Wenn die UNO ihre Ziele schärft, kann es die Stadt Leipzig erst recht

Aus der Leipziger Agenda 21 wird das Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserDas passiert dann auch eher selten, dass der Leipziger Umweltbürgermeister zum Pressegespräch einlädt, weil es eine Namensänderung gibt. Vielleicht waren deshalb auch nur eine Radioreporterin und zwei Journalisten da. Die Sommerhitze war garantiert nicht schuld. Das Thema wohl eher, denn auch die meisten Leipziger Medien können mit dem Stichwort Nachhaltigkeit nicht viel anfangen. Sie leben und arbeiten noch im letzten Jahrhundert. Dabei geht es bei Nachhaltigkeit um unsere Zukunft.

Unser aller Zukunft. Und die aller kommenden Generationen. Denn das, was wir Menschen derzeit mit unserem Planeten anstellen, ist eine Vernichtung von Ressourcen, Lebensbedingungen und Zukunft. Und nicht die Chinesen oder Afrikaner sind schuld, auch wenn die großen Medien seit drei Jahren nur noch das Lied der AfD von der „Flüchtlingskrise“ plärren.

Aber wir haben keine Flüchtlingskrise.

Wir haben eine Zukunftskrise. Und dass Millionen Menschen auf der Flucht sind, hat nicht nur mit Kriegen zu tun, sondern auch mit Verlust von fruchtbaren Böden, zerstörten Wäldern, schwindenden Trinkwasservorräten. Und der Klimawandel, dessen Folgen wir in Sachsen derzeit als Dürre erleben, schneidet überall auf der Erde in die Lebensgrundlagen der Menschen ein.

Das ist das Mega-Thema, über das wir eigentlich reden müssten.

Stattdessen diskutieren wir über die Schreckensbilder der Rechtsradikalen.

Aber natürlich redet es sich „über andere Leute“ leichter als über die eigene Verantwortung. Denn das haben wir nicht gelernt. Das ist das Große am Thema Nachhaltigkeit, vor dem sich die meisten Bürger Leipzigs fürchten. Deshalb gab es am Mittwoch, 11. Juli, beim Pressetermin im Neuen Rathaus auch kritische Töne zu hören – auch von Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal, der das Thema „Nachhaltigkeit“ ja quasi durch sein Amt auf dem Tisch hat und der zumindest andeuten kann, dass es auch innerhalb der Verwaltung zuweilen heftige (Verteilungs-)Kämpfe gibt, wenn es um nachhaltige Weichenstellungen geht.

Doch wenn die Verwaltung sich selbst bremst, werden natürlich auch die selbstgesteckten Zielmarken nicht erreicht. Rosenthal nannte als Beispiel den Co2-Ausstoß der Leipziger. Man sei zwar im Klimaprozess in Leipzig nicht schlecht aufgestellt, sagt er. „Aber wir kommen nicht in dem Maße voran, wie wir uns das eigentlich wünschen.“

Und man merkt auch, dass ihn die wild ausufernde Debatte in deutschen Medien irritiert. Da wird zwar die ganze Zeit von oben herab über Flüchtlinge geredet. „Aber unsere eigene Verantwortung für die Übel in der Welt findet in der aktuellen Debatte überhaupt nicht statt.“

Denn kein einziger Leipziger kann wirklich behaupten, er hätte keinen Anteil daran, dass die Ressourcen der Welt ausgeplündert werden und sich das Klima immer rapider ändert. Es ist unser eigenes (Konsum-)Verhalten, das für die Unwucht verantwortlich ist. Was erst einmal wie ein Vorwurf klingt.

„Mit dem Holzhammer bekommt man diese Themen nicht vermittelt“, sagt Rosenthal.

Aber es steckt eben auch noch etwas anderes dahinter: Wenn wir selbst Verantwortung tragen für die Verwüstung der Welt, können wir unser eigenes Verhalten auch ändern.

Das neue Logo für das Forum Nachhaltiges Leipzig. Foto: Ralf Julke

Das neue Logo für das Forum Nachhaltiges Leipzig. Foto: Ralf Julke

Das steckt auch in der 2015 von der UNO verabschiedeten „Agenda 2030“, die mit ihren 17 „Sustainable Development Goals“ die Ziele der Agenda 21 (nicht zu verwechseln mit Gerhard Schröders wilder „Agenda 2010“) neu definiert hat. Die 1992 in Rio de Janeiro beschlossene „Agenda 21“ hatte erstmals Ziele (Goals) definiert, wie die Staaten der Erde endlich die Verwüstung der Welt beenden und zu einem nachhaltigen Wirtschaften übergehen könnten. Dazu wurden auch einige wichtige Zielmarken definiert – so der Abbau des CO2-Ausstoßes durch fossile Energieträger.

„Aber einige dieser Parameter haben sich eher noch verschlechtert“, sagt Prof. Dr. Dieter Rink vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), einer der beiden Sprecher des bisherigen Koordinierungskreises der „Leipziger Agenda 21“. Um die und ihren Namenswechsel ging es ja am Mittwoch.

1996 hatte der Leipziger Stadtrat beschlossen, den Agenda-21-Prozess für Leipzig zu übernehmen und auch mit einem eigenen Agenda-21-Büro fest zu verankern. Die Stadt finanziert dieses Büro seitdem, die eigentliche Arbeit aber erfolgt ehrenamtlich – im Koordinierungskreis, im Beirat und in mehreren thematischen Arbeitsgruppen. Und da sitzen vor allem Leipziger engagierte Bürger, Forscher wie Rink, aber auch gerade jene Unternehmer drin, die das Thema angeht.

Denn der nachhaltige Umbau einer Stadt passiert auf vielen Themenfeldern. Zentral für den Leipziger Agenda-Prozess sind zum Beispiel Themen wie Regionalvermarktung, Fairer Handel, aber auch Bürgerbeteiligung, Ernährung, Landwirtschaft. Man merkt schon, dass das alles Themen sind, bei denen jeder Leipziger mitmachen kann.

Aber ein Problem – so Dieter Rink – ist natürlich immer auch die Kommunikation. Wie bindet man die Leipziger in so ein Thema ein? Da gibt es, so Ralf Elsässer vom Agenda-Büro, ganz gewiss Verbesserungsbedarf.

Und auch der jetzt – nach intensiven Diskussionen im Beirat – beschlossene Namenswechsel gehört dazu. Denn augenscheinlich konnten viele Leipziger mit dem Namen „Agenda 21“ wenig anfangen. Und da die UNO ihre Ziele mit der „Agenda 2030“ sowieso geschärft hat, war auch die Frage aktuell: Passt der alte Name noch zum Inhalt?

Denn die 17 Nachhaltigkeitsziele von 2015 hat man ja schon längst zur Grundlage der eigenen Arbeit gemacht, wie Rink betont. Zwar geht es Leipzig genauso wie der UNO: Die Ziele von 1992 wurden nicht erreicht. Man scheiterte auch hier an lauter Beharrungswiderständen, Bequemlichkeiten oder dem Üblichen „Das haben wir schon immer so gemacht.“ Fast überall fehlt auch die Fähigkeit, in nachhaltigen Kategorien zu denken.

Aber wenigstens können die engagierten Leipziger mit dem Begriff Nachhaltigkeit schon etwas anfangen.

Deswegen sollen die Aktivitäten künftig unter dem Namen „Forum Nachhaltiges Leipzig“ weiterverfolgt werden. Eine entsprechende Vorlage, die die Namensänderung und Informationen zu Struktur und Inhalt der Arbeit beinhaltet, hat Heiko Rosenthal gerade zur Information an die Ratsfraktionen weitergeleitet.

Denen ist das Thema nicht neu, denn viele Stadträtinnen und Stadträte arbeiten schon in den Arbeitsgruppen mit, wissen also, was in Leipzig getan werden müsste, um die Stadt klimafreundlicher, energiesparender, gesünder, sozialer, zukunftsfähiger zu machen – alles Begriffe, die in das Thema Nachhaltigkeit hineingehören. Deswegen spielen die Kommunen in diesem Prozess so eine wichtige Rolle. Sie sind das Labor, in dem Zukunftslösungen ausprobiert werden können.

Die Arbeitsstruktur mit Beirat (15 Mitglieder) und Koordinierungskreis (20 Mitglieder) bleibt erhalten. Nur werden Stadt und Stadtrat künftig öfter zu hören bekommen, was im „Forum Nachhaltiges Leipzig“ besprochen und thematisiert wird.

Eine neue Homepage „Nachhaltiges Leipzig“ ist schon im Entstehen. Ein neues Logo mit einem stilisierten N wie Nachhaltigkeit gibt es auch schon.

Und Heiko Rosenthal lädt alle Bürger zum Mitmachen ein. Nur dann funktioniert die Sache wirklich. Denn wenn viele wichtige Vorhaben in Verwaltung oder auch Stadtrat hängenbleiben, dann liegt das oft genug auch daran, dass noch lange nicht genug Leipziger mitmachen und Druck aufbauen gegen die alte, weltzerstörende Art des Lebens, Konsumierens und Wirtschaftens. Man kann es nicht immer nur einigen wenigen Aktivisten, wie es so schön heißt, überlassen. Gerade wenn es um die Zukunft der Stadt geht. Da sind alle gefragt, die sich um mehr sorgen als nur den eiligen Einkauf im Shop.

Und weil viele schon verzagen, wenn es um so simple Fragen geht wie „Was kann ich denn nun für den Klimaschutz tun?“, wird eines der nächsten Projekte, die das „Forum Nachhaltiges Leipzg“ initiiert, eine Klimaschutzagentur sein, kündigt Rink schon mal an. Und das Jahr 2019 steht unter dem Thema „Nachhaltige Bildung“. Da sollte man vielleicht mal den sächsischen Bildungsminister einladen.

Und da das „Forum Nachhaltiges Leipzig“ vor allem als Beratungsgremium fungiert, wird es auch die regelmäßigen Treffen mit der Verwaltung geben. Etwa zwei Mal im Jahr gibt es diese großen Treffen mit der Verwaltungsspitze, in denen sich die Bürgermeister auch mal anhören müssen, wie die unabhängigen Köpfe aus der bisherigen „Agenda 21“ die Nachhaltigkeitsbemühungen der Stadt einschätzen.

Und auch Heiko Rosenthal gibt zu: „Da ist noch Luft nach oben.“

Leipzig wird seine Klimaschutzziele für das Jahr 2020 meilenweit verfehlen

 

NachhaltigkeitForum Nachhaltiges Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.
BSG Chemie Leipzig vs. 1. FC Lok Leipzig 0:1 – Zwei Meinungen zu einem Spiel + Video
Siegtreffer: Matthias Steinborn (Lok) bejubelt sein entscheidendes Tor. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVideoDer 1. FC Lok Leipzig hat das Ortsderby bei der BSG Chemie mit 1:0 (0:0) gewonnen. Vor 4.500 Zuschauern erzielte Matthias Steinborn das entscheidene Tor nach 74 Minuten und ebnete Lok damit den Weg ins Halbfinale des sächsischen Landespokals. Dort trifft Lok im März auf den Chemnitzer FC. Chemnitz-Trainer David Bergner sprach von einem verdienten Lok-Erfolg, dem widersprach Chemie-Interimscoach Christian Sobottka.
Ticketverlosung: Am 21. Januar im Gewandhaus – The Best Of Ennio Morricone
Best Of Ennio Morricine PR

Best Of Ennio Morricine PR

Für alle LeserVerlosungDer weltbekannte Filmkomponist Ennio Morricone hat legendäre Filmmusik geschaffen. Seinen neuesten Oscar bekam er im Februar 2016 für Tarantino‘s „The Hateful 8“. Unsterblich machte sich Morricone bereits vor fast 50 Jahren mit seiner Musik zu „Spiel mir das Lied vom Tod“. Im Januar 2019 können seine Fans die unvergesslichen Werke Morricones nun live in 30 ausgesuchten Städten erleben. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Konzertkarten zu gewinnen.
Mit einer falschen Ausstiegszahl versucht der Ministerpräsident, seine Kohlepolitik zu begründen
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 14. Dezember, musste Ministerpräsident Michael Kretschmer im Sächsischen Landtag erklären, warum er gemeinsam mit den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und Brandenburg die Arbeit der Kohlekommission ausgebremst hat. Aber das Motiv war dasselbe, mit dem Sachsen seit Jahren jede Diskussion über den Kohleausstieg abwürgt: Erst neue Arbeitsplätze, dann vielleicht Ausstieg – irgendwann um 2050.
Ein 10-Punkte-Paket, um Leipzig gegen künftige Hitzesommer zu wappnen
Hitzefrei für alle. Grafik: Glücklicher Montag

Grafik: Glücklicher Montag

Für alle LeserDas Weltklima ändert sich, auch wenn solche Extremsommer wie der von 2018 erst einmal noch die Ausnahme sind. Aber sämtliche Klimaprojektionen für Sachsen verheißen in Zukunft genau solche langen und wasserarmen Hitzeperioden. Städte wie Leipzig sind bestens beraten, wenn sie sich auf solche Hitzesommer vorbereiten. Am Freitag, 14. Dezember, haben die Grünen dafür einen 10-Punkte-Antrag vorgestellt.