NABU Leipzig schreibt einen emotionalen Brief an die Leipziger

Gesetze werden missachtet, Behörden bleiben tatenlos: Die Stadt der toten Tiere

Für alle Leser„Wo sind meine Kinder hin, wo ist mein Zuhause geblieben?“ – Vor dieser Frage stehen tagtäglich mehrere Eltern in Leipzig – Vogeleltern. Bei Bauarbeiten werden Nester mit Jungvögeln einfach eingemauert oder in den Bauschutt geworfen, Ritzen und Höhlen werden verschlossen. An anderen Stellen werden Bäume mit Nestern gefällt, Nistkästen einfach geschreddert oder beim Heckenschnitt die Nester mit den Jungen in zwei Teile zersägt.

Verzweifelt fliegen die einstigen Bewohner bis zur Entkräftung umher, und das Vogelsterben geht immer weiter. Weitgehend unbemerkt setzt sich das Drama nach Sonnenuntergang fort: Ganze Fledermauskolonien stellen fest, dass der Weg in die Freiheit versperrt ist. Lebendig eingemauert müssen die Tiere qualvoll sterben, während draußen eine schöne neue Fassade strahlt.

Und selbst wenn die Tiere solche Massaker überleben, sind hinterher für sie kaum Unterschlupfmöglichkeiten mehr zu finden und auch keine Nahrung. Denn wo vorher Bäume und Sträucher und Wildnis in der Stadt den Tieren ein Überleben sicherten, sind nur noch Beton, Asphalt oder allenfalls Rasen zu finden.

Bürger werden allein gelassen

In Leipzig ist das leider seit Jahren und Jahrzehnten Alltag. Immer mehr Lebensräume gehen verloren und tagtäglich werden die letzten überlebenden Tiere in der Stadt umgebracht und vertrieben. Das ist herzlos, das ist eine ökologische Katastrophe, es ist aber auch rechtswidrig! Leider zeigen sich die Behörden nicht in der Lage, Recht und Gesetz durchzusetzen.

„Warum unternehmt ihr nichts gegen die Naturzerstörung und gegen die Gesetzes-Verstöße“, wird der NABU Leipzig immer wieder von empörten Bürgern gefragt. Nahezu täglich werden dem NABU-Büro mehrere Fälle gemeldet. Die NABU-Mitstreiter sind Vereinsmitglieder, die allesamt unentgeltlich in ihrer Freizeit für den Naturschutz arbeiten.

Viele Stunden und Fahrkilometer verbringen sie damit, im Vorfeld wertvolle Lebensräume zu erfassen, Zerstörungen zu dokumentieren und die zuständigen Behörden zu informieren, denn nur diese Behörden können mit den Mitteln des Rechtsstaats tätig werden. Doch sie tun es vielfach nicht, trotz der Zuarbeit durch den NABU.

Die besorgten Bürger und engagierten ehrenamtlichen Naturschützer werden allein gelassen von Ämtern und oftmals auch von der Polizei. Selbst bei Gefahr im Verzug, wenn das Leben gesetzlich geschützter Tiere bedroht ist oder wenn Bauleute die Anwohner einschüchtern, hat die Polizei andere vermeintlich wichtigere Einsätze. Das Naturschutzrecht wird nicht durchgesetzt.

Gesetze zum Schutz von Natur und Umwelt schützen letztlich die Lebensgrundlage der Menschen und sind auch ein Ausdruck unseres zivilisierten Umgangs mit den Mitgeschöpfen. Sie sind aber nichts wert, wenn sie nicht angewendet werden. Bürger fordern das, die Behörden zeigen sich dazu aber häufig nicht in der Lage. Oder weigern sie sich aus wirtschaftspolitischen Gründen?

Offensichtlich ist ein anderes Bewusstsein und vielleicht auch mehr Personal notwendig, um den staatlichen Aufgaben des Tier- und Naturschutzes nachkommen zu können!

In einigen Fällen ist es Unkenntnis der handelnden Personen, in vielen Fällen ist es aber auch ein vorsätzlicher Verstoß gegen Tier- und Naturschutzrecht. Strafen haben die Täter kaum zu befürchten. Wenn sie sich die Mühe machen und ihren Frevel vorher bei den Behörden beantragen, bekommen sie zudem auch in den meisten Fällen vollkommen rechtskonform eine Ausnahmegenehmigung, manchmal sogar nachträglich. So wird Naturfrevel legalisiert oder sogar illegales Handeln, das der NABU oder Anwohner zur Anzeige brachten, noch nachträglich legitimiert.

