Aus der Leipziger Agenda 21 wird das Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserDas passiert dann auch eher selten, dass der Leipziger Umweltbürgermeister zum Pressegespräch einlädt, weil es eine Namensänderung gibt. Vielleicht waren deshalb auch nur eine Radioreporterin und zwei Journalisten da. Die Sommerhitze war garantiert nicht schuld. Das Thema wohl eher, denn auch die meisten Leipziger Medien können mit dem Stichwort Nachhaltigkeit nicht viel anfangen. Sie leben und arbeiten noch im letzten Jahrhundert. Dabei geht es bei Nachhaltigkeit um unsere Zukunft.
Anzeige

Unser aller Zukunft. Und die aller kommenden Generationen. Denn das, was wir Menschen derzeit mit unserem Planeten anstellen, ist eine Vernichtung von Ressourcen, Lebensbedingungen und Zukunft. Und nicht die Chinesen oder Afrikaner sind schuld, auch wenn die großen Medien seit drei Jahren nur noch das Lied der AfD von der „Flüchtlingskrise“ plärren.

Aber wir haben keine Flüchtlingskrise.

Wir haben eine Zukunftskrise. Und dass Millionen Menschen auf der Flucht sind, hat nicht nur mit Kriegen zu tun, sondern auch mit Verlust von fruchtbaren Böden, zerstörten Wäldern, schwindenden Trinkwasservorräten. Und der Klimawandel, dessen Folgen wir in Sachsen derzeit als Dürre erleben, schneidet überall auf der Erde in die Lebensgrundlagen der Menschen ein.

Das ist das Mega-Thema, über das wir eigentlich reden müssten.

Stattdessen diskutieren wir über die Schreckensbilder der Rechtsradikalen.

Aber natürlich redet es sich „über andere Leute“ leichter als über die eigene Verantwortung. Denn das haben wir nicht gelernt. Das ist das Große am Thema Nachhaltigkeit, vor dem sich die meisten Bürger Leipzigs fürchten. Deshalb gab es am Mittwoch, 11. Juli, beim Pressetermin im Neuen Rathaus auch kritische Töne zu hören – auch von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, der das Thema „Nachhaltigkeit“ ja quasi durch sein Amt auf dem Tisch hat und der zumindest andeuten kann, dass es auch innerhalb der Verwaltung zuweilen heftige (Verteilungs-)Kämpfe gibt, wenn es um nachhaltige Weichenstellungen geht.

Doch wenn die Verwaltung sich selbst bremst, werden natürlich auch die selbstgesteckten Zielmarken nicht erreicht. Rosenthal nannte als Beispiel den Co2-Ausstoß der Leipziger. Man sei zwar im Klimaprozess in Leipzig nicht schlecht aufgestellt, sagt er. „Aber wir kommen nicht in dem Maße voran, wie wir uns das eigentlich wünschen.“

Und man merkt auch, dass ihn die wild ausufernde Debatte in deutschen Medien irritiert. Da wird zwar die ganze Zeit von oben herab über Flüchtlinge geredet. „Aber unsere eigene Verantwortung für die Übel in der Welt findet in der aktuellen Debatte überhaupt nicht statt.“

Denn kein einziger Leipziger kann wirklich behaupten, er hätte keinen Anteil daran, dass die Ressourcen der Welt ausgeplündert werden und sich das Klima immer rapider ändert. Es ist unser eigenes (Konsum-)Verhalten, das für die Unwucht verantwortlich ist. Was erst einmal wie ein Vorwurf klingt.

„Mit dem Holzhammer bekommt man diese Themen nicht vermittelt“, sagt Rosenthal.

Aber es steckt eben auch noch etwas anderes dahinter: Wenn wir selbst Verantwortung tragen für die Verwüstung der Welt, können wir unser eigenes Verhalten auch ändern.

Das neue Logo für das Forum Nachhaltiges Leipzig. Foto: Ralf Julke

Das neue Logo für das Forum Nachhaltiges Leipzig. Foto: Ralf Julke

Das steckt auch in der 2015 von der UNO verabschiedeten „Agenda 2030“, die mit ihren 17 „Sustainable Development Goals“ die Ziele der Agenda 21 (nicht zu verwechseln mit Gerhard Schröders wilder „Agenda 2010“) neu definiert hat. Die 1992 in Rio de Janeiro beschlossene „Agenda 21“ hatte erstmals Ziele (Goals) definiert, wie die Staaten der Erde endlich die Verwüstung der Welt beenden und zu einem nachhaltigen Wirtschaften übergehen könnten. Dazu wurden auch einige wichtige Zielmarken definiert – so der Abbau des CO2-Ausstoßes durch fossile Energieträger.

„Aber einige dieser Parameter haben sich eher noch verschlechtert“, sagt Prof. Dr. Dieter Rink vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), einer der beiden Sprecher des bisherigen Koordinierungskreises der „Leipziger Agenda 21“. Um die und ihren Namenswechsel ging es ja am Mittwoch.

1996 hatte der Leipziger Stadtrat beschlossen, den Agenda-21-Prozess für Leipzig zu übernehmen und auch mit einem eigenen Agenda-21-Büro fest zu verankern. Die Stadt finanziert dieses Büro seitdem, die eigentliche Arbeit aber erfolgt ehrenamtlich – im Koordinierungskreis, im Beirat und in mehreren thematischen Arbeitsgruppen. Und da sitzen vor allem Leipziger engagierte Bürger, Forscher wie Rink, aber auch gerade jene Unternehmer drin, die das Thema angeht.

