NABU Leipzig schreibt einen emotionalen Brief an die Leipziger

Gesetze werden missachtet, Behörden bleiben tatenlos: Die Stadt der toten Tiere

Für alle Leser„Wo sind meine Kinder hin, wo ist mein Zuhause geblieben?“ – Vor dieser Frage stehen tagtäglich mehrere Eltern in Leipzig – Vogeleltern. Bei Bauarbeiten werden Nester mit Jungvögeln einfach eingemauert oder in den Bauschutt geworfen, Ritzen und Höhlen werden verschlossen. An anderen Stellen werden Bäume mit Nestern gefällt, Nistkästen einfach geschreddert oder beim Heckenschnitt die Nester mit den Jungen in zwei Teile zersägt.

Verzweifelt fliegen die einstigen Bewohner bis zur Entkräftung umher, und das Vogelsterben geht immer weiter. Weitgehend unbemerkt setzt sich das Drama nach Sonnenuntergang fort: Ganze Fledermauskolonien stellen fest, dass der Weg in die Freiheit versperrt ist. Lebendig eingemauert müssen die Tiere qualvoll sterben, während draußen eine schöne neue Fassade strahlt.

Und selbst wenn die Tiere solche Massaker überleben, sind hinterher für sie kaum Unterschlupfmöglichkeiten mehr zu finden und auch keine Nahrung. Denn wo vorher Bäume und Sträucher und Wildnis in der Stadt den Tieren ein Überleben sicherten, sind nur noch Beton, Asphalt oder allenfalls Rasen zu finden.

Bürger werden allein gelassen

In Leipzig ist das leider seit Jahren und Jahrzehnten Alltag. Immer mehr Lebensräume gehen verloren und tagtäglich werden die letzten überlebenden Tiere in der Stadt umgebracht und vertrieben. Das ist herzlos, das ist eine ökologische Katastrophe, es ist aber auch rechtswidrig! Leider zeigen sich die Behörden nicht in der Lage, Recht und Gesetz durchzusetzen.

„Warum unternehmt ihr nichts gegen die Naturzerstörung und gegen die Gesetzes-Verstöße“, wird der NABU Leipzig immer wieder von empörten Bürgern gefragt. Nahezu täglich werden dem NABU-Büro mehrere Fälle gemeldet. Die NABU-Mitstreiter sind Vereinsmitglieder, die allesamt unentgeltlich in ihrer Freizeit für den Naturschutz arbeiten.

Viele Stunden und Fahrkilometer verbringen sie damit, im Vorfeld wertvolle Lebensräume zu erfassen, Zerstörungen zu dokumentieren und die zuständigen Behörden zu informieren, denn nur diese Behörden können mit den Mitteln des Rechtsstaats tätig werden. Doch sie tun es vielfach nicht, trotz der Zuarbeit durch den NABU.

Die besorgten Bürger und engagierten ehrenamtlichen Naturschützer werden allein gelassen von Ämtern und oftmals auch von der Polizei. Selbst bei Gefahr im Verzug, wenn das Leben gesetzlich geschützter Tiere bedroht ist oder wenn Bauleute die Anwohner einschüchtern, hat die Polizei andere vermeintlich wichtigere Einsätze. Das Naturschutzrecht wird nicht durchgesetzt.

Gesetze zum Schutz von Natur und Umwelt schützen letztlich die Lebensgrundlage der Menschen und sind auch ein Ausdruck unseres zivilisierten Umgangs mit den Mitgeschöpfen. Sie sind aber nichts wert, wenn sie nicht angewendet werden. Bürger fordern das, die Behörden zeigen sich dazu aber häufig nicht in der Lage. Oder weigern sie sich aus wirtschaftspolitischen Gründen?

Offensichtlich ist ein anderes Bewusstsein und vielleicht auch mehr Personal notwendig, um den staatlichen Aufgaben des Tier- und Naturschutzes nachkommen zu können!