Einige Beispiele aus der jüngeren Zeit, die man endlos ergänzen könnte:

– Der NABU bemerkt Sanierungsarbeiten an einer Plattenbauschule in Mockau. Auf Nachfrage stellt sich heraus, dass der Bauherr (die Stadt Leipzig) vorher kein artenschutzfachliches Gutachten in Auftrag gegeben hatte. NABU-Experten finden mit Leichtigkeit Nistplätze von Haussperlingen sowie Fledermausquartiere in dem Gebäudeteil, in dem die Fassadensanierung noch nicht beendet war. Was im übrigen, bereits gedämmten Gebäudeteil inzwischen vernichtet und ermordet wurde, bleibt unklar. In letzter Minute ist es so noch gelungen, zumindest Ersatzniststätten an diesem Gebäude zu schaffen.

Lebensraum von gesetzlich streng geschützten Arten am Bayerischen Bahnhof wurde einfach plattgewalzt und mit Schotter überdeckt. Die Tiere wurden dabei umgebracht. Foto: NABU Leipzig

Lebensraum von gesetzlich streng geschützten Arten am Bayerischen Bahnhof wurde einfach plattgewalzt und mit Schotter überdeckt. Die Tiere wurden dabei umgebracht. Foto: NABU Leipzig

– Der NABU bemerkt, dass zur Abwehr von Vögeln illegal Klebepaste auf Gebäuden ausgebracht wurde. Mehrere Vögel sind bereits verklebt, ein krasser Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Zudem ist das Ausbringen der Klebepaste auch ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Außerdem sind gesetzlich besonders geschützte Arten akut gefährdet, so sind in Leipzig auch schon Hausrotschwanz, Haussperlinge, Mauersegler, Kohlmeisen und ein Turmfalke Opfer solcher Klebefallen geworden.

Aus Sorge vor den juristischen Folgen und Mühen schieben sich die Naturschutz- und die Tierschutzbehörde die Zuständigkeiten gegenseitig zu, greifen nicht ein, und die Vögel leiden weiterhin. NABU-Mitstreiter geben sich Mühe, die verklebten Tiere zu fangen und in wochenlanger Pflege zu reinigen und gesund zu pflegen. Zudem wird der Ort des Geschehens täglich beobachtet, um eingreifen zu können, falls Vögel durch die illegale Tierfalle zu Schaden kommen.

– Der NABU hat mehrfach die Behörden informiert, dass auf dem Freigelände am Bayerischen Bahnhof Lebensräume gesetzlich geschützter Tierarten existieren, die bei geplanten Baumaßnahmen so gut wie möglich erhalten werden müssen. Ausgleichsmaßnahmen wären für die Vorhabenträger erforderlich, und einige Bauprojekte könnten nicht ohne weiteres fortgeführt werden. Dennoch gibt es immer wieder Zerstörung von Lebensstätten.

So wurden im April Laichgewässer der Wechselkröte sowie Habitate der Zauneidechse einfach weggewalzt. Beide Arten sind gesetzlich streng geschützt und genießen auch den Schutz der EU-Fauna-Flora-Habitatrichtlinie. Die drohende Strafe wird der Bauherr wohl in Kauf nehmen, Kröten und Eidechsen sowie Recht und Gesetz wurden unter Schotter begraben. Bau- und Naturschutzbehörde haben sich offenbar in keiner Weise abgestimmt und die Hinweise der ehrenamtlichen Naturschützer ignoriert.

– Ermutigt durch Politiker, die von „lärmenden“ Vögeln, von „Kräheninvasion“ oder von einer „Taubenplage“ sprechen, werden einige Zeitgenossen selbst tätig und greifen zur Schusswaffe. Durch Projektile werden die Tiere verletzt, sterben qualvoll oder müssen eingeschläfert werden. Bürger, die solche Todesschützen kennen, müssen selbst Beweise sammeln, bevor Strafverfahren eröffnet werden, viele gehen vergeblich zur Polizei. Dabei liegt hier nicht nur ein Verstoß gegen das Naturschutz- und das Tierschutzgesetz vor, es handelt sich auch um Jagdwilderei und illegalen Schusswaffengebrauch.

 

Dieser Nistkasten im Park an der Corinthstraße wurde vom NABU betreut und von Blaumeisen bewohnt. Bei "Baumpflegearbeiten" wurde er illegal abgenommen. Zusammen mit den Ästen wurden der Nistkasten und das Blaumeisennest zerschreddert. Foto: NABU Leipzig

Dieser Nistkasten im Park an der Corinthstraße wurde vom NABU betreut und von Blaumeisen bewohnt. Bei „Baumpflegearbeiten“wurde er illegal abgenommen. Zusammen mit den Ästen
wurden der Nistkasten und das Blaumeisennest zerschreddert. Foto: NABU Leipzig

– Direkt vor dem NABU-Büro in Gohlis werden mitten in der Vogelbrutzeit die Bäume beschnitten (und das passiert auch an unzähligen anderen Stellen in der Stadt). Auf das Einschreiten einer Mitarbeiterin wird erklärt, dass die beteiligten Fachleute darauf achten, dass keine gesetzlich geschützten Niststätten zerstört und keine gesetzlich geschützten Tiere verletzt werden. Wenig später wurde ein von „Familie Blaumeise“ bewohnter und vom NABU betreuter Nistkasten von einem Baum abgenommen und zusammen mit den Ästen geschreddert.