Denn der nachhaltige Umbau einer Stadt passiert auf vielen Themenfeldern. Zentral für den Leipziger Agenda-Prozess sind zum Beispiel Themen wie Regionalvermarktung, Fairer Handel, aber auch Bürgerbeteiligung, Ernährung, Landwirtschaft. Man merkt schon, dass das alles Themen sind, bei denen jeder Leipziger mitmachen kann.

Aber ein Problem – so Dieter Rink – ist natürlich immer auch die Kommunikation. Wie bindet man die Leipziger in so ein Thema ein? Da gibt es, so Ralf Elsässer vom Agenda-Büro, ganz gewiss Verbesserungsbedarf.

Und auch der jetzt – nach intensiven Diskussionen im Beirat – beschlossene Namenswechsel gehört dazu. Denn augenscheinlich konnten viele Leipziger mit dem Namen „Agenda 21“ wenig anfangen. Und da die UNO ihre Ziele mit der „Agenda 2030“ sowieso geschärft hat, war auch die Frage aktuell: Passt der alte Name noch zum Inhalt?

Denn die 17 Nachhaltigkeitsziele von 2015 hat man ja schon längst zur Grundlage der eigenen Arbeit gemacht, wie Rink betont. Zwar geht es Leipzig genauso wie der UNO: Die Ziele von 1992 wurden nicht erreicht. Man scheiterte auch hier an lauter Beharrungswiderständen, Bequemlichkeiten oder dem Üblichen „Das haben wir schon immer so gemacht.“ Fast überall fehlt auch die Fähigkeit, in nachhaltigen Kategorien zu denken.

Aber wenigstens können die engagierten Leipziger mit dem Begriff Nachhaltigkeit schon etwas anfangen.

Deswegen sollen die Aktivitäten künftig unter dem Namen „Forum Nachhaltiges Leipzig“ weiterverfolgt werden. Eine entsprechende Vorlage, die die Namensänderung und Informationen zu Struktur und Inhalt der Arbeit beinhaltet, hat Heiko Rosenthal gerade zur Information an die Ratsfraktionen weitergeleitet.

Denen ist das Thema nicht neu, denn viele Stadträtinnen und Stadträte arbeiten schon in den Arbeitsgruppen mit, wissen also, was in Leipzig getan werden müsste, um die Stadt klimafreundlicher, energiesparender, gesünder, sozialer, zukunftsfähiger zu machen – alles Begriffe, die in das Thema Nachhaltigkeit hineingehören. Deswegen spielen die Kommunen in diesem Prozess so eine wichtige Rolle. Sie sind das Labor, in dem Zukunftslösungen ausprobiert werden können.

Die Arbeitsstruktur mit Beirat (15 Mitglieder) und Koordinierungskreis (20 Mitglieder) bleibt erhalten. Nur werden Stadt und Stadtrat künftig öfter zu hören bekommen, was im „Forum Nachhaltiges Leipzig“ besprochen und thematisiert wird.

Eine neue Homepage „Nachhaltiges Leipzig“ ist schon im Entstehen. Ein neues Logo mit einem stilisierten N wie Nachhaltigkeit gibt es auch schon.

Und Heiko Rosenthal lädt alle Bürger zum Mitmachen ein. Nur dann funktioniert die Sache wirklich. Denn wenn viele wichtige Vorhaben in Verwaltung oder auch Stadtrat hängenbleiben, dann liegt das oft genug auch daran, dass noch lange nicht genug Leipziger mitmachen und Druck aufbauen gegen die alte, weltzerstörende Art des Lebens, Konsumierens und Wirtschaftens. Man kann es nicht immer nur einigen wenigen Aktivisten, wie es so schön heißt, überlassen. Gerade wenn es um die Zukunft der Stadt geht. Da sind alle gefragt, die sich um mehr sorgen als nur den eiligen Einkauf im Shop.

Und weil viele schon verzagen, wenn es um so simple Fragen geht wie „Was kann ich denn nun für den Klimaschutz tun?“, wird eines der nächsten Projekte, die das „Forum Nachhaltiges Leipzg“ initiiert, eine Klimaschutzagentur sein, kündigt Rink schon mal an. Und das Jahr 2019 steht unter dem Thema „Nachhaltige Bildung“. Da sollte man vielleicht mal den sächsischen Bildungsminister einladen.

Und da das „Forum Nachhaltiges Leipzig“ vor allem als Beratungsgremium fungiert, wird es auch die regelmäßigen Treffen mit der Verwaltung geben. Etwa zwei Mal im Jahr gibt es diese großen Treffen mit der Verwaltungsspitze, in denen sich die Bürgermeister auch mal anhören müssen, wie die unabhängigen Köpfe aus der bisherigen „Agenda 21“ die Nachhaltigkeitsbemühungen der Stadt einschätzen.

Und auch Heiko Rosenthal gibt zu: „Da ist noch Luft nach oben.“

Leipzig wird seine Klimaschutzziele für das Jahr 2020 meilenweit verfehlen

 

NachhaltigkeitForum Nachhaltiges Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.