In einigen Fällen ist es Unkenntnis der handelnden Personen, in vielen Fällen ist es aber auch ein vorsätzlicher Verstoß gegen Tier- und Naturschutzrecht. Strafen haben die Täter kaum zu befürchten. Wenn sie sich die Mühe machen und ihren Frevel vorher bei den Behörden beantragen, bekommen sie zudem auch in den meisten Fällen vollkommen rechtskonform eine Ausnahmegenehmigung, manchmal sogar nachträglich. So wird Naturfrevel legalisiert oder sogar illegales Handeln, das der NABU oder Anwohner zur Anzeige brachten, noch nachträglich legitimiert.

Einige Beispiele aus der jüngeren Zeit, die man endlos ergänzen könnte:

– Der NABU bemerkt Sanierungsarbeiten an einer Plattenbauschule in Mockau. Auf Nachfrage stellt sich heraus, dass der Bauherr (die Stadt Leipzig) vorher kein artenschutzfachliches Gutachten in Auftrag gegeben hatte. NABU-Experten finden mit Leichtigkeit Nistplätze von Haussperlingen sowie Fledermausquartiere in dem Gebäudeteil, in dem die Fassadensanierung noch nicht beendet war. Was im übrigen, bereits gedämmten Gebäudeteil inzwischen vernichtet und ermordet wurde, bleibt unklar. In letzter Minute ist es so noch gelungen, zumindest Ersatzniststätten an diesem Gebäude zu schaffen.

Lebensraum von gesetzlich streng geschützten Arten am Bayerischen Bahnhof wurde einfach plattgewalzt und mit Schotter überdeckt. Die Tiere wurden dabei umgebracht. Foto: NABU Leipzig

Lebensraum von gesetzlich streng geschützten Arten am Bayerischen Bahnhof wurde einfach plattgewalzt und mit Schotter überdeckt. Die Tiere wurden dabei umgebracht. Foto: NABU Leipzig

– Der NABU bemerkt, dass zur Abwehr von Vögeln illegal Klebepaste auf Gebäuden ausgebracht wurde. Mehrere Vögel sind bereits verklebt, ein krasser Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Zudem ist das Ausbringen der Klebepaste auch ein Verstoß gegen das Bundesnaturschutzgesetz. Außerdem sind gesetzlich besonders geschützte Arten akut gefährdet, so sind in Leipzig auch schon Hausrotschwanz, Haussperlinge, Mauersegler, Kohlmeisen und ein Turmfalke Opfer solcher Klebefallen geworden.

Aus Sorge vor den juristischen Folgen und Mühen schieben sich die Naturschutz- und die Tierschutzbehörde die Zuständigkeiten gegenseitig zu, greifen nicht ein, und die Vögel leiden weiterhin. NABU-Mitstreiter geben sich Mühe, die verklebten Tiere zu fangen und in wochenlanger Pflege zu reinigen und gesund zu pflegen. Zudem wird der Ort des Geschehens täglich beobachtet, um eingreifen zu können, falls Vögel durch die illegale Tierfalle zu Schaden kommen.

– Der NABU hat mehrfach die Behörden informiert, dass auf dem Freigelände am Bayerischen Bahnhof Lebensräume gesetzlich geschützter Tierarten existieren, die bei geplanten Baumaßnahmen so gut wie möglich erhalten werden müssen. Ausgleichsmaßnahmen wären für die Vorhabenträger erforderlich, und einige Bauprojekte könnten nicht ohne weiteres fortgeführt werden. Dennoch gibt es immer wieder Zerstörung von Lebensstätten.

So wurden im April Laichgewässer der Wechselkröte sowie Habitate der Zauneidechse einfach weggewalzt. Beide Arten sind gesetzlich streng geschützt und genießen auch den Schutz der EU-Fauna-Flora-Habitatrichtlinie. Die drohende Strafe wird der Bauherr wohl in Kauf nehmen, Kröten und Eidechsen sowie Recht und Gesetz wurden unter Schotter begraben. Bau- und Naturschutzbehörde haben sich offenbar in keiner Weise abgestimmt und die Hinweise der ehrenamtlichen Naturschützer ignoriert.

– Ermutigt durch Politiker, die von „lärmenden“ Vögeln, von „Kräheninvasion“ oder von einer „Taubenplage“ sprechen, werden einige Zeitgenossen selbst tätig und greifen zur Schusswaffe. Durch Projektile werden die Tiere verletzt, sterben qualvoll oder müssen eingeschläfert werden. Bürger, die solche Todesschützen kennen, müssen selbst Beweise sammeln, bevor Strafverfahren eröffnet werden, viele gehen vergeblich zur Polizei. Dabei liegt hier nicht nur ein Verstoß gegen das Naturschutz- und das Tierschutzgesetz vor, es handelt sich auch um Jagdwilderei und illegalen Schusswaffengebrauch.

 

Dieser Nistkasten im Park an der Corinthstraße wurde vom NABU betreut und von Blaumeisen bewohnt. Bei "Baumpflegearbeiten" wurde er illegal abgenommen. Zusammen mit den Ästen wurden der Nistkasten und das Blaumeisennest zerschreddert. Foto: NABU Leipzig

Dieser Nistkasten im Park an der Corinthstraße wurde vom NABU betreut und von Blaumeisen bewohnt. Bei „Baumpflegearbeiten“wurde er illegal abgenommen. Zusammen mit den Ästen
wurden der Nistkasten und das Blaumeisennest zerschreddert. Foto: NABU Leipzig

– Direkt vor dem NABU-Büro in Gohlis werden mitten in der Vogelbrutzeit die Bäume beschnitten (und das passiert auch an unzähligen anderen Stellen in der Stadt). Auf das Einschreiten einer Mitarbeiterin wird erklärt, dass die beteiligten Fachleute darauf achten, dass keine gesetzlich geschützten Niststätten zerstört und keine gesetzlich geschützten Tiere verletzt werden. Wenig später wurde ein von „Familie Blaumeise“ bewohnter und vom NABU betreuter Nistkasten von einem Baum abgenommen und zusammen mit den Ästen geschreddert.

Grausamer Vogelmord vor den Augen des Naturschutzbundes und denen entsetzter Anwohner. Viele Bürger haben kein Verständnis dafür, dass derartige Arbeiten in der Vogelbrutzeit stattfinden. Zudem können die beteiligten Arbeiter eben nicht sicherstellen, dass keine Nistplätze zerstört werden.

Dafür wäre im Vorfeld ein Artenschutz-Fachgutachten notwendig. Es kann nicht von Gartenarbeitern oder von Bauleuten während der Arbeit erstellt werden, dafür müssen Naturschutzexperten im Vorfeld beauftragt und bezahlt werden! Allein die dafür notwendigen Kosten würden vielleicht so manche Naturzerstörung verhindern. Leider sind die Gutachten nicht gesetzlich vorgeschrieben, der Tiermord jedoch ist sehr wohl ein Gesetzesverstoß.

Und was ist das für ein Signal, wenn ehrenamtlich gebaute und betreute Nistkästen brutal zerschreddert werden? Hier wird bürgerschaftliches Engagement zertrümmert!

Naturschutz für eine lebenswerte Stadt

Oft sind es Bürger, die den NABU oder die Behörden auf Naturfrevel und Tiermord hinweisen, in den meisten Fällen jedoch lässt sich die Naturzerstörung nicht verhindern. Entweder ist sie legal oder die Verstöße werden nicht geahndet oder die Täter nehmen die geringen Strafen in Kauf. Angesichts dessen werden Hinweise und Anfragen des NABU oder der Bürger in vielen Fällen von Behörden ignoriert, gar nicht oder erst bei wiederholten Nachfragen beantwortet. Das Vertrauen in staatliches Handeln schwindet.

Der Naturschutz ist eine Errungenschaft, die mehr und mehr anderen Interessen geopfert wird. Der NABU Leipzig wird sich bemühen, darauf immer wieder hinzuweisen. Wichtig wäre jedoch, dass Politik und Behörden auf diese Hinweise reagieren und die Entwicklung umkehren. Tier- und Naturschutz sind staatliche Aufgaben, denen man nicht allein durch Lippenbekenntnisse gerecht wird. In der Stadtentwicklungspolitik und darüber hinaus in unserer Wirtschaftsweise müssen Nachhaltigkeit und Schutz der Biodiversität nicht nur versprochen, sondern tatsächlich realisiert werden.

Die Stadtpolitik muss die Behörden so aufstellen, dass sie Rechtsverstöße ahnden können. Außerdem muss die Priorität des Naturschutzes bei politischen und behördlichen Abwägungsprozessen unbedingt erhöht werden, damit Leipzig eine lebenswerte Stadt für die Menschen, aber auch für die tierischen Bewohner bleibt.

Kahlschlag und Beton

Naturschutzgesetze sind keine Handlungsempfehlung, sie sind einzuhalten! Aber ganz unabhängig von Gesetzen sollte doch der Schutz der Stadtnatur und Mitgefühl für die Tierwelt eigentlich jedem ein Anliegen sein. Warum geben Entscheidungsträger meist anderen Interessen den Vorzug? Es ist nicht Anliegen des NABU, mit Paragraphen zu argumentieren und eine Naturschutzpolizei zu fordern. Der Schutz der Natur sollte vielmehr einen höheren Stellenwert bekommen. Gerade staatliche Stellen, also beispielsweise die Stadt Leipzig als Genehmigungsbehörde oder als Bauträger, sollten mit bestem Beispiel vorangehen. Leider wird die städtische Gehölzpflege an Straßenrändern und in Parks nicht naturverträglich, sondern vollkommen rücksichtslos realisiert, Bauprojekte kommunaler Einrichtungen werden ebenso umgesetzt wie alle anderen Betonideen. Eine Vorbildfunktion gibt es hier leider nicht.

Jetzt beginnt auch in Leipzig der aggressive Kampf gegen die geschützten Vögel

 

NABUTierschutz
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
„Der Dreißigjährige Krieg und seine Drucksachen“: Ausstellung in der Bibliotheca Albertina
Verkehrseinschränkungen rund um Fahrradaufzug
Seniorensprechstunde im Familieninfobüro
Neubau der Sakristei Zuckelhausen
Strategiekonferenz zur Wohnungsnotfallhilfe in Leipzig
Kostenlose Führungen jeden letzten Mittwoch im Monat
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Nach der Voraufführung der Erwachsenen-Version beim Wave-Gotik-Treffen grantelt „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kommenden Samstag im Laden auf Zeit erstmals auch für Kinder – bevor es dann ab Juni mit beiden Fassungen hinaus auf die Sommerbühnen der Stadt geht (Skulpturengarten am Budde-Haus, Schloss Schönefeld, Gohliser Wannenbad, Felsenkeller-Biergarten, Beyerhaus-Innenhof).
Wird jetzt wieder tonnenweise AKW-Bauschutt auf sächsische Deponien gekarrt? + Update
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDie Kette sächsischer Abfall-Skandale wurde ja nie beendet. Sie wurde nur abmoderiert. Die Opposition biss sich im Landtag die Zähne aus, der damalige Umweltminister wollte keinen Nachweis für die Abfallschlampereien sehen. Also ging das so weiter, werden die sächsischen Deponien auch wieder mit Schutt aus alten Atomkraftwerken befüllt. Auch die Deponie Cröbern im Leipziger Südraum ist wieder dabei.
Eigentlich sollte der Nikolaikirchhof schon 2018 neu gepflastert werden
Blick auf Pflaster und Granitbrunnen auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man wohl auch als Ratsmitglied aufpassen wie ein Schießhund, denn nicht über alles informiert die Stadtverwaltung transparent und leicht zugänglich. Die Homepage, die eigentlich für solche Informationen sinnvoll wäre, ist ein kunterbunter Gemüsehaufen, in dem oft nicht mal mehr die Suchfunktion hilft, das, was man sucht, auch zu finden. Verständlich also, wenn SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt an die Decke geht, wenn sie in der Zeitung von einer Bürgerbeteiligung am Nikolaikirchhof liest.
„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz
Andrea Reidt: Mainz an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)
Forscht seit 10 Jahren zur Arbeit der Treuhand: Dr. Marcus Böick (TU Bochum) beim Vortrag am 14. Mai 2018 in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserL-IZ.de–Lesern ist er kein Unbekannter mehr. Der Forscher Dr. Marcus Böick befasst sich nun seit etwa 10 Jahren federführend in Deutschland mit dem Thema Treuhand. Und den Abläufen innerhalb dieser weltweit einzigartigen Ex-Behörde, mit welcher die Wirtschaft eines ganzen Landes namens DDR binnen zweier Jahre im Kern von 1991 bis 1992 verwertet, abgewickelt, privatisiert wurde. Am 14. Mai 2018 war er mit seinem Thema in Sachsen, Grimma zu Gast.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (2)
Die Debatte zwischen Dr. Marcus Böick (TU Bochum), Staatsministerin Petra Köpping (SPD), Eileen Mägel (Moderation) und dem Publikum über die Treuhand. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte nur wenige Minuten nach dem Vortrag und der kurzen Podiumsdebatte am 14. Mai in Grimma, als die ersten Anwesenden loslegten. Wie nah das Thema Treuhand und Nachwendezeit vielen noch geht, zeigten die teils hochemotionalen Geschichten, welche die Menschen mitgebracht hatten. Immer jedoch schwang – unter Ablehnung des Jammerns – ein gewisses Gefühl mit, sich und die Leistungen vor und nach der Wende nicht genügend gewürdigt zu sehen. Bis hinein in den Bildungsbetrieb, die Deindustrialisierung des Ostens und die Forschung in Sachsen reichen die Wirkungen so mancher Treuhandmaßnahmen bis heute fort.
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
Grace. Foto: Daniel Domolky

Foto: Daniel Domolky

Off Europa wird zum sächsischen Theaterfestival! Seit mehr als einem Vierteljahrhundert präsentiert das Festival Theater-, Tanz- und Performancekunst aus ganz Europa. Zuerst nur in Leipzig, seit 2008 auch in Dresden und ab 2018 nun auch in Chemnitz. Häufig im Programm sind deutsche Erstaufführungen, so auch in diesem Jahr. Begleitet wird Off Europa durch ein breit gefächertes Rahmenprogramm aus Film und Musik.
Platz für neue Wohnbebauung und eine Bürgerbeteiligung zu neuen Ideen für das Projekt Stadthafen
Eröffnung der Stadthafen-Mole 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas macht man nun mit einem Stadthafen-Traum, der sich hinten und vorne nicht rechnet und die Investoren lieber dankend verzichten lässt, als sich in so ein unberechenbares Investitionsabenteuer zu stürzen? Ganz wollen die Grünen mit ihrem Antrag das Projekt nicht beenden. Aber bei einem dritten Anlauf zur Investorensuche sollen jetzt endlich auch einmal die Bürger einbezogen werden. Die wurden nämlich seit 2004 mit hoheitlicher Arroganz schön außen vor gelassen.
Leipzigs Stadthafen bleibt ein Zuschussprojekt und die Grünen stellen die Sinnfrage
2014 in Betrieb gegangen: die Mole des Stadthafens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine der vielen Langlauf-Geschichten in der Leipziger Gewässerpolitik. Eigentlich sind sämtliche Pläne geplatzt, das Leipziger Gewässersystem mit Stadthafen durch Privatinvestoren entwickeln zu lassen. Aber man macht stur einfach immer weiter. Ein Grünen-Antrag bringt das Thema jetzt wieder auf den Tisch. Die Grünen beantragen das Ende der völlig ergebnislosen Investorensuche.
In Sachsens Landwirtschaft verschwinden mit den Feldrainen auch die bedrohten Ackerwildkräuter
Plakat zur Aktion Feld-Rittersporn. Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Plakat: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserWie kritisiert man als Umweltschutzbehörde seinen Vorgesetzten für eine falsche Politik? Man startet eine Aufmerksamkeitsaktion. „Aktion Feld-Rittersporn“ nennt sie sich. Am 18. Mai hat sie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gestartet. Das ist das Amt, wo man sehr genau registriert, wie immer mehr Arten aus Sachsens Landschaften verschwinden. Nicht nur Insekten und Vögel – auch Ackerwildkräuter.