Grausamer Vogelmord vor den Augen des Naturschutzbundes und denen entsetzter Anwohner. Viele Bürger haben kein Verständnis dafür, dass derartige Arbeiten in der Vogelbrutzeit stattfinden. Zudem können die beteiligten Arbeiter eben nicht sicherstellen, dass keine Nistplätze zerstört werden.

Dafür wäre im Vorfeld ein Artenschutz-Fachgutachten notwendig. Es kann nicht von Gartenarbeitern oder von Bauleuten während der Arbeit erstellt werden, dafür müssen Naturschutzexperten im Vorfeld beauftragt und bezahlt werden! Allein die dafür notwendigen Kosten würden vielleicht so manche Naturzerstörung verhindern. Leider sind die Gutachten nicht gesetzlich vorgeschrieben, der Tiermord jedoch ist sehr wohl ein Gesetzesverstoß.

Und was ist das für ein Signal, wenn ehrenamtlich gebaute und betreute Nistkästen brutal zerschreddert werden? Hier wird bürgerschaftliches Engagement zertrümmert!

Naturschutz für eine lebenswerte Stadt

Oft sind es Bürger, die den NABU oder die Behörden auf Naturfrevel und Tiermord hinweisen, in den meisten Fällen jedoch lässt sich die Naturzerstörung nicht verhindern. Entweder ist sie legal oder die Verstöße werden nicht geahndet oder die Täter nehmen die geringen Strafen in Kauf. Angesichts dessen werden Hinweise und Anfragen des NABU oder der Bürger in vielen Fällen von Behörden ignoriert, gar nicht oder erst bei wiederholten Nachfragen beantwortet. Das Vertrauen in staatliches Handeln schwindet.

Der Naturschutz ist eine Errungenschaft, die mehr und mehr anderen Interessen geopfert wird. Der NABU Leipzig wird sich bemühen, darauf immer wieder hinzuweisen. Wichtig wäre jedoch, dass Politik und Behörden auf diese Hinweise reagieren und die Entwicklung umkehren. Tier- und Naturschutz sind staatliche Aufgaben, denen man nicht allein durch Lippenbekenntnisse gerecht wird. In der Stadtentwicklungspolitik und darüber hinaus in unserer Wirtschaftsweise müssen Nachhaltigkeit und Schutz der Biodiversität nicht nur versprochen, sondern tatsächlich realisiert werden.

Die Stadtpolitik muss die Behörden so aufstellen, dass sie Rechtsverstöße ahnden können. Außerdem muss die Priorität des Naturschutzes bei politischen und behördlichen Abwägungsprozessen unbedingt erhöht werden, damit Leipzig eine lebenswerte Stadt für die Menschen, aber auch für die tierischen Bewohner bleibt.

Kahlschlag und Beton

Naturschutzgesetze sind keine Handlungsempfehlung, sie sind einzuhalten! Aber ganz unabhängig von Gesetzen sollte doch der Schutz der Stadtnatur und Mitgefühl für die Tierwelt eigentlich jedem ein Anliegen sein. Warum geben Entscheidungsträger meist anderen Interessen den Vorzug? Es ist nicht Anliegen des NABU, mit Paragraphen zu argumentieren und eine Naturschutzpolizei zu fordern. Der Schutz der Natur sollte vielmehr einen höheren Stellenwert bekommen. Gerade staatliche Stellen, also beispielsweise die Stadt Leipzig als Genehmigungsbehörde oder als Bauträger, sollten mit bestem Beispiel vorangehen. Leider wird die städtische Gehölzpflege an Straßenrändern und in Parks nicht naturverträglich, sondern vollkommen rücksichtslos realisiert, Bauprojekte kommunaler Einrichtungen werden ebenso umgesetzt wie alle anderen Betonideen. Eine Vorbildfunktion gibt es hier leider nicht.

Jetzt beginnt auch in Leipzig der aggressive Kampf gegen die geschützten Vögel

 

NABUTierschutz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Superhelden fliegen vor – Dada Peng mit BenefizKonzertlesung am 15. November in der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.
Dürre wird ein Dauerthema in Sachsen, wenn die Temperaturen weiter steigen
Ein extrem zeitig abgeerntete Felder bei Wiederau (Zwenkau) vor Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNiemand wird nachher sagen können, er habe es nicht gewusst. Kein Politiker, kein Autofahrer, kein Energieunternehmen. Wir wissen längst, welche Folgen der Klimawandel auch für Deutschland und Sachsen haben wird. Und dass wir eigentlich keine Spielräume mehr haben – der Dürresommer 2018, der so sehr an den Dürresommer 2003 erinnert, wird nicht die Ausnahme bleiben, sondern zur Regel werden. Was Forscher des Umweltforschungsinstituts jetzt in ihrem Newsletter sehr anschaulich zeigen.