfen“ sich in Berge von Überstunden beim Pflegepersonal verwandelt hat. Ein Thema, auf das ver.di in der Nacht vom 22. zum 23. Oktober aufmerksam macht.
Ein grünes Heft würdigt den Leipziger Dichter Peter Gosse zu seinem 80. Geburtstag
Poesiealbum neu: Peter Gosse zum Achtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist die erste „besondere Edition“, die die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hier als „Poesiealbum neu“ herausgebracht hat. Und auch die Normalausgabe ist limitiert. Also etwas für echte Liebhaber von Lyrik und Verehrer von Lyrikern, die für ganze Dichtergenerationen prägend wurden. Und so eine Rolle spielt der Leipziger Peter Gosse, der jüngst seinen 80. Geburtstag feiert.
Wem gehören die Betongoldminen? Paradoxien des Kapitalismus
Wem gehört die Stadt Leipzig? Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Nach fünf Folgen des „Einmaleins“ gibt es schon einiges zu rekapitulieren. Erstens: Die „Kostenmiete“ für eine Wohnung ergibt sich – vor allem durch Rückzahlung und Verzinsung des eingesetzten Kapitals – aus den Grundstücks- und Bau- oder Sanierungskosten. Wenn, wie momentan in Leipzig, die Grundstückspreise steigen, steigen folglich auch die Mieten.
Interview: „Das Landtags-Mandat in Grünau gehört der Linken“
Seit 2017 für die Linke im Bundestag. Sören Pellmann im Gespräch mit der LZ über Grünau und die Sachsenwahl. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 60Ein Platz in der neueren sächsischen Geschichte ist ihm wohl schon sicher. Er war der erste und einzige, dem es 2017 extrem knapp gelang, der CDU bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in einem der beiden Wahlkreise Leipzigs abzujagen. Ein Vorgang, der deutschlandweit für Furore sorgte, Direktmandate über die Erststimmen für das höchste Parlament kannte man in seiner Partei sonst nur aus Berlin.
Grüne und Linke fordern Sachsens Regierung auf: Regiert endlich!
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs war die ganze Zeit Theaterpolitik. Statt gemeinsam den absehbaren Strukturwandel in den Braunkohlegebieten anzugehen und die Zukunft vorzubereiten, haben sich die Regierungen aller Braunkohleländer seit Jahren im gemeinsamen Gejammer geübt und mit großen Reden suggeriert, man könne die Kohlekraftwerke auch noch weit nach 2040 laufen lassen. Jetzt versuchen diese Landesregierungen mit demselben Tenor, die Kohleausstiegskommission auf ihren Kurs zu bringen.
Leipziger sind eingeladen mitzuwandern nach Groitzsch, Pödelwitz und Deutzen
Die Klimapilger unterwegs. Foto: 3. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Foto: 3. Ökumenischer
Pilgerweg für Klimagerechtigkeit

Für alle LeserSeit dem 9. September laufen sie – für mehr Klimagerechtigkeit, für ein Ende der schmutzigen Energiewirtschaft. Über das Rheinland, Westfalen und Niedersachsen haben sie sich bis nach Mitteldeutschland vorgearbeitet. Der Ökumenische Pilgerweg für Klimagerechtigkeit verläuft direkt durch Leipzig: Am Montag, 22. Oktober, wandern die Klimapilger/innen in ihrer 44. Tagesetappe von Schkeuditz aus nach Leipzig. Und jeder, der will, kann mitlaufen und ein Zeichen setzen.
Ticketverlosung: Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus
Auszug Cover Leipziger Liederbuch. Foto: Lyrikgesellschaft

Foto: Gerhard Weber, Grimma

Für alle LeserVerlosungDer Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. lädt am Samstag, dem 17. November 2018, 18 Uhr, zur musikalischen Lesung Leipzig-Lieder und -Gedichte im Mendelssohn-Haus ein. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 1x2 Tickets zu ergattern.
Sind Wähler wirklich zu blöd, Parteien zu durchschauen?
Angela Merkel beim Leipzigbesuch 2011. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Habt Ihr sie noch alle?“ Die Frage kommt mir immer öfter in den Kopf, wenn ich derzeit über die Portale der großen deutschen Zeitungen strolche, wo sich hochbezahlte Edelfedern Gedanken über den Zustand der heutigen Politik machen. Und dann solche Quatschsätze schreiben wie: „Doch die Grünen sind keine Engel.“ Diesmal in der „Frankfurter Rundschau“. Die hat sich bislang bei solchen Klopsereien eher zurückgehalten.
Ökolöwe bestärkt die Forderung nach einer Öffnung des Auenwaldes für die Gewässer
Baumfällungen an der Hans-Driesch-Straße 2017. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich ist beim Leipziger Auenwald alles klar. Zumindest aus Sicht der Stadt Leipzig. Oder besser: des Dezernats Umwelt, Ordnung, Sport, dem wir wahrscheinlich das Wörtchen „Umwelt“ demnächst genauso fortnehmen werden wie dem Sächsischen Landwirtschaftministerium. Am 24. Oktober steht der Forstwirtschaftsplan zur Abstimmung auf der Tagesordnung des Stadtrats. Und die Ratsfraktionen haben die einmalige Chance, den Unwillen des Dezernats, sich mit Umweltschutz zu befassen, zu beenden. Indem sie den Plan ablehnen.
Zeitreise: Am Vorabend der Novemberrevolution 1918
Die Spanische Grippe 1918. Ein weltweites Sterben in drei Wellen. Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Foto: courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 60, seit 19. Oktober im HandelDer 19. Oktober 1918. In drei Wochen ist der Krieg vorbei. Im Osten ist er seit dem 3. März 1918 vorüber. Der Friede von Brest-Litwosk beendete die Kampfhandlungen zwischen Russland und dem Deutschen Reich. Für die Leipziger bleibt es ein seltsam ferner Krieg, denn im Gegensatz zum Zweiten Weltkrieg ist Deutschland nie selbst Schauplatz, auch in Prag, was damals noch zu Österreich/Ungarn gehört, wird nicht gekämpft. Es verwundert daher nicht, dass sich das Leipziger Gewandhausorchester auf den Weg in die heutige tschechische Hauptstadt gemacht hat, um bei den Verbündeten einen Beweis seines Könnens zu liefern.
Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns
Nico Semsrott: Der Kalender des Scheiterns. